Kindernachrichten auf Deutsch und Französisch

Eine deutsche und eine französische Flagge wehen nebeneinander im Wind.

Kindernachrichten auf Deutsch und Französisch

Einmal in der Woche gibt es unsere Nachrichten für Kinder nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch.

Die zweisprachigen Nachrichten werden von unseren Kollegen vom Saarländischen Rundfunk (SR) in Saarbrücken produziert. Das Saarland liegt im Süden Deutschlands und grenzt direkt an Frankreich.

Einmal in der Woche könnt ihr "Les informations franco-allemandes" im KiRaKa hören - und zwar immer sonntags um 14 Uhr. Ihr findet sie auch eine Woche lang hier im Internet.

Die deutsch-französischen Nachrichten vom 15. Dezember 2017

Die deutsch-französischen Nachrichten vom 15.12.2017

KiRaKa Klicker | 15.12.2017 | 06:16 Min.

Download

Sternbilder für junge Menschen

Der "Große Bär" ist ein Sternbild, genauso wie "Stier" oder "Waage". Insgesamt haben 88 Sternbilder Namen, aber die wenigsten kennen und erkennen sie. Vor allem die 7- bis 19-Jährigen sehen am Himmel zwar Sterne, aber keine Sternbilder. Wenn es jetzt aber Harry Potters Brille oder einen Wal oder auch die Siegerpose von Usain Bolt zu entdecken gäbe, ja dann wäre der Sternenhimmel vielleicht auch für Jüngere interessant. Das haben sich Wissenschaftler überlegt und tatsächlich diese und fünf weitere neue Sternbilder festgelegt.

Constellations pour les jeunes

« La Grande Ourse » est une constellation, tout comme « Le Taureau » ou « La Balance ». En tout quatre-vingt-huit constellations portent des noms, mais très peu de gens les connaissent ou les reconnaissent. Surtout ceux âgés d’entre sept et dix-neuf ans, voient des étoiles dans le ciel, mais pas de constellations. Mais si on pouvait y découvrir les lunettes d’Harry Potter ou une baleine, ou encore la pose triomphale d’Usain Bolt, peut-être qu’alors, le firmament serait intéressant aussi pour les jeunes. Des scientifiques y ont réfléchi, et ont bel et bien défini ces constellations, ainsi que cinq autres nouvelles constellations.

 Monsterpinguin entdeckt

 Ein Pinguin so groß wie ein Mensch, rund 100 Kilo schwer und mit vielen Muskeln hat vor rund 55 Millionen Jahren in Neuseeland gelebt. Forscher haben jetzt die Fossilien, also die als Versteinerungen erhaltenen Überreste dieses Tiers entdeckt. Der Riesenpinguin ist eine bislang unbekannte Art und hat wegen seiner Ausmaße von den Forschern den Namen "Monster-Vogel" bekommen. Zum Vergleich: Der größte heute lebende Pinguin ist der Kaiserpinguin. Er wird höchstens 1,30 Meter groß und bis zu 37 Kilo.

Découverte d’un pingouin monstre

 Il y a environ cinquante-cinq millions d‘années, vivait en Nouvelle-Zélande un pingouin qui était aussi grand que l’Homme, qui pesait a peu près cent kilos et qui avait beaucoup de muscles. Des chercheurs ont maintenant découvert les fossiles, donc la dépouille conservée à cause de la transformation en pierre de l’animal. Le pingouin monstre est une espèce inconnue jusqu’à présent, et appelée par les chercheurs, à cause de sa taille, « oiseau monstre ». Une comparaison : le plus grand pingouin vivant aujourd’hui, est le « manchot empereur ». Il mesure au maximum un mètre trente et pèse au plus trente-sept kilos.

Saarländer halten zusammen

Die Saarländer halten sehr gut zusammen und zwar stärker als die Menschen sonstwo in Deutschland. Das hat eine Umfrage bei Leuten aus allen Bundesländern ergeben. Zusammenhalten bedeutet, dass die Menschen nicht nur auf sich selbst schauen, sondern auch auf die Gemeinschaft, zum Beispiel die Familie, die Nachbarn oder die Arbeitskollegen. In Gegenden, wo viele arm sind und keinen Schulabschluss haben, ist der Zusammenhalt nicht so gut. Das ist zum Beispiel in einigen ostdeutschen Bundesländern so. Insgesamt halten die Menschen in Deutschland aber gut zusammen, sagen die Forscher. Das könnte allerdings noch besser werden, wenn es gerechter zugehen würde und mehr gegen Armut getan würde.

Les Sarrois tiennent ensemble

Les Sarrois sont très solidaires et ce, plus que les gens partout ailleurs en Allemagne. C’est le résultat d’un sondage effectué avec des personnes dans toutes les régions d’Allemagne. Tenir ensemble signifie que les gens ne regardent pas que sur eux-mêmes, mais aussi sur toute la communauté, par exemple la famille, les voisins ou les collègues de travail. Dans les régions où il y a beaucoup de gens pauvres et qui n’ont pas de diplôme de fin de scolarité, la cohésion n’est pas si bonne. C’est le cas par exemple dans quelques régions en Allemagne de l’Est. Mais en général, en Allemagne les gens tiennent bien ensemble, disent les chercheurs. Toutefois, cela pourrait encore s’améliorer si parfois certaines choses seraient plus justes, et si on luttait mieux contre la pauvreté.

 Kinder ohne Internetzugang

 Mal schnell im Internet was nachschauen - das ist für fast alle Kinder und Jugendliche in Europa jederzeit möglich. Ganz anders in Afrika. Dort können 60 Prozent der jungen Menschen kein Internet nutzen. Das hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen jetzt festgestellt und gleichzeitig kritisiert. Denn das Internet bietet gerade für Kinder in Entwicklungsländern große Chancen. In abseits gelegenen Gegenden könnten sich Kinder so weiterbilden und hätten deshalb auch bessere Jobaussichten. Regierungen müssten dafür sorgen, dass Kinder Zugang zum Internet haben, sagt das Kinderhilfswerk. Gleichzeitig müssten sie aber auch darauf achten, dass Kinder vor Gefahren durch das Internet geschützt werden, wie z.B. Mobbing oder das Anschauen von Seiten, die nicht für Kinder geeignet sind.

Enfants sans accès à Internet

 Regarder vite quelque chose sur Internet, c’est ce qui est possible à tout moment et pour presque tous les enfants et les jeunes en Europe. Mais c’est différent en Afrique. Là-bas soixante pour cent des jeunes ne peuvent pas utiliser Internet. C’est ce que le Fonds des Nations Unies pour l’enfance vient de constater et l’a en même temps critiqué. Car justement pour les enfants des pays en développement, Internet représente de grandes chances. Cela permet surtout aux enfants qui vivent dans des régions lointaines, de suivre une formation continue, afin d’obtenir ainsi de meilleures perspectives pour trouver un emploi. Les gouvernements devraient faire en sorte, que les enfants aient accès à Internet, dit le Fonds pour les enfants. Mais en même temps ils devraient aussi veiller à ce que les enfants soient protégés des dangers que représente Internet, comme par exemple, le harcèlement moral, ou regarder des sites qui ne sont pas biens pour les enfants.

Darstellung: