Nachrichten für Kinder: Konferenz gegen Kinderarbeit

Kinder arbeiten in einer Näherei in Bangladesch

Nachrichten für Kinder: Konferenz gegen Kinderarbeit

Bauarbeiter, Gärtnerin, Masseur, Fabrikarbeiterin – in vielen Ländern der Welt ernähren Kinder mit diesen Berufen ihre Familie. Oder sie müssen zumindest mithelfen, Geld zu verdienen.

Konferenz gegen Kinderarbeit in Buenos Aires

KiRaKa Thema des Tages | 14.11.2017 | 03:59 Min.

Download

In Argentinien in der Stadt Buenos Aires sprechen gerade viele Erwachsene bei der Konferenz der Vereinten Nationen darüber, wie die Kinderarbeit möglichst bald abgeschafft werden könnte. Kinder dürfen dort nicht mitreden. Deshalb haben Kinderhilfsorganisationen wie die Kindernothilfe und Terre des Hommes vorher fast 2.000 Kinder und Jugendliche befragt, welche Arbeiten sie machen und was sie sich selbst wünschen würden.

Bisher müssen viele Kinder arbeiten, weil ihre Familien arm sind

Viele Kinder wissen, dass ihre Familie ohne ihre Arbeit nicht zurechtkommen würde. Ihnen ginge es aber schon besser, wenn sie etwas weniger arbeiten könnten oder leichtere Arbeiten machen dürften, mit Pausen, mit besserem Werkzeug und ohne Angst vor Schlägen zum Beispiel. Die Vereinten Nationen sagen, dass weltweit 152 Millionen Kinder arbeiten müssen, manche schon ab dem 5. Lebensjahr.

Stand: 14.11.2017, 17:28

Darstellung: