Nachrichten für Kinder: "Fahrt der Stille" für Fahrrad-Unfallopfer

Kerzen und Blumen stehen auf dem Gehweg vor einem komplett weiss bemalten Fahrrad, zum Gedenken an ein Unfallopfer

Nachrichten für Kinder: "Fahrt der Stille" für Fahrrad-Unfallopfer

Um an die Opfer von Fahrradunfällen zu erinnern, machen heute viele Radfahrer beim "Ride of Silence" mit.

Demo für mehr Sicherheit für Radfahrer

KiRaKa Thema des Tages | 16.05.2018 | 02:55 Min.

Download

Am 16. Mai denken Menschen auf der ganzen Welt an Radfahrer, die im Straßenverkehr getötet oder verletzt wurden. Auch hier bei uns in Deutschland ist Radfahren im Straßenverkehr alles andere als ungefährlich. Allein im vergangenen Jahr sind in Deutschland 383 Radfahrer bei Unfällen mit Autos oder LKWs getötet worden.

Stille Fahrten durch deutsche Städte

Deshalb hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) heute Radfahrer zu einer leisen Demonstration eingeladen: Beim so genannten "Ride of Silence" werden weiß gekleidete Radler durch mehrere deutsche Städte fahren und so an die verunglückten Menschen erinnern. Die Fahrten finden in Aachen, Berlin, Bonn, Essen, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Oldenburg und Wiesbaden statt.

Mehr dazu hört Ihr, wenn Ihr auf den gelben "Play-Knopf" klickt.

Bildergalerie: Dem Langfinger keine Chance!

In Nordrhein-Westfalen werden verdammt viele Fahrräder geklaut: alle sechseinhalb Minuten eines! Wir zeigen euch, wie ihr eure Räder davor schützen und sicher abschließen könnt.

Fahrrad wird geklaut

Nicht in dunkle Gassen stellen! Zunächst mal ist es wichtig, WO ihr euren Drahtesel hinstellt. Ihr solltet darauf achten, dass euer Rad an einem öffentlichen Platz steht, wo es viele Leute sehen und daran vorbei müssen. Stellt ihr es an einem abgelegenen Ort ab, hat der Dieb nämlich in Ruhe Zeit, es zu knacken.

Nicht in dunkle Gassen stellen! Zunächst mal ist es wichtig, WO ihr euren Drahtesel hinstellt. Ihr solltet darauf achten, dass euer Rad an einem öffentlichen Platz steht, wo es viele Leute sehen und daran vorbei müssen. Stellt ihr es an einem abgelegenen Ort ab, hat der Dieb nämlich in Ruhe Zeit, es zu knacken.

Nicht nur AB, sondern ANschließen! Denkt daran, euer Rad an einen festen, stabilen Gegenstand, zum Beispiel an eine Straßenlaterne, anzuschließen. Dann kann der Dieb es nicht einfach wegtragen.

Auf Qualität beim Schloss achten! Je besser euer Schloss, desto schwerer ist es für den Dieb zu knacken. Ihr solltet also lieber ein paar Euro mehr ausgeben, wenn ihr ein gutes Fahrrad habt.

Zusätzlicher Schutz: Eine Ummantelung aus stabilem Plastikgewebe schützt euer Rad zusätzlich. Außerdem werden so Lackschäden am Rad vermieden.

Mehrere Räder aneinander! Eine Superidee kann es sein, wenn ihr einfach mehrere Räder aneinanderschließt – dann lassen sie sich schwerer wegtragen. Aber Achtung! Das Ganze funktioniert natürlich nur, wenn es eure eigenen Räder sind. Ihr dürfte eurer Rad nicht einfach an irgendein anderes anschließen, sonst kommt dessen Besitzer ja nicht mehr weg!

Aufpassen, WAS ihr abschließt! Vermeidet den Fehler, dass ihr nur den Metallrahmen abschließt – und die Räder vergesst! Auch die können spannend sein für Langfinger!

Oder andersrum: Oh je… das ist fast NOCH doofer - Rahmen weg, ein Rad noch da. Aber was soll man damit jetzt noch anfangen?

Stand: 16.05.2018, 17:32

Darstellung: