Nachrichten für Kinder: Proteste gegen Israel und die USA

Palästinensische Proteste am Gaza-Streifen am 14.05.2018

Nachrichten für Kinder: Proteste gegen Israel und die USA

Die USA haben ihre Botschaft in Jerusalem eröffnet - am 70. Jahrestag der Gründung Israels. In den palästinensischen Gebieten gab es massive Proteste dagegen - viele Menschen sind dabei ums Leben gekommen.

Proteste gegen Israel und USA

KiRaKa | 14.05.2018 | 02:07 Min.

Bisher war die US-Botschaft in der Stadt Tel Aviv, so wie die Botschaften der allermeisten anderen Länder. Ende letzten Jahres hatte US-Präsident Donald Trump dann aber Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt und auch verkündet, die amerikanische Botschaft dorthin zu verlegen. Das finden aber bei weitem nicht alle Menschen gut – vor allem die Palästinenser nicht, die auch in dieser Region wohnen.

Streit um Jerusalem

Seit vielen Jahren schon gibt es Streit darüber, wessen Hauptstadt Jerusalem ist. Denn auch die Palästinenser beanspruchen die Stadt für sich. Die Gebiete, in denen die Palästinenser leben, sind der Gazastreifen und das Westjordanland. Sie grenzen an Israel. Die Palästinenser fordern, diese Gebiete als ihren Staat Palästina anzuerkennen. Das wird jedoch von vielen Ländern – darunter die USA – bis heute nicht getan.  

Schwere Unruhen

Wegen der Botschaftseröffnung gibt es zurzeit schwere Unruhen in den Palästinensergebieten – vor allem an Israels Grenze zum Gazastreifen. Der Gazastreifen ist abgeschottet und streng bewacht – die Menschen, die dort leben, können nicht einfach so ein- oder ausreisen.

Die politischen Parteien im Gazastreifen hatten für heute zu einem Generalstreik aufgerufen: alle Geschäfte, Schulen und Universitäten blieben zu. Die Menschen wurden zur Teilnahme an Massenprotesten gegen Israel und gegen die USA aufgerufen. Nach Berichten von Augenzeugen haben dabei mehrere Männer versucht, den Grenzzaun zu Israel zu durchschneiden.

Viele Tote und Verletzte

Die Palästinenser sagen: Bei den Kämpfen sind bis jetzt viele unserer Landsleute von israelischen Sicherheitskräften erschossen und noch viel mehr verletzt worden. Israel hat mitgeteilt, am Nachmittag mit Flugzeugen militärische Ziele im Gazastreifen bombardiert zu haben.

Was weißt Du über Israel?

Der Staat Israel feiert Geburtstag. Vor 70 Jahren wurde er gegründet. Zum Feiern ist allerdings nicht allen zumute - denn immer wieder kommt es zu Krieg und Gewalt. Und auch heute hat es bei Auseinandersetzungen wieder Tote und Verletze gegeben.

KiRaKa, Klicker, Bildergalerie, Israel, 70 Jahre

Zwischen 1933 und 1945 wurden insbesondere von den Nationalsozialisten in Deutschland über sechs Millionen Juden umgebracht. Wer noch konnte, war geflüchtet. Eine Rückkehr nach Deutschland war für die meisten Juden ausgeschlossen.

Zwischen 1933 und 1945 wurden insbesondere von den Nationalsozialisten in Deutschland über sechs Millionen Juden umgebracht. Wer noch konnte, war geflüchtet. Eine Rückkehr nach Deutschland war für die meisten Juden ausgeschlossen.

Ursprünglich lebten Juden in Palästina. Das Gebiet rund um Jerusalem wurde damals von Großbritannien verwaltet. Mit großer Mehrheit entschieden die Vereinten Nationen, dass die Juden dort einen eigenen Staat errichten dürfen.

Araber und Palästinenser, die dort seit vielen Jahrhunderten lebten, waren damit aber natürlich nicht einverstanden. Sie hatten ebenfalls gehofft, nach dem Zweiten Weltkrieg einen eigenen Staat zu bekommen. Sofort, als der israelische Politiker David Ben-Gurion den Staat Israel ausrief, kam es zum Krieg.

Bis heute gab es drei große Kriege zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarstaaten sowie unzählige Aufstände und andere Gewalt. Mit einer modernen Armee, unterstützt von den USA und auch vielen europäischen Staaten, konnten die Israelis aber alle Angriffe abwehren. Mehr noch: Sie eroberten auch Stück für Stück arabische Gebiete, die ihnen ursprünglich nicht zugeteilt wurden, darunter den Ostteil Jerusalems.

Jerusalem ist für alle drei großen Weltreligionen eine heilige Stadt gleichzeitig: Für die Christen, für die Muslime und für die Juden. Die Vereinten Nationen schlugen vor, die Stadt zwischen Juden und Palästinensern aufzuteilen. Im Krieg von 1967 hat Israel aber auch den palästinensischen Teil erobert und möchte ihn auch nicht mehr zurückgeben.

Millionen Palästinenser leben seitdem in Flüchtlingslagern. Andere, mehrheitlich von Palästinenser bewohnte Gebiete wurden mit einer Mauer und mit riesigen Zäunen abgetrennt. Die Menschen in Israel haben beinahe täglich Angst vor neuer Gewalt.

In den 1990er Jahren gab es mehrere Versuche für ein Friedensabkommen. Vereinbart wurden unter anderem zwei Staaten: Israel und Palästina. Es wurde auch damit begonnen, einzelne Gebiete den Palästinensern zu übergeben. Durch neue Gewalt und neue Anführer auf beiden Seiten ist man aber bis heute nicht weitergekommen.

Stand: 14.05.2018, 19:05

Darstellung: