Nachrichten für Kinder: Sternschnuppenregen Geminiden

Ein heller Strich am Himmel zeigt den Weg der Sternschnuppe

Nachrichten für Kinder: Sternschnuppenregen Geminiden

In den kommenden Nächten sind sehr viele Sternschnuppen am Himmel. Die Geminiden bringen sehr viel Sternenstaub, der wunderschön verglüht.

Geminiden

KiRaKa | 12.12.2017 | 01:35 Min.

Wer noch Wünsche für Weihnachten oder schon für das neue Jahr hat, bekommt in den kommenden Nächten vielleicht noch mal eine Chance, denn die so genannten Geminiden kommen.

Der letzte große Sternschnuppenschauer des Jahres gibt jede Menge Gelegenheit für Wünsche. Und langes Aufbleiben lohnt sich auch, wenn man die Eltern überredet bekommt und wenn das Wetter mitspielt.

Wie Lichtschwerter

Denn dann bekommt man wirklich toll leuchtende Sternschnuppen, die quer über den Himmel ziehen. Fast wie Lichtschwerter aus Star Wars, die über den ganzen Himmel zischen. Und das Wetter sieht nicht so schlecht aus.

Es dürfte immer mal wieder Stunden geben, an denen es kaum Wolken gibt. Und dann kann man mehrere Dutzend Sternschnuppen sehen, im Rekordfall sogar rund 100 pro Stunde.

Im Dunkeln geht es besser

Allerdings muss man dafür aufpassen, dass es um einen herum nicht zu hell ist: Straßenlaternen, Scheinwerfer, flackernde Fernseher stören die Nachtsicht – am besten raus aus der Stadt und dick eingepackt auf dem Land gucken.

Und wenn es dann doch zu kalt und ungemütlich draußen ist, dann kann man das Ganze auch im Internet angucken. Die US-Weltraumbehörde NASA feiert die Ankunft der Sternschnuppen.

Livebilder im Internet

Die NASA überträgt im Internet die Live-Bilder einer kleinen automatischen Sternenwarte. Die tut dann morgen Nacht nichts anderes als Sternschnuppen zu filmen.

Aber ein Monitor ist natürlich nicht ganz das Gleiche wie ein sternenklarer Nachthimmel mit einem Feuerwerk aus Sternenstaub. Jede Schnuppe ist nämlich Staub oder Dreck von Kometen oder Asteroiden - nur schöner anzugucken, wenn der Dreck dann zur Erde stürzt und dabei leuchtend schön verglüht.

Stand: 12.12.2017, 17:40

Darstellung: