Winterberg und Umgebung

Winterberg und Umgebung

Die „Himmelsdörfer“ und der Wetterbauer

In der Nähe von Winterberg liegen die sogenannten „Himmelsdörfer“, die höchstgelegenen Dörfer in der Umgebung: Neuastenberg, Langewiese, Lenneplätze, Mollseifen und Hoheleye sowie Altenfeld, die über einen neuen Nordic Walking-Trail verbunden sind. Auf 720 Meter Höhe bei Hohenleye trifft Tamina Kallert den Bio- und Wetterbauern Jörg Dienst, der zwei Mal pro Woche im Radio das Sauerlandwetter voraussagt. Seine Prognosen leitet er vom Verhalten seiner Tiere, speziell seiner Kühe ab. Aber auch er gesteht: Die alten Bauernregeln greifen heute nicht mehr zuverlässig.

Skitradition Winterberg

Winterberg liegt im Hochsauerland auf 670 Meter Höhe im Nordosten des Rothaargebirges und ist damit der höchstgelegene Wintersportort in Nordrhein-Westfalen. Auf dem Ruhrkopf, nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, entspringt die Ruhr, die sich von hier aus über 219 Kilometer durch NRW schlängelt, bevor sie in den Rhein fließt. Der Kahle Asten ist der Winterberger Hausberg und der wohl berühmteste Berg im Land der 1.000 Berge, auch wenn er mit 841 Metern nur der dritthöchste im Sauerland ist.

Bei Dunkelheit beleuchtete Skipiste mit Sessellift

In Winterberg sind die Skipisten in der Hauptsaison mit Flutlicht erleuchtet.

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts reisten die Skibegeisterten nach Winterberg. Auf jeden Winterberger kamen 1960 bereits zehn Wintersportler. Damals fiel der Schnee noch an 72 Tagen vom Himmel. Heute schneit es hier - ohne Schneekanonen - gerade mal an zwanzig Tagen im Jahr. Für die Wintersportler bietet Winterberg das „Skiliftkarussell“. Zehn Skigebiete mit 83 Abfahrten auf knapp fünfzig Kilometer Pistenstrecke, die in der Hauptsaison dank Flutlicht bis 22 Uhr beleuchtet sind. International bekannt ist Winterberg als Austragungsort für Bobrennen und Rennrodelsport.

Winterberg und seine holländische Enklave: Das Hotel „De Brabander

Für unsere niederländischen Nachbarn liegt Winterberg nur 200 Kilometer von der Landesgrenze entfernt, gefühlt also in den „holländischen Alpen“. In Winterberg gibt es sogar ein rein niederländisch geführtes Hotel: „Der Brabander“. Das Vakantiehotel ist eine holländische Enklave im Sauerland mit allem, was unsere Nachbarn schätzen: Bitterballen zum Empfang, eine Homepage in niederländischer Sprache, ein „Pannekoeken-Haus“, Wellness, Outdoor-Pool und die klassische „Diner-Show“ mit Tanz und Kostümen.
1986 hat dort alles angefangen mit nur acht Zimmern. Heute sind es 85 Zimmer und 28 Apartments. Die Gäste aus dem Nachbarland bekommen das volle Programm: eine eigene Skischule, ein ausgefeiltes Animations- und Ausflugsprogramm, das jedes Jahr auch Ausflüge zu den Weihnachtsmärkten in Dortmund und Soest bietet.

Tamina Kallert mit Geige in der Hand sitzt auf einer Bank und spricht mit einer Familie

Auf dem Kahlen Asten trifft Tamina Kallert Touristen aus den Niederlanden.

Das Winterberger Winterdorf

Die größten Chancen auf Schnee bietet Winterberg nicht in der Adventszeit, sondern im Januar. Weihnachtlich wird es aber, sobald im Advent das „Winterberger Winterdorf“ eröffnet wird. Als Nachfolger des alten „Wintermarkts“ auf dem Marktplatz „Untere Pforte“ in Winterberg bietet das „Winterberger Winterdorf“ klassisches Vorweihnachtsvergnügen mit Eisbahn, Punschständen und dem traditionellen Kinderkarussell. Anders als auf anderen Weihnachtsmärkten werden hier neben vielen guten Geschenkideen zum Weihnachtsfest auch die niederländischen „Ollibollies“ angeboten.

Autorin: Jutta Brinkmann

Stand: 26.11.2017, 20:15