Tag 1: Von den Externsteinen nach Rheda-Wiedenbrück

Tag 1: Von den Externsteinen nach Rheda-Wiedenbrück Wunderschön! 02.09.2018 UT Verfügbar bis 02.09.2019 WDR

Tag 1: Von den Externsteinen nach Rheda-Wiedenbrück

Externsteine - 15 km - Bad Lippspringe - 8 km - Paderborn/Schloss Neuhaus - 26 km - Riedberg - 12 km - Rheda-Wiedenbrück

Gesamtstrecke: 61 Kilometer

Die angenehme Nachricht vorneweg: Von den Externsteinen geht es einmal kurz rauf und dann nur noch runter bis Bad Lippspringe. Allerdings: Zum Teil durch den Wald und ziemlich schnell, wenn man nicht bremst. Also, auf Äste im Weg achten!

Marco Schreyl und Susanne Brambora stehen neben einem Spielgerät

Marco Schreyl und Susanne Brambora spielen in Bad Lippspringe "Vier gewinnt"

Am ersten Tag fahren Marco und Susanne in nur 60 Kilometern durch vier ehemalige Landesgartenschau-Gebiete. Das gibt es sonst nirgendwo in Deutschland - und das ist kein Zufall. Die Menschen hier lieben die Parks (und sind bereit, dafür auch heute noch Eintritt zu bezahlen), und so wurde die Gegend zwischen Bad Lippspringe und Rheda-Wiedenbrück schrittweise in einen riesigen Landschaftspark verwandelt. In Rheda-Wiedenbrück fand 1988 die zweite Landesgartenschau überhaupt statt, 1994 folgte Schloss Neuhaus / Paderborn, 2008 Rietberg und schließlich 2017 Bad Lippspringe.

Luftaufnahme eines Wasserschlosses mit Parkgelände

Im Park von Schloss Neuhaus fand 1994 die Landesgartenschau statt.

Dabei hatten die einzelnen Gartenschauen sehr unterschiedliche Inhalte: In Rheda-Wiedenbrück wurde eine landwirtschaftlich genutzte Fluss- und Auenlandschaft renaturiert und mit Rad- und Wanderwegen ausgestattet. In Schloss Neuhaus wurde der riesige Schloss- und Auenpark sehr aufwändig wieder in den Originalzustand versetzt. In Rietberg hat man die Landesgartenschau genutzt, um verschiedene Stadtteile mit Hilfe des neuen Spiel- und Abenteuerparks zu verbinden, und im Kurort Bad Lippspringe war das Ziel, einen riesigen Wald mit in die Landesgartenschau zu integrieren. Denn hier bildet die Fläche auch einen wichtigen Rückzugs- und Entspannungsort für Menschen in ärztlicher Behandlung.

Sandstrand mit Strandkörben an einem See

Der Wasserfavorit an Tag 1: der Strand in Rietberg

Inzwischen achten die Planer bei den Gartenschauen auch wieder verstärkt darauf, heimische Pflanzen zu zeigen, die für unsere Insektenarten überlebenswichtig sind. In Rietberg kann man nach Meinung von Marco und Susanne am besten im und am Wasser planschen. Der Wasserfavorit für Tag eins.

Es gibt übrigens direkt in der Nähe noch ein fünftes Landesgartenschaugelände, das speziell für Familien auf jeden Fall einen Besuch wert ist: in Oelde, mit dem Kindermuseum Klipp Klapp. Es lag aber leider nicht auf der Strecke.

Der erste Fahrradtag endete übrigens mit einer Überraschung: eine Dachterrasse in Rheda-Wiedenbrück, die man eher in New York, Rio, Tokyo erwartet hätte.

Im Vordergrund ein roter Cocktail, dahinter Blick von einer Dachterrasse auf Häuser und Sonnenuntergang

Zum Schluss eine schöne Überraschung auf der Dachterrasse in Rheda-Wiedenbrück: ein Cocktail bei Sonnenuntergang.

Weitere Informationen im Internet

Autor: Michael Wieseler

Stand: 02.09.2018, 20:15