Wangerooge - Insel ohne Eile

Wangerooge - Insel ohne Eile Wunderschön! 09.08.2020 01:28:17 Std. UT Verfügbar bis 09.08.2021 WDR

Wangerooge - Insel ohne Eile

Wangerooge sieht von oben aus wie ein Seepferdchen. Das entdeckt Tamina Kallert bei einem Flug mit dem offenen Tragschrauber über die Insel. Einen weiten Blick auf die Nordsee und das Wattenmeer, auf die Sandwiesen, die Dünen und die langen Strände hat sie vom siebten Stock der Jugendherberge im Westturm, dem Wahrzeichen der kleinen Insel. Autos gab es hier noch nie, dafür eine Schmalspurbahn vom Fähranleger ins gemütliche Zentrum. Auf der "Insel ohne Eile" nimmt sich Tamina Kallert Zeit für Geschichten: beim Bummel durchs Dorf, wo die einzige Ampel des Seebads an einem Gartencafé hängt; im "Café Pudding", das auf einen Bunker gebaut wurde; am Hauptbadestrand, wo angeblich mehr Strandkörbe stehen, als es Einwohner gibt; und im Osten, wo Natur- und Vogelfreunde ganz viel Ruhe finden. Ein Hochzeitspaar schwärmt vom Standesamt mit Ausblick im Alten Leuchtturm.

Luftaufnahme der Insel, die die Form eines Seepferdchens hat

Von oben erkennt man die Inselform, die einem Seepferdchen ähnlich ist.

Wangerooge ist die östlichste der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln, gehört aber als einzige nicht zu Ostfriesland, sondern zu Friesland. Mit einer Länge von acht und einer Breite von einem Kilometer ist sie die zweitkleinste der sieben Inseln. Die Überfahrt mit der Fähre ab Harlesiel dauert etwa 50 Minuten und führt durch das Weltnaturerbe Wattenmeer. Die Abfahrtszeiten verändern sich täglich, da sie von den Gezeiten abhängig sind. Per Flugzeug ist die Anreise auch bei Niedrigwasser möglich, allerdings nicht bei Nebel oder nachts. Die Flugzeit beträgt rund sieben Minuten. Die Insel ist autofrei, aber in der Nähe des Fährhafens von Harlesiel befinden sich Dauerparkplätze. Für die Garagen empfiehlt sich in der Hauptsaison von Mitte Juni bis Anfang September eine Reservierung.

Mit der Inselbahn zum Inseldorf

"Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt." Dieser Sinnspruch steht am Westanleger in Wangerooge. Hier kommen die Gäste mit der Fähre an und steigen um in die einzige von der Deutschen Bahn betriebene Schmalspurbahn. Sie ist bis heute das wichtigste Transportmittel auf Wangerooge. Seit 1897 fährt sie mit Tempo 20 durch Dünen, Watt und Salzwiesen und braucht bis zum Zentrum knapp 20 Minuten. Der Bahnhof ist ein sehenswerter Jugendstilbau von 1906 mit Wartesaal und Lokschuppen. Das Hauptverkehrsmittel für Insulaner und ihre Gäste ist das Fahrrad. Rund 1.000 Mietfahrräder stehen den Gästen zur Verfügung.

Kleine Diesellok zieht drei Personenanhänger durch eine Salzwiesenlandschaft

Die Schmalspurbahn ist das wichtigste Transportmittel auf Wangerooge.

Wangerooge ist seit 1804 Seebad sowie seit 1975 Nordseeheilbad und gehört seit 1986 zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die Strände liegen auf der Nordseite, im Osten und im Westen der Insel. Der Hauptstrand befindet sich direkt an der Promenade im Dorf Wangerooge. Sturmfluten richten auf allen Ostfriesischen Inseln jedes Jahr Schäden an; aufgrund ihrer östlichen Lage ist Wangerooge aber häufiger mit diesem Problem konfrontiert. Was Wind und Wellen in einer Sturmflutsaison abtragen, wird normalerweise mit Sand aus dem Osten der Insel aufgefüllt. Insgesamt 5.000 Lkw-Ladungen werden zum Hauptbadestrand gefahren, der sich in unmittelbarer Nähe zum Inseldorf befindet. Hier steht auch der Großteil der rund 1.400 Strandkörbe. Die Insel ist sehr familienfreundlich. Fast die Hälfte der Urlauber sind Stammgäste.

Schiffe gucken als Freizeitvergnügen

An Wangerooge führen drei der größten deutschen Schifffahrtswege vorbei, die aus den drei Flüssen Jade, Weser und Elbe stammen. Zu beobachten sind neben Kreuzfahrtschiffen vor allem Containerriesen auf ihrem Weg von und nach Bremerhaven, Wilhelmshaven und Cuxhaven. Auf einer Hinweistafel an der Promenade sind die verschiedenen Schifffahrtswege verzeichnet. Und "dicke Pötte gucken" gehört auf der Insel zu den beliebtesten Freizeitgestaltungen.

Tamina Kallert steht vor einer Infotafel am Strand

Tamina Kallert studiert die Schifffahrtswege, die an Wangerooge vorbeiführen.

Fotostrecke Wangerooge

Besonders schöne Aufnahmen aus der Sendung "Wangerooge – Insel ohne Eile"

Das Dorf Wangerooge von oben

Die Fähre nach Wangerooge startet in Harlesiel.

Beliebte Freizeitbeschäftigung auf Wangerooge: Schiffe gucken

Mit der Schmalspurbahn geht es ohne Eile über die Insel.

Im Jachthafen im Westen der Insel liegen stets Boote aus vielen verschiedenen Ländern.

Seehunde bei der Fütterung

Das "Café Pudding" gilt als "süßes Wahrzeichen" der Insel. Das Gebäude wurde auf einem alten Bunker errichtet.

Ein Flug mit einem Leichtflugzeug über Wangerooge ist ein spannendes Erlebnis.

Auch ein Fallschirmsprung gehört zu den Abenteuern, die man auf der Insel erleben kann.

Entspannter geht es beim Stand-up-Paddling zu.

Sonnenuntergang über der Nordsee

Abendstimmung am Strand

Lesetipps zur Insel Wangerooge

Wangerooge im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. KOMPASS Wanderkarte 1:15000 mit Aktiv Guide und Übersichtskarte
KOMPASS, 2019
ISBN 978-3990444702
Preis: 9,90 Euro

Nils Aschenbeck
Wangerooge. Geschichte und Gegenwart einer Insel
Eigenverlag, 2018
ISBN 978-1980279655
Preis: 14,52 Euro

Holger Bloem
Wangerooge: vom Meer berauscht
Ostfriesland Verlag, 2014
ISBN 978-3944841069
Preis. 24,90 Euro

Klaus Bötig
Ostfriesische Inseln, Baltrum, Borkum, Juist, Langeoog: Norderney, Spiekeroog, Wangerooge
MAIRDUMONT, 14. Aufl. 2019
ISBN 978-3829728584
Preis: 12,90 Euro

Moderation: Tamina Kallert

Redaktion: Christiane Möllers

Autorin: Beate Höfener

Textbearbeitung Internet: Petra Berthold

Stand: 09.08.2020, 20:15