Gran Canaria und seine verborgenen Schätze

Gran Canaria und seine verborgenen Schätze

Unterwegs mit Andrea Grießmann

Wintermüde? Dann heißt die Lösung für viele Menschen „Gran Canaria“. Sonnengarantie fast das ganze Jahr, lange Sandstrände und eine gute Infrastruktur locken pro Jahr bis zu drei Millionen Urlauber auf die drittgrößte Kanarische Insel. Ein Großteil der Besucher bleibt in den Touristenzentren im Süden. Doch jenseits von Bettenburgen und Massentourismus lassen sich viele verborgene Schätze entdecken. Andrea Grießmann macht sich auf die Suche nach einem Gran Canaria abseits der Klischees: Sie wandert durch die wilde Bergwelt, feiert mit Einheimischen das Mandelblütenfest in Tejeda, besucht in dem höchstgelegenen Dorf der Insel Höhlenwohnungen und den Bauernmarkt in Teror. Das Tal von Agaete im Nordwesten ist so tropisch, dass hier neben exotischen Früchten sogar Kaffee wächst. Hier schaut sie sich eine der wenigen Kaffeeplantagen Europas an. In Las Palmas genießt sie den kolonialen Charme der Altstadt, geht auf Tapas-Tour, und entdeckt schließlich sogar in Playa del Inglés Orte der Ruhe.

Bunte Fischerboote in der Abendsonne am Stadtstrand

Die Playa de las Canteras in der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria

Moderation: Andrea Grießmann

Redaktion: Christine Voss-Schuler

Autorin: Carolin Wagner

Stand: 12.11.2017, 20:15