Auf nach Ameland!

Auf nach Ameland Wunderschön! 21.07.2019 01:28:26 Std. UT Verfügbar bis 21.07.2020 WDR

Auf nach Ameland!

Mitten im niederländischen Wattenmeer liegt Ameland: An ihrem 27 Kilometer langen Sandstrand findet jeder seinen Platz – auch die vielen Kinder, die seit Generationen auf der Insel ihr Ferienlager aufschlagen. Idyllisch sind die denkmalgeschützten Ortskerne der vier Dörfchen mit ihren Kapitänshäusern aus der Walfangzeit. Andrea Grießmann ist dabei, wenn das historische Pferderettungsboot zu Wasser gelassen wird, besucht einen Strandräuber und testet Senfsuppe und Cranberry Bier. Die Wattwanderung wird zur Mutprobe, der Blick vom Leuchtturm entschädigt für die 236 Stufen, und der Naturaufseher, mit dem Andrea Grießmann im Naturschutzgebiet"Het Oer" unterwegs ist, entpuppt sich als Künstler. Stolz sind die Ameländer auf ihre Vorreiterrolle in Sachen saubere Energie: Auf der Insel steht der größte Solarpark Hollands.

Ameland, auch "Diamant im Wattenmeer" genannt, besticht vor allem durch seine historischen Dörfer mit denkmalgeschützten Kapitänshäusern aus der Walfängerzeit. Und natürlich gibt es auch schneeweiße Strände, das faszinierende Wattenmeer und wertvolle Naturgebiete, in denen Vögel brüten. Die Ameländer sind stolz und pflegen ihre Traditionen.

Luftaufnahme eines langen und breiten Sandstrands

Auf Ameland gibt es 27 Kilometer weißen Sandstrand.

Auf Ameland kann man lange Spaziergänge machen, Muscheln suchen, schwimmen oder am Strand Buggy fahren. In allen vier Orten der Insel sorgen im Sommer Lifeguards vom Rettungsdienst KNRM für die Sicherheit der Badegäste. Seit mehr als 30 Jahren weht auf Ameland die blaue Flagge. Das internationale Umweltzeichen steht für beste Wasserqualität zum einen und Sicherheit sowie eine gute Infrastruktur mit Toiletten und Strandpavillons zum anderen. Selbst in der Hochsaison sind die Strände nie überfüllt.

Anreise nach Ameland

Ameland liegt zwischen Terschelling im Westen und  Schiermonnikook im Osten und ist nach Texel die zweitgrößte holländische Insel. 27 Kilometer ist sie lang und an der breitesten Stelle vier Kilometer breit. Es gibt vier Orte, Nes ist der Hauptort. Dort kommt auch die Fähre an, die Überfahrt von Holwerd dauert circa 45 Minuten.

Mobil auf Ameland

Autos dürfen zwar auf die Insel, aber das Fahrrad ist und bleibt Verkehrsmittel Nummer eins. Insgesamt gibt es 90 Kilometer Fahrradwege. Gern leihen sich die Gäste ein E-Bike oder einen E-Roller. Überhaupt ist E-Mobilität ein Thema und Teil des Umweltkonzepts der Insel. Die Busse fahren klimaschonend mit Ökostrom. Andrea Grießmann probiert alle Gefährte einmal aus, darunter auch das Inseltuktuk.

Andrea Grießmann steht auf einem großen, rollerähnlichen Fahrzeug mit zwei Rädern

Der letzte Schrei aus Holland: das Lopifit - ein Laufband auf Rädern

Essen und Trinken auf Ameland

Holland und gute Küche - das passt nicht immer unbedingt zusammen. Anders auf Ameland: Die Ameländer legen Wert auf ihre selbst erzeugten Produkte. Neben Fisch, Käse, Jogurt und Honig gibt es selbst gebrautes Bier, Fleisch und den Senf aus der Hollumer Mühle. Auch die junge Ameländerin Louise Molenaar benutzt in ihrem Restaurant bei Buren nach Möglichkeit die heimischen Lebensmittel. Im Poldergebiet zwischen Ballum und Hollum besuchen wir mit ihr eine Hofkäserei, die nicht nur 26 unterschiedliche Käsesorten, sondern auch Speiseeis herstellt. Auf einem alten Bauernhof in der Nähe wird auf traditionelle Weise Bier gebraut, das man im Gastgarten verkosten kann. Doekke Visser, im eigentlichen Leben Busfahrer, kreiert mit Leidenschaft neue Sorten, darunter Cranberry Bier mit selbst gepflückten Cranberries aus den Dünen.

In der Bienenwelt ist Ameland berühmt wegen seiner Befruchtungsstation. Jedes Jahr kommen 1.500 Bienenköniginnen vom Festland nach Ameland, um hier sortenrein befruchtet zu werden. Die Delikatesse in der Fischzucht ist der Ameländer Wels. Der Süßwasserfisch wird in Buren in Becken gezüchtet und anschließend geräuchert. Wer mag, kann in den Fischteichen auch selbst angeln.

Schöne Bilder aus Ameland

Ausgewählte Aufnahmen aus dem Beitrag "Auf nach Ameland"

Figur eines Deichwärters mit Laterne, der Ausschau hält

Amelands Deichwächter - eine Skulptur in der Ballumer Bucht

Amelands Deichwächter - eine Skulptur in der Ballumer Bucht

Wie wäre es mit dem Inseltuktuk? Auf Ameland kann man viele witzige Fortbewegungsmittel mieten.

Die Senf- und Kornmühle bei Hollum

In der Senf- und Kornmühle kann man lernen, wie der Ameländer Senf hergestellt wird.

Eine Statue in Hollum erinnert an Hidde Dirks Kat, den berühmtesten Walfänger von Ameland.

Gut unterwegs auf Fahrrad oder E-Bike - auf Ameland gibt es 90 Kilometer Radwege.

Andrea Grießmann ist mit Natur- und Jagdaufseher Richard Kiewiet am wilden Strand von Amelands Ostspitze unterwegs.

Wolkenformation über Amelands Dünen

Auf Ameland begegnet man häufig noch Pferdekutschen.

Aussicht auf das Watt vom Aussichtspunkt Oerdblinkert, mit 24 Metern die höchste Erhebung Amelands.

Für Vögel ist die Engelsmanplaat ein wichtiges Rückzugsgebiet im Wattenmeer.

Bei Ballum auf Ameland steht der größte Solarpark der Niederlande.

Andrea Grießmann besucht in Ballum das Nostalgische Museum von Tjeerd Nobel.

Das Betreuersuchspiel in Nes ist für die Ferienkinder der Höhepunkt der Ameland-Freizeit.

Robben auf der Sandbank vor Ameland

Inselereignis aus Amelands Historie: Seenotrettung mit Pferden

Lesetipps

Reiseführer

Ulrike Grafberger
Inseltrip Ameland
Reise Know-How Verlag, 2017
ISBN 978-3831728022
Preis: 11,95 Euro

Ameland InZicht
Hochglanzmagazin mit typischen Ameland-Themen und Hochglanzfotos
Preis: 6,99 Euro

Erhältlich beim VVV oder über den Webshop

Insellektüre

Durk van der Ploeg
Flucht ins Watt
Schardt-Verlag, 2016
ISBN 978-3898418928
Preis: 12,80 Euro
Roman

Vera Booms
Auf Ameland
Books on Demand, 2016
ISBN 978-3741261787
Preis: 7,99 Euro
Ferienfreizeitromanfür 8- bis 12-Jährige empfohlen

Moderation: Andrea Grießmann

Redaktion: Christiane Möllers

Autorin: Carolin Wagner

Stand: 21.07.2019, 20:15