Frühjahrsblüte in der Blumenzwiebelregion Bollenstreek

Riesiges Tulpenfeld mit in unterschiedlichen Farben blühenden Tulpen

Frühjahrsblüte in der Blumenzwiebelregion Bollenstreek

Die weltberühmte Region des Blumenzwiebelanbaus liegt zwischen den Städten Haarlem, Amsterdam und Den Haag. Im Frühjahr blühen hier Tulpen, Narzissen und andere Schnittblumen. Das Land verwandelt sich in ein riesiges Blumenmeer. In Sachen Tulpen sind die Niederländer Weltmeister. Im 16. Jahrhundert begannen sie mit der Zucht, heute ernten sie über 2 Milliarden Blumen pro Jahr, die Hälfte davon geht nach Deutschland. Die Blumen, die man im Bollenstreek auf den Feldern sieht, werden wegen ihrer Zwiebeln angebaut. Der Rest landet auf dem Kompost, nur wenige Blumen werden verkauft – meist lokal.

Keukenhof – einer der größter Blumenparks der Welt

Mittendrin im Bollenstreek liegt der Keukenhof. Hier wandelt man zwischen Millionen Tulpen, Hyazinthen, Narzissen und Krokussen. Der Park ist zwischen März und Mai für acht Wochen im Jahr geöffnet. Die Blumen stammen von über 100 Züchtern, die ihre neuesten Kreationen zur Schau stellen. Der Park liegt südlich von Haarlem nahe der kleinen Ortschaft Lisse. Er wurde schon im Jahr 1950 errichtet. Eine Million Besucher kommen jedes Jahr. Auch Fachleute aus der ganzen Welt interessieren sich für die neuesten Züchtungen. Bei Holländern und Deutschen sind bunt gemischte Beete angesagt. Viele Besucher aus Asien bevorzugen einheitliche Pflanzungen und – Amerikaner lieben alles.
Tipp: Den Park besser am frühen Morgen oder am späten Nachmittag besuchen, dann, wenn nicht zu viel los ist. Da werden auch die Fotos schöner, wegen des tollen Lichtes.

Nur wenige 100 Meter vom Park entfernt liegt das Schloss Keukenhof, das 1642 erbaut wurde und dem Park seinen Namen gegeben hat, genauer gesagt sein Garten. Keukenhof heißt übersetzt nämlich "Küchengarten". Ein Abstecher lohnt sich – die kleine Selbstbedienungsgastronomie ist idyllisch und ruhig gelegen und der Besuch des Schlossgartens ist frei.

wdr

Schloss Keukenhof wurde 1642 erbaut und hat dem Park seinen Namen gegeben: Keukenhof heißt übersetzt nämlich "Küchengarten".

Biologischer Tulpenanbau – Annemiekes Pflückgarten

Auf den Hof von Annemieke de Haan kann jeder kommen und Tulpen pflücken. Sie und ihr Mann wirtschaften biologisch; in der Tulpenproduktion ist das bislang noch sehr selten, im Bollenstreek sind sie die einzigen. Läuse etwa werden mit einem Sud aus Knoblauch bekämpft. Ihre Tulpen verkauft Annemieke auch auf Märkten und an einen Gastronom in der kleinen Ortschaft Lisse.

Tulpen zum Essen und Trinken

Im Restaurant De Vier Seizoenen kreiert Koch und Inhaber Ton Freriks Blumenmenüs – im Frühjahr, wenn alles blüht. Von den Tulpen verwendet er die Blütenblätter und vor allem die Zwiebeln. Eingelegt schmecken sie süß-sauer. Serviert werden die blumigen Speisen zusammen mit einem Tulpenzwiebelbier. Wer mag, kann auch einen Tulpenwodka bestellen.

Nachtischkreation mit Blütenblättern verziert

Mousse von weißer Schokolade mit essbaren Blüten und Tulpenwodka

Noordwijk aan Zee – "ein Blumenbadeort Europas"

Noordwijk gilt schon seit 150 Jahren als international bekanntes Seebad. Der Leuchtturm ist das Wahrzeichen des kleinen Ortes. Er befindet sich im Zentrum des Bollenstreek, und hier startet seit Jahrzehnten traditionell der berühmte Blumenkorso. Er findet immer im April statt. Hunderttausende Besucher bestaunen jedes Jahr die 30 bis 40 Umzugswagen, die Freiwillige mit Hilfe der Blüten in rollende Kunstwerke verwandelt haben. Die Blumen stammen von den Feldern ringsum. Der schönste Wagen wird gekürt. 40 Kilometer legt die Blumenparade zurück, zieht Richtung Norden bis nach Haarlem und kommt dabei durch viele Ortschaften in der Region.

wdr

In Noordwijk findet immer im April der Blumenkorso mit 30 bis 40 geschmückten Wagen statt.

Lesetipps

Einige Reiseführer zu den Provinzen Nord- und Südholland

Ulrike Grafberger
Holland für die Hosentasche. Was Reiseführer verschweigen
Fischer, 2. Aufl. 2016
ISBN 978-3596521005
Preis: 10,00 Euro

Barbara und Hans Otzen
Holland. Die Westküste
Reise Know-How, 7. Aufl. 2018
ISBN 978-3831730391
Preis. 14,90 Euro

Thomas Fuchs
111 Orte in Nordholland, die man gesehen haben muss
Emons Verlag, 2019
ISBN 978-3740805531
Preis: 16,95 Euro

Stand: 12.07.2021, 18:00