Daniels Abenteuer: Prinze-Gumpe in Bad Hindelang, Oberjochpass, Alpsee bei Immenstadt, Torten in Fischbachau, Bier in Rettenberg

Daniel Aßmann entspannt im Kneipp-Kurgarten "Prinze Gumpe"

Daniels Abenteuer: Prinze-Gumpe in Bad Hindelang, Oberjochpass, Alpsee bei Immenstadt, Torten in Fischbachau, Bier in Rettenberg

Im Kurort Bad Hindelang lädt der Kneipp-Kurgarten "Prinze Gumpe" zum Entspannen ein. Der Oberjochpass gilt als Deutschlands kurvenreichste Passstraße. Der Alpsee bei Immenstadt ist ein Paradies für Wassersportler und im "Winklstüberl" in der Gemeinde Fischbachau treffen sich die Tortenliebhaber.

Kneipp-Kurgarten "Prinze Gumpe" in Bad Hindelang

Bad Hindelang ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde im Oberallgäu. Das Kneipp-Heilbad trägt das TÜV-Siegel "für Allergiker qualitätsgeprüfter Kurort". Im Ortsteil Hinterstein liegt die "Prinze Gumpe", deren Name auf Prinzregent Luitpold zurückgeht, der Ende des 19. Jahrhunderts hier angeblich gerne gebadet hat. Eine Gumpe ist ein natürlich entstandenes Wasserloch, das sich über lange Zeit ins Gestein gefräst hat. In Hinterstein ist es der Zipfelbach, der vom Berg direkt in den Teich fließt. 1998 wurde der Kneipp-Kurgarten "Prinze Gumpe", zu dem neben dem Naturbad auch ein Wassertret- und ein Armbecken gehören, neu angelegt. Der Eintritt ist frei.

Oberjochpass

Der Oberjochpass gilt als Deutschlands kurvenreichste Passstraße: 300 Höhenmeter, 10 Spitzkehren und unzählige kleine Kurven. Früher haben auf dieser Straße Pferde und Maultiere Salz nach Tirol getragen. Der Verkehr ist seitdem nicht weniger geworden.
Trotz Autokonkurrenz ist der Pass bei Radfahrern sehr beliebt. Der Anstieg über 6 Kilometer verläuft ziemlich gleichmäßig. Oder anders gesagt: Die Beine haben immer gleich viel zu tun. Der Oberjochpass ist in beiden Ländern Bundesstraße – in Deutschland die B 308 und in Österreich  die B 199.

Bootfahren auf dem Alpsee bei Immenstadt

Der Alpsee bei Immenstadt ist ein Badesee und bei Wassersportlern besonders beliebt. Er liegt in Ost-West-Richtung und damit für Segler genau "im Wind". Aber auch alle anderen Wassersportarten sind wegen der perfekten Voraussetzungen reich vertreten. Das Ausflugsschiff auf dem Alpsee heißt Santa Maria Loreto, ist für bis zu 25 große und kleine Personen zugelassen und gehört einem gemeinnützigen Verein am Alpsee. Es ist der Nachbau einer sogenannten Lädine. Dieser Schiffstyp fuhr vor einigen hundert Jahren auf dem Bodensee als Lastschiff. Damals waren Lädinen allerdings 30 Meter lang. Auf der Santa Maria Loreto kann man seit 2004 heiraten. Man "segelt" also in den Hafen der Ehe hinein.

Kleines Segelboot auf einem Gewässer

Auf der Lädine "Santa Maria Loreto" kann man sogar in den Hafen der Ehe hinein segeln.

Torten im Winklstüberl in Fischbachau

Das "Winklstüberl" liegt 30 Kilometer östlich vom Tegernsee in der Gemeinde Fischbachau. Die Radtour vom See bis zum Café dauert zwischen anderthalb und zwei Stunden. 1950 eröffnete die Familie Mayerhofer das damalige Dorfcafé, das in den 70er-Jahren zu einem beliebten Treffpunkt für Tortenliebhaber wurde. Das "Winklstüberl" hat 450 Sitzplätze, und jeden Tag backen die zehn festangestellten Konditoren bis zu 200 Torten nach traditionellen Rezepten. Einen Ruhetag gibt es nicht.

Bernardibräu in Rettenberg

Rettenberg liegt auf 807 Meter am Fuße des 1.738 Meter hohen Grünten, dem "Hüter des Allgäus", und gilt als das Bierdorf des Allgäus. Die Gemeinde hat rund 4.500 Einwohner und zwei große, traditionelle Brauereien sowie mit dem BernadiBräu die höchstgelegene Privatbrauerei in Deutschland. Braumeister Berni Göhl hat seine Kleinbrauerei in der umgebauten Talstation der Seilbahn auf 1.000 Meter Höhe eingerichtet. Direkt neben der Brauerei steht die Bier Alp, in der neben Spezialbieren auch typische Allgäuer Brotzeit angeboten wird. Gelegentlich spielen die "Engelbolzer Dorfmusikanten" live vor Ort bayerisch-böhmische Polkamusik.

Stand: 20.10.2021, 20:54