Annes Abenteuer: Kampenwand in den Chiemgauer Alpen, Skywalk und Hochgrad bei Scheidegg, Käsespätzle bei Pfronten

Anne Willmes klettert an der Kampenwand

Annes Abenteuer: Kampenwand in den Chiemgauer Alpen, Skywalk und Hochgrad bei Scheidegg, Käsespätzle bei Pfronten

Von der 1.669 Meter hohen Kampenwand bei Aschau im Chiemgau bietet sich ein Panoramablick auf den Chiemsee und die Berchtesgadener Alpen bis zu den Hohen Tauern mit dem Großglockner. Östlich von Scheidegg liegt der Hochgrat, der höchste Gipfel in der Region. Und die Hündeleskopfhütte oberhalb von Pfronten ist die erste "vegetarische Almhütte" in den Alpen überhaupt.

Klettern an der Kampenwand bei Aschau

Der beliebte Fremdenverkehrsort Aschau im Chiemgau wird von einer dreigezackten Felskulisse, der 1.669 Meter hohen Kampenwand, überragt. Oben drauf steht das Chiemgaukreuz, das größte Gipfelkreuz der Bayerischen Alpen. 15 Minuten dauert die Fahrt mit der Kampenwandbahn bis zur Bergstation auf 1.461 Meter. Von hier aus hat man einen großartigen Panoramablick auf den Chiemsee und die Berchtesgadener Alpen bis zu den Hohen Tauern mit dem Großglockner. Der Panoramarundweg führt an der Sonnenalm und der Möslarn-Alm vorbei. Die Kampenwand ist besonders beliebt bei Kletterern, für die es über 100 gut abgesicherte Routen gibt. Auch für Kletteranfänger geeignet ist der 1.512 Meter hohe Staffelstein, ein Felsturm auf der Nordseite der Kampenwand, der in unmittelbarer Nähe der Bergstation liegt. Jan Mersch, Bergführer und Verhaltenstherapeut, gibt Kurse im Bergsteigen als psychologische Schulung.

Skywalk bei Scheidegg

Zu den beliebtesten Ausflugszielen rund um Scheidegg gehört der Naturerlebnispark Skywalk Allgäu. Der Spaziergang über den 25 Meter hohen und 540 Meter langen Baumwipfelpfad ist barrierefrei und bietet weite Blicke in die Allgäuer Alpen und über den Bodensee. Den höchsten Punkt bietet der 40 Meter hohe Aussichtsturm. Für Mutige gibt es einen Parcours mit Netztunnel, Kletterplatten, Hängebrücken und einer abgedunkelten Röhrenrutsche.

Hochgrat bei Scheidegg

Östlich von Scheidegg liegt der Hochgrat, der höchste Gipfel in der Region. Man fährt mit der Hochgrat-Seilbahn in 15 Minuten von 800 auf 1.700 Meter. Der Aufstieg zu Fuß dauert rund 4 Stunden. Von der Seilbahnstation sind es nochmal knapp 150 Höhenmeter bis ganz nach oben. Wanderstöcke sind hier eine gute Hilfe. Unterwegs begegnet man häufig Jungrindern, also Tieren für die Fleischproduktion. Für die Milchwirtschaft ist der Ort wegen seiner Höhe nicht geeignet.

Anne Willmes wandert auf einem schmalen Bergpfad zum Gipfel

Anne Willmes auf dem Weg zum Hochgrat

Hündeleskopfhütte bei Pfronten

Die Hündeleskopfhütte oberhalb von Pfronten ist die erste "vegetarische Almhütte" in den Alpen überhaupt. Eigentümerin Silvia Beyer kam 2015 auf die Idee und hat diese auch mutig umgesetzt. Inzwischen hat sie ihr Stammpublikum aufgebaut. Besonders Familien haben die Hütte für sich entdeckt, denn sie ist mit kleinen Kindern gut zu erreichen.

Stand: 20.10.2021, 20:52