Falster: Gedser Odde, Nykøbing-Falster, Marielyst, Rosa Kirche von Aastrup, Hesæas, Gut Corselitze

Die Koordinaten von Gedser Odde - dem südlichsten Punkt von Dänemark - auf einer Backsteinmauer

Falster: Gedser Odde, Nykøbing-Falster, Marielyst, Rosa Kirche von Aastrup, Hesæas, Gut Corselitze

Der südlichste Punkt von ganz Skandinavien befindet sich an der Südspitze von Falster, gekennzeichnet mit einem Riesengranit. Die Stadt Nykøbing gibt es bereits seit dem 12. Jahrhundert; sie besitzt aber auch ein modernes In-Viertel direkt am Guldborgsund. Und rund um Gut Corselitze erstreckt sich das größte zusammenhängende Waldgebiet auf Falster mit Hermelinen, Wieseln und Damwild.

Auf Falster befindet sich der südlichste Punkt von Dänemark und ganz Skandinavien: 54 Grad 33 Minuten und 32 Sekunden nördlicher Breite. Vom Ortsrand Gedser sind es etwa zwei Kilometer entlang eines asphaltierten Feldwegs bis zur Südspitze von Falster, der Steilküste Gedser Odde. Als Landmarke liegt auf der Landzunge ein Riesengranit. Dieser Stein wurde mit dem Eis während der Eiszeit von Schweden hierher transportiert, vor etwa 15.000 Jahren. In Gedser kommen die Fähren aus dem rund 50 Kilometer entfernten Rostock an, das man bei guter Sicht sogar sehen kann.

Nykøbing-Falster – historisch, hyggelig und modern

Nykøbing-Falster ist das urbane Zentrum der Insel. Hier lebt rund ein Drittel der Einwohner. Die Stadt Nykøbing existiert seit dem 12. Jahrhundert. Einiges hat sich aus früherer Zeit erhalten: eine Kirche in Backsteingotik und Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, von denen viele Fenster und Türen des 1760 abgerissenen, königlichen Schlosses eingebaut haben. Der Wasserturm von 1908 ist 43 Meter hoch und hat eine Aussichtsplattform in 32 Meter Höhe. Besonders in den kleinen Gassen mit den vielen Geschäften und Cafés im historischen Teil findet man die typische dänische Gemütlichkeit. Die Touristeninformation ist im "Gamle Købmandshandel" untergebracht, einem alten Kaufmannsladen mit Bürsten und Körben, die von der Decke hängen, frischem Kaffee, bunten dänischen Bonbons und historischem Spielzeug. Das junge, moderne Nykøbing findet man im In-Viertel Slotsbryggen direkt am Guldborgsund.

Tamina Kallert steht im Kaufmannsladen vor einem Regal mit Souvenirartikeln

Im "Gamle Købmandshandel", einem alten Kaufmannsladen, ist auch die Touristeninformation von Nykøbing-Falster untergebracht.

Marielyst: schöner Sandstrand und die größte Holzterrasse Dänemarks

Marielyst liegt an der Ostküste von Falster, hat rund 750 Einwohner und im Sommer fast 50.000 Feriengäste. Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich hier der Bädertourismus. Erst baute ein Bauer seinen Hof zur Sommerpension um und benannte sie nach seiner Frau Marie. Dann kamen weitere Sommerpensionen hinzu, 1906 wurde Marielyst Seebad, viele Kopenhagener errichteten hier ihre Sommerhäuser. 1938, als jeder Arbeitnehmer per Gesetz zwei Wochen Urlaub erhielt, kamen die Ersten mit Zelten zu dem Platz, wo sich heute eine der größten Ferienhaussiedlungen des Landes befindet: Etwa 6.000 Häuser verteilen sich hinter dem weißen Sandstrand. Er ist rund 20 Kilometer lang, kinderfreundlich, mit sauberem Wasser und kleinen Dünen und wurde mehrmals zum schönsten Badestrand Dänemarks gekürt. In Marielyst gibt es Dänemarks größte Holzterrasse: ganze 45.000 Quadratmeter.
Ganz in der Nähe von Marielyst liegt in einem denkmalgeschützten Mühlenhof von 1750 die Glasbläserei Stovby Glaspusteri. Besucher können Line Boye Jacobsen bei der Arbeit zusehen und Schritt für Schritt verfolgen, wie sie bunte Kugeln und andere Glasgegenstände mit ländlichem Touch fertigt. Glaskunst hat in Dänemark eine lange Tradition; entsprechend viele Werkstätten gibt es.

Kleine Ferienhaussiedlung mit dänischer Flagge

Ferienhäuser in den Dünen am Strand von Marielys

Steilküste und Ausflugsrestaurant

Nur wenige Kilometer nördlich von Marielyst verändert die Küste ihren Charakter: Sie wird zu einer Steilküste mit knapp 20 Meter hohen Kanten. Dichte Buchen- und Eichenwälder reichen bis ans Ufer. Hier führt der Fernradweg Berlin-Kopenhagen entlang und vereinigt sich mit dem Ostseeradweg. Direkt an der Steilküste liegt das Ausflugsrestaurant Pomle Nakke, von dessen großer Terrasse man einen einmaligen Blick aufs Meer hat. Küchenchef Christopher Brink bietet unter anderem raffinierte Variationen von Smørrebrød an. Alle Zutaten stammen aus der Region, die benutzten Kräuter wachsen in der Nähe des Strandes. Ein Restaurant gibt es hier seit mehr als 100 Jahren: Zwei Männer aus Kopenhagen kauften einst diesen Ort und pflanzten viele der Eichen, die direkt an der Steilküste stehen.

Gasthaus mit Außengastronomie am Rande einer Steilküste

Hoch oben an der Steilküste liegt das Ausflugsrestaurant Pomle Nakke umgeben von Buchen- und Eichenwäldern.

Die Reethäuser von Hesnæs

Hesnæs ist ein kleiner Fischerort an der Ostküste von Falster. Hier stehen ganz besondere Häuser, die es so kaum in Dänemark gibt: Sie haben nicht nur ein Reetdach, auch die Außenwände sind – als Schutz vor dem oft rauen Ostwind – mit einer isolierenden Reetschicht ausgekleidet. Reet ist verarbeitetes Schilfrohr, das seit Jahrtausenden für Dächer verwendet wird, vor allem an der Küste. Denn dort steht das Material in großen Mengen zur Verfügung. Die Häuser in Hesnæs wurden 1872 nach einer großen Sturmflut errichtet und sind bis heute erhalten.

Tamina Kallert steht mit Fahrrad an einem Haus mit Reetdach und Reetwänden

Tamina Kallert erreicht Hesnæs, wo die Dächer und die Wände der Häuser mit einer isolierenden Reetschicht bedeckt sind.

Rosa Kirche von Aastrup

Die mittelalterliche Kirche von Aastrup liegt auf einem Hügel mit der Aussicht auf das Hochmoor Maglemose. Sie ist die hellste der rosa Kirchen auf Falster und im Inneren mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert reich dekoriert worden. Weitere rosa Kirchen gibt es in Tingsted und Falkerslev. Die Farbe initiierte Königswitwe Sophie, die Ende des 16. Jahrhunderts von Kopenhagen in ein Kloster verbannt worden war und später nach Nykøbing zog, wo sie sich Respekt und Ansehen erwarb. Die rosa Kirchen sollten sie an die Gotteshäuser in ihrer norddeutschen Heimat erinnern.

Rosafarbene Kirche aus Backstein mit einem mächtigen Turm

Die rosafarbene Kirche von Aastrup stammt aus dem Mittelalter.

Uralte Eichen in den Wäldern von Gut Corselitze

Das Gut Corselitze nahe Nykøbing-Falster gehört zu den vielen sehenswerten historischen Herrenhäusern auf der Doppelinsel Lolland-Falster. Das neoklassizistische Haus, das einen Garten im Stil eines englischen Parks hat, wurde 1777 von Johan Frederik Classen erbaut. Rund um das Anwesen erstreckt sich das größte zusammenhängende Waldgebiet auf Falster. Hier leben Hermeline, Wiesel und Damwild. Botaniker interessieren sich für die vielen verschiedenen Pflanzen und die fünf Orchideenarten in den Wäldern von Corselitze. Eine uralte, riesige Eiche hat sogar einen Namen: "Valdemarsegen" heißt der majestätische Baum, benannt nach einem dänischen König. Der Stamm besitzt einen Umfang von 9,5 Metern und ist 25 Meter hoch. Früher wurden aus dem Holz der Eichen Schiffe gebaut, heute stellt Naturführer Johnny Madsen aus den Früchten des Waldes Schnaps her. Weil Eicheln zu 50 Prozent aus Stärke bestehen, kann man tatsächlich Schnaps aus ihnen herstellen.

Tamina Kallert steht mit einem Mann unter einer mächtigen Eiche

Die majestätische Eiche "Valdemarsegen" auf Gut Corselitze ist 25 Meter hoch.

Lesetipps für Lolland

Lars Dörenmeier
Inseltrip Falster und Lolland mit Marielyst und Møns Klingt
Reise Know-How Verlag, 2021
ISBN 978-3831734733
Preis: 12,95 Euro

Radregion Dänemark Ost. Auf den Inseln Sjaelland, Lolland, Falster und Mon
‎Esterbauer, 2. Aufl. 2020
ISBN 978-3850008198
Preis: 14,90 Euro

Andrew Stone
Reiseführer Dänemark
Lonely Planet Deutschland, 4. Aufl. 2018
ISBN 978-3829745956
Preis: 19,99 Euro

Hans Klüche
Dänemark
DuMont Reiseverlag, 6. Aufl. 2021
ISBN 978-3770184682
Preis: 24,95 Euro

Stand: 15.08.2021, 20:15