Tag 1: Vom Hohen Kasten zur Bollenwees

Tag 1: Vom Hohen Kasten zur Bollenwees

Unsere Tour beginnt direkt mit dem ersten Gipfelglück. In acht Minuten geht es mit der Seilbahn von Brülisau rauf zum Hohen Kasten auf 1794,5 Meter. Oben hat man eine großartige 360 Grad Rundumsicht über Bodensee, Rheintal und das Appenzellerland. Vom Hohen Kasten starten wir Richtung Bollenwees.
Gehzeit: etwas mehr als fünf Stunden.

Blick von einem Berg auf tief unten liegenden See, im Hintergrund Alpenmassiv

Vom Hohen Kasten hat man eine großartige Sicht auf das Appenzellerland.

Wir sind an einem Septembertag unterwegs und haben Pech mit dem Wetter. Es regnet und stürmt. Da kommt das Berggasthaus Staubern auf halber Strecke gerade recht für eine erste Einkehr. Es liegt hoch über dem St. Galler Rheintal; bei schönem Wetter hat man einen fantastischen Blick.

Felsiger Berggipfel, davor auf einem Ansatz ein Berggasthof

Das Berggasthaus Staubern liegt hoch über dem St. Galler Rheintal.

Über den Alpstein im Appenzellerland führt seit 2015 der weltweit höchstgelegene Whiskytrek. Auf 26 Hütten gibt es in alten Fässern gelagerten Whisky, den Wanderer in kleinen Fläschchen kaufen können. Die Destillate kommen aus der Brauerei in Appenzell und reifen in den Bergen weiter. Whiskyliebhaber können im Tal ein Couponheft kaufen und die verschiedenen Editionen des Säntis Malt beliebig erwandern. Möglich sind zwei Sammlertouren: der 9er Trek für 150,- Schweizer Franken und der 26er Trek für 390,- Schweizer Franken.

Liegendes Holzfass mit Emblem Säntis Malt

Auf dem höchstgelegenen Whiskytrek der Welt gibt es Säntis Malt im Fass.

Hinter Staubern auf dem Höhenweg wird es so stürmisch, dass wir uns kurzerhand für eine andere Route weiter unten entscheiden. Die Wanderwege im Alpsteingebiet sind gut ausgeschildert. Verlaufen kann man sich kaum.

Bergsee in einem schmalen Tal mit steilen Berghängen

Der Fälensee am Berggasthaus Bollenwees

Die Bollenwees war mal eine kleine Alphütte auf der „Wees“ - auf der Wiese - und ist für Touristen nur zu Fuß erreichbar. Das heutige Gasthaus hat 120 Betten und liegt an einem wunderschönen Bergsee, dem mystischen Fälensee. Wir werden herzlich empfangen von Thomas und Monika Manser-Barmettler. Jeder Übernachtungsgast bekommt erst mal Hüttenschuhe. Es gibt Doppelzimmer und Sammellager. Die Wasch- und Duschräume liegen separat. Am Ende des Tages genießen wir leckere Röstis und Geschnetzeltes.

Weitere Informationen im Internet

Autorin: Beate Höfener

Stand: 13.05.2018, 20:15