Wandern und Fahrradfahren an der Flensburger Förde

Tamina Kallert fährt mit einem Lastenfahrrad an einer Küste entlang

Wandern und Fahrradfahren an der Flensburger Förde

Das Wasser immer im Blick begibt sich Tamina Kallert auf den 70 Kilometer langen Wander- und Fahrradweg „Fördesteig“. Er wurde 2012 eröffnet und ist in 12 Etappen unterteilt mit jeweils einer Länge von 5 Kilometern. Die Landschaft ist abwechslungsreich und geprägt von Wallhecken, den sogenannten Knicks, die typisch für die Landschaft im Norden Schleswig-Holsteins und auf der dänischen Seite in Südjütland sind.

Luftaufnahme einer Feld- und Wiesenlandschaft, die durch Hecken unterteilt ist

Die Landschaft ist geprägt von Wallhecken, den sogenannten Knicks.

Am Nordufer der Förde, also auf der dänischen Seite, heißt der Wanderweg „Gendarmenpfad“ (dänisch „Gendarmstien“) und ist ein Wanderweg mit Geschichte. Der „Gendarmenstien“ verläuft 74 Kilometer entlang der dänischen Küste und gilt als der schönste Wanderweg des Landes. Auf der Strecke, auf der einst die dänische Gendarmerie an der Staatsgrenze patrouillierte, zeugen Denkmäler, Aussichtspunkte und Museen vom wechselvollen Verhältnis von Dänen und Deutschen. Nah des Universitätsstädtchens Sonderburg liegt die Düppeler Mühle: Hier fand die entscheidende Schlacht des deutsch-dänischen Krieges 1864 statt. Auf Schloss Gravenstein verbringt die dänische Königsfamilie ihren Sommerurlaub.

Tamina Kallert startet ihre Tour mit dem Lastenfahrrad auf der deutschen Seite am östlichsten Punkt der Förde. Hier befindet sich der Leuchtturm Falshöft. Er ist jeden Dienstag und Donnerstag von 15.00 bis 17.00 Uhr zu besichtigen. Unmittelbar daneben beginnt die Geltinger Birk; mit einer Gesamtfläche von 773 Hektar ist sie das größte Naturschutzzentrum Schleswig-Holsteins.

Weitere Informationen im Internet

Autorin: Anja Koenzen

Stand: 12.05.2019, 20:15