Walcheren mit den Städten Veere und Middelburg

Walcheren mit den Städten Veere und Middelburg

Veere am Veersemeer

Veere gehört zu den schönsten Orten in ganz Zeeland. Das Hafenstädtchen verdankte seinen Wohlstand dem Tuch- und Wollhandel. Veere entstand im 13. Jahrhundert und war bis Mitte des 16. Jahrhunderts bedeutendste Flottenbasis der Niederlande. Reich beladene Schiffe aus Schottland lagen hier vor Anker. Der Grund: Veere besaß das Stapelrecht für Wolle. Heute beleben Yachten und Ausflugsboote den kleinen Hafen. Veere ist fast vollständig vom Wasser umgeben. Auch das verleiht dem Ort einen ganz besonderen Charme.

Ziehbrücke, im Hintergrund Häuser und ein Kirchturm

Das Hafenstädtchen Veere gehört zu den schönsten Orten in ganz Zeeland.

In den Sommermonaten findet jeden Dienstag der Historische Markt statt. Ein sehr lohnenswertes Spektakel. Wer typische Zeelandprodukte sucht, findet sie hier: Bier, Fisch, Waffeln. An manchen Ständen können Besucher sogar zuschauen, wie die Spezialitäten entstehen. Zeeuwse Boterbabelaars zum Beispiel - die beliebten Karamellbonbons werden auf dem Historischen Markt noch per Hand hergestellt.

Tamina Kallert schiebt ein Fahrrad über einen Markt, im Vordergrund ein Tisch mit vielen Käselaiben.

Immer dienstags findet in Verre der Historische Markt statt.

Die Große Kirche am Ortsrand von Veere ist eine echte Überraschung. In der Vergangenheit hatte das Gotteshaus, das im spätgotischen Stil erbaut wurde, schon viele Funktionen, zum Beispiel als Militärhospital oder Armenhaus. Heute finden in der Kirche regelmäßig Konzerte und Kunstausstellungen statt.

De Campveerse Toren

In Veere steht eines der ältesten Gasthäuser der Niederlande. De Campveerse Toren, das einstige Festungstor. Bedeutende Leute haben in der über 500 Jahre alten Herberge schon übernachtet und gegessen: Zar Peter der Große, Willem van Oranje und Charlotte de Bourbon. Auch die Königinnen Juliana und Beatrix und das jetzige Königspaar, Willem Alexander und Maxima, waren im De Campveerse Toren zu Gast und genossen den Blick vom Restaurant auf das Veersemeer.

Im Vordergrund Boote an einem Kanal, dahinter das große Festungsgebäude

De Campveerse Toren, das einstige Festungstor, ist eines der ältesten Gasthäuser der Niederlande.

Vieles in der Herberge ist heute noch wie früher. Die Menschen mögen es, in eine andere Welt zu tauchen, sagt Hendrina van Cranenburgh, die Tochter des Hauses. Ihre Familiengeschichte begann mit einer Liebesgeschichte. Hendrinas Vater war Seemann. Als er in Veere das alte Gasthaus aufsuchte, verliebte er sich in die Kellnerin Johanna, Hendrinas Mutter. Er übernahm die Herberge, heiratete seine große Liebe und brachte ihr auch schon mal ein romantisches Ständchen vom Dach des Festungsturms.

Segelboote „Hoogaars“


Die „Hoogaars“ auf dem Veersemeer sind über 100 Jahre alt. Das Heck liegt höher als bei anderen Booten, daher der Name „Hoogaars“, auf deutsch „Hocharsch“. Die Boote mit den braunen Segeln wurden speziell in Zeeland entwickelt für den Muschelfang. Die „Stichting Behoud Hoogaars“, ein Verein mit über 100 Mitgliedern, kümmert sich um Erhalt und Pflege dieses besonderen Schiffstyps und bietet für Gruppen Fahrten mit den „Hoogaars“ an. Ein ganz besonderes Erlebnis sind Halbtages- und Tagesausflüge auf dem Veersemeer.

Middelburg

Middelburg ist mit seinen 50.000 Einwohnern eine der ältesten Städte der Niederlande. Und obwohl Middelburg eben mittendrin liegt, gibt es hier natürlich auch Wasser - jede Menge Kanäle. Früher hatte Middelburg über einen Seitenarm sogar direkten Zugang zum Meer, aber das ist lange her. Aus dieser Zeit stammt wohl auch das gotische Rathaus, das hochromantisch ist. Jeden Freitag wird hier geheiratet - auch ein Tipp für Besucher. Glückliche Hochzeitspaare fahren in blumengeschmückten Cabrios im Akkord vor und zurück.

Blick über eine Gracht mit Booten auf Häuser, Bäume und Kirchturm

Middelburg liegt mittendrin in Zeeland, aber es gibt natürlich auch Wasser - jede Menge Kanäle.

Ein weiterer Höhepunkt: die alte Abtei „Onze Lieve Vrouwe“. Gerade, wenn draußen die Touristenströme fließen, tut die Ruhe hier drinnen sehr gut. Und wer dann wieder abenteuerlustig und konditionsstark ist, kann auf den Klosterturm wandern, den langen Jan, das Wahrzeichen von Middelburg.

Der obere Teil eines hohen Kirchturm vor blauem Himmel

Der "Lange Jan", der achteckige Turm, ist mit 90 Metern Höhe das höchste Gebäude auf Walcheren.

Weitere Informationen im Internet

Stand: 25.06.2017, 20:15