Inselurlaub auf Texel

Inselurlaub auf Texel

Kilometerlange Strände, die frische Nordsee, schnuckelige Orte und so viele Schafe wie Einwohner: Inselurlaub pur - dafür steht Nordhollands beliebteste Ferieninsel. Texel ist mit ihren 24 Kilometer in der Länge und rund 10 Kilometer in der Breite die größte der Westfriesischen Inseln. Der Sandstrand zieht sich über stolze 34 Kilometer um die Insel.

Leuchtturm auf Texel

Der Leuchtturm ist das Wahrzeichen von Texel.

Gebadet wird vor allem an der Westseite, die zum offenen Meer hin liegt. Die Seehundbänke und Vogelkolonien befinden sich an der Wattseite. Texel liegt an einer wichtigen Vogelzugroute. Um die 350 Vogelarten sind auf Texel zeitweise oder ständig beheimatet. Die Fährverbindung startet in Den Helder. Die Überfahrt dauert 20 Minuten. Auf „Tessel“, wie die Niederländer ihre Insel nennen, ist man am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs.

Insel der Vögel

Als Biologe und Naturführer ist Taminas Reisebegleiter Klaas de Jong genau der Richtige für eine Exkursion an die Wattenmeerseite der Insel. Texel liegt auf dem Weg vieler Zugvögel. Die meisten fliegen nicht gerne über das offene Meer, sondern folgen der Küstenlinie und machen Pause an der nahrungsreichen Wattenmeerseite der Insel, bevor sie weiterziehen. Manche Vogelarten brüten auf Texel, wieder andere bleiben das ganze Jahr über. Texel ist bekannt für seine große Vogelvielfalt; bis zu 350 Vogelarten können hier, über das Jahr verteilt, beobachtet werden, unter anderem Eiderenten, Kormorane, Austernfischer, Seeschwalben und Brandgänse. Besonders schön sind die Löffler, große weiße Stelzvögel, die mit dem Ibis verwandt sind und die ihren Namen von ihrem löffelförmigen Schnabel haben, mit dem sie das Watt nach Nahrung durchforsten. Sie brüten auf Texel, und die meisten ziehen im Winter nach Afrika. Wer mit einem Biologen unterwegs ist, entdeckt auch andere schöne Überraschungen am Wegesrand wie die „Zilte Schijnspurrie“ (Strandschuppenmiere), eine Wattpflanze, die ihren Blütenstand schützt, indem sie ihre Blütenblätter in Sekundenschnelle zusammenklappt, wenn sie vom Meerwasser überspült wird. 

Vögel auf einer Sandbank

Texel ist bekannt für seine große Vogelvielfalt; bis zu 350 Vogelarten können hier, über das Jahr verteilt, beobachtet werden.

Aktivitäten auf Texel

Austern im Wattenmeer
Im Texeler Watt kann man sogar Austern finden! Interessantes Detail: Die Sommerausternart stammt aus Japan, wie der Biologe Klaas de Jong zu berichten weiß. Sie kommen normalerweise mit dem Ballastwasser der Frachtschiffe in die Nordsee. „Weil die Frachtschiffe, die z. B. Güter ins ferne Asien gebracht haben, nicht leer zurückfahren können“, so erzählt Klaas, „nehmen sie dort Ballastwasser auf, das sie vor der Ankunft im Heimathafen wieder ablassen und mit ihm alle Tiere, Fische, Muscheln, die darin enthalten sind.“

Tamina Kallert schaut Klaas de Jong beim Austernessen zu

Die schmecken: frisch gefundene Austern im Watt

 

Ecomare
Ecomare ist einer der beliebtesten Orte für Besucher von Texel. Die Tierauffangstation ist auch Umweltbildungszentrum und Museum. Alles hier dreht sich um das Meer und seine Bewohner. Die Fütterungen sind besonders interessant für die Besucher, denn das ist die beste Gelegenheit, die Tiere näher zu sehen. Gestrandete oder verletzte Seehunde werden hier aufgenommen und - nachdem sie aufgepäppelt wurden - ausgewildert. Vor Texel, im Wattenmeer, liegt eine Sandbank, auf der eine Kolonie von Seehunden lebt. Dort finden die ausgewilderten Seehunde ihr neues Zuhause.

Naturexkursionen mit Ecomare
Das Umweltbildungszentrum von Ecomare bietet verschiedene Exkursionen an. Sie sind so konzipiert, dass die Teilnehmer selbst aktiv werden: mit dem Kescher nach Lebewesen in den Prielen suchen oder mit einem Handschleppnetz im flachen Meerwasser fischen, um die Ausbeute zu betrachten und anschließend wieder dem Meer zu übergeben. Oder mit dem Fernrohr nach Vögeln fahnden. Besonders geeignet sind diese Exkursionen für Gruppen.

Strandferien auf Texel
An vielen Strandabschnitten, die hier Paal heißen, kann man kleine Strandhütten mieten. Sie sind mit Liegen, Sonnenschirmen und Tischen ausgestattet. Ideal, um alle Badesachen darin unterzubringen. Das Wasser der Nordsee hat im Sommer eine Durchschnittstemperatur von um die 18 Grad Celsius, zum Schwimmen reicht das völlig aus. Empfehlenswert ist ein Windschutz, der in den Strandhäuschen meist vorhanden ist. Insgesamt ist es ratsam, einen Schutz mitzubringen. In den gemütlichen Strandcafés auf Texel trinkt man ein leckeres copje coffie und isst ein Stück Kuchen. Wichtig: Immer nur an bewachten Stränden baden und vor allem immer die Beflaggung der Strandwacht beachten.

Vier Reiter am Strand

Reiten muss man können, wenn man bei einem geführten Strandritt mitreiten will.

Ein Traum für Reiter und Pferde ist ein Strandritt. Empfehlenswert sind die geführten Ausritte, die verschiedene Betriebe auf Texel anbieten. Gute Reitkenntnisse sind dafür allerdings erforderlich.

Segeln auf Texel
Auf Texel gibt es verschiedene Möglichkeiten, um segeln zu lernen. Tamina hat die sportliche Art des Segelns gewählt - das Katamaran-Segeln - und sich von Segellehrer Jeroen Staamer einweisen lassen.

Zwei Personen segeln mit einem Katamaran in Schräglage

Tamina lernt das Segeln auf dem Katamaran, die Königsklasse beim Segeln.

Schafe auf Texel
Rund 14.000 Schafe leben auf Texel. Die typischen Schafställe mit ihren nach Westen herabgezogenen Dächern und die Texeler Schafe sind ein weiteres Wahrzeichen der Insel. Hans Witte ist Schafbauer und Schafzüchter, er hat nicht nur Texeler Schafe, sondern mehr als 20 verschiedene Schafrassen in seiner Herde. Auf seinem Hof können die Gäste etwas über Schafe, Schafrassen und Schafzucht lernen. Und sie können beim Scheren zusehen. Aber das ganz Besondere ist das „Lammetjes knuffelen“, Lämmchen knuddeln, und das lieben nicht nur die Kinder.

Der Leuchtturm von Texel
Im Norden der Insel, ganz an der Spitze, steht der Texeler Leuchtturm. Er ist nicht nur ein Seezeichen und das Wahrzeichen von Texel. Hier hat sich Geschichte zugetragen. Als Ende des Zweiten Weltkrieges Europa schon befreit war, wurde dort noch gekämpft. Eine Gruppe von Georgiern, die als kämpfende Einheit für die deutschen Besatzer Texel halten sollte, machte einen Aufstand in den letzten Kriegstagen und erhob sich gegen die verhassten Deutschen. Mehrere Tausend Menschen kamen bei den Gefechten ums Leben. Kriegsende auf Texel war nicht der 8. Mai, wie im übrigen Europa, sondern der 20. Mai 1945.


Weitere Informationen im Internet

Stand: 18.06.2017, 20:15