Das Friesische Festland

Das Friesische Festland

Dokkum

Ein malerischer Ort ist diese nördlichste Stadt der Niederlande, umgeben von mehreren Stadtmauern und einem Grachtengürtel. Berühmtheit erlangte Dokkum durch die Vermutung, dass im Jahre 754 hier der Missionar Bonifatius ermordet wurde. So entwickelte sich der Ort im Mittelalter schnell zu einem Wallfahrtszentrum, was auch wirtschaftlich nicht uninteressant war. Die Altstadt hat ihr historisches Gesicht gewahrt, die Renovierungsarbeiten wurden im Einklang mit dem Denkmalschutz vorgenommen. An den Grachten kann man prächtige Patrizierhäuser besichtigen.

Segelschiff auf einem Kanal, im Hintergrund Ort mit Windmühle

Das malerische Dokkum ist die nördlichste Stadt der Niederlande.

Harlingen

Harlingen ist eine bedeutende Hafenstadt im Norden der Niederlande. Von hier aus fahren die Fähren nach Vlieland und Terschelling. Heute gibt es noch einen großen Fischereihafen, der letzte offene Hafen am Wattenmeer. Die Geschichte der Stadt reicht bis in die Zeit um 70 v. Chr. zurück. Zu dieser Zeit gab es in Friesland überall Erhöhungen, die aufgeschüttet worden waren, um die Menschen vor dem Wasser zu schützen, sogenannte Terpen oder auch Warften. 1234 erhielt die Ansiedlung durch den Bischof von Utrecht die Stadtrechte.

Das historische Stadtbild ist reizvoll. Die engen Gassen mit den schönen, alten Häusern erinnern an die Zeit, als von Harlingen aus noch Handel betrieben wurde. Die alten Lagerhäuser mit Namen wie „Sumatra“ oder „Britania“ sind heute zu edlen Wohnhäusern umfunktioniert worden.

Fierljeppen (oder Pultstockspringen ) in Friesland

In Friesland gibt es eine besondere Sportart, die etwas mit der Topographie der Region zu tun hat: Fierljeppen. Weite Flächen wurden im Norden durch Eindeichung gewonnen, und dazwischen leiten Gräben das Wasser ab. Und um diese Gräben zu überwinden, ließen sich die Friesen etwas einfallen - eben Fierljeppen. Mit einem langen Stab schwingen sie sich ähnlich einem Stabhochspringer über die Gräben. Die Sportler versuchen möglichst weit hinter dem Graben zu landen. Das funktioniert aber nur, wenn sie während des Sprungs an dem Stab nach oben klettern. Dabei landet dann schon mal der eine oder andere im Wassergraben. Auch Touristen können Kurse besuchen und den Sport erlernen.

Stefan Pinnow mit einer langen Stange in den Händen

Stefan Pinnow versucht das Fierljeppen

Weitere Informationen im Internet

Stand: 18.06.2017, 20:15