Tag 5: Ruhetag für die Esel und Ausflug zum Erlaufsee

Tag 5: Ruhetag für die Esel und Ausflug zum Erlaufsee

Die Esel haben frei, und Andrea, Leonie und Janna machen eine kleine Wanderung rund um den Erlaufsee.

Blick auf einen See, umgeben von bewaldeten Hügeln

Der Erlaufsee ist Ziel eines Ausflugs ohne Esel.

Oberhalb des Sees sind sie erstmal mit Claudia Kubelka verabredet, eine ausgewiesene Pflanzenkennerin. Die Gegend ist bekannt für ihre Pflanzenvielfalt. 800 verschiedene Arten soll es hier geben, u.a. das gefleckte Knabenkraut und die giftigste aller in Europa wachsender Pflanzen, der Eisenhut. Claudia Kubelka zeigt und erklärt die Pflanzen kenntnisreich. Das gefleckte Knabenkraut erkennt man an seinen rispenartig angelegten Orchideenblüten und seinen dunkel gefleckten Grünblattern. Der tiefblau oder weiß blühende Eisenhut ist wunderschön, aber hochgiftig. Die ganze Pflanze ist giftig, aber ganz besondere Vorsicht ist bei Wurzeln und Samen angezeigt. Die Pflanze wurde früher auch Wolfswurz genannt, weil man sie in Köder mischte, mit denen die Wölfe in Fallen gelockt wurden. So verendeten die Tiere dann schnell.

Claudia Kubelka (l) zeigt Andrea Grießmann und zwei weiteren Frauen eine Pflanze

Pflanzenkennerin und Historikerin Claudia Kubelka (l) kennt fast alle Pflanzenarten der Region.

Zum Baden im See ist es an dem Tag zu frisch. Deshalb gehen die drei erstmal ins Café am See und mieten sich später ein Tretboot. Heute sind nicht mal die Fischer unterwegs, obwohl der See für seine Saiblinge, Reinanken und Schleien berühmt ist.

Andrea Grießmann und zwei weitere Frauen auf einem Tretboot

Andrea, Leonie und Janna erkunden den Erlaufsee mit einem Tretboot.

Weitere Informationen im Internet

Autorin: Ulrike Bartels

Stand: 27.08.2017, 20:15