Pfänder, Rohrach Anstieg, Scheidegg, Naturpark Nagelfluhkette, Kräuter-Alpe Hörmoos, Hochgrat, Oberjochpass

Blick vom Berg Pfänder über Wiesen und Wald auf den Bodensee

Pfänder, Rohrach Anstieg, Scheidegg, Naturpark Nagelfluhkette, Kräuter-Alpe Hörmoos, Hochgrat, Oberjochpass

Vom 1.064 Meter hohen Pfänder genießt man den besten Rundblick auf den Bodensee. Rund um Scheidegg gibt es ein ausgedehntes Wanderwegenetz sowie den Naturerlebnispark Skywalk Allgäu mit einem Baumwipfelpfad. Die Oberjoch Passstraßemit 106 Kurven zählt zu den bekanntesten Ausflugsstraßen Bayerns.

Die Talstation der Pfänderbahn liegt im österreichischen Bregenz, direkt hinter der Grenze. Von hier aus geht es mit einer Panoramagondel in sechs Minuten auf den 1.064 Meter hohen Pfänder. Den besten Rundblick auf den Bodensee und auf die 240 Alpengipfel Österreichs, Deutschlands und der Schweiz bietet die 360-Grad-Panoramaterrasse auf dem obersten Dach der Bergstation. Ein halbstündiger Rundwanderweg führt um den Alpenwildpark mit Steinböcken, Hirschen, Mufflons, Murmeltieren und Wildschweinen.

Scheidegg: Kurven, Kuchen und Baumwipfelpfad

Rund um den Pfänder und vom Gipfel aus verläuft ein gut beschildertes und ausgedehntes Wanderwegenetz in Richtung Scheidegg. In den Ort, der zu den sonnenreichsten Deutschlands gehört, gelangt man mit dem Auto oder per Rad über den sogenannten Rohrach Anstieg: Die kurvenreiche Straße überwindet 400 Höhenmeter und hat eine Steigung von bis zu neun Prozent. In Scheidegg befindet sich seit 2010 das "Café Margit & Fehl". Das ehemalige Benefiziatenhaus, in dem früher Angestellte der Kirche wohnten, stammt aus dem Jahr 1775 und ist ganz aus Holz gebaut.

Zu den beliebtesten Ausflugszielen rund um Scheidegg gehört der Naturerlebnispark Skywalk Allgäu. Ein Spaziergang über den 40 Meter hohen und 540 Meter langen Baumwipfelpfad ist nur etwas für Schwindelfreie, bietet dafür aber weite Blicke in die Allgäuer Alpen und über den Bodensee.

Blick von einem Gipfel auf in der Sonne liegende Bergkette

Das Bergpanorama entlang des Rohrach Anstiegs

Kräuter-Alpe Hörmoos: Schnapsbrennen im Naturpark

Der Naturpark Nagelfluhkette liegt im Oberallgäu und im angrenzenden österreichischen Vorarlberg. Er wurde 2008 gegründet und ist der erste deutsch-österreichische Naturpark. Ranger setzen sich hier für eine artenreiche Natur- und Kulturlandschaft und nachhaltigen Tourismus ein, u.a. in den Naturparkschulen und bei der Besucherlenkung. Außerdem bieten sie Führungen an.

Drei Premiumwanderwege führen durch den Naturpark. Der 14 Kilometer lange Wanderweg "Alpenfreiheit" führt auch an der Alpwirtschaft Hörmoos und der gleichnamigen Kräuter-Alpe bei Oberstaufen-Steibis vorbei. Hier wächst auf 1.300 Meter Höhe eine Vielfalt an Bergkräutern, die Michael Schneider direkt nebenan in der höchstgelegenen Brennerei des Allgäus zu Schnaps und Likör verarbeitet. Informationen über die alpinen Pflanzen wie Knabenkraut oder Enzian finden sich auf Bildtafeln entlang des Kräuter-Schaugartens.

Anne Willmes auf einem Wanderweg durch hügelige Wald-Wiesen-Landschaft

Anne Willmes ist auf dem Wanderweg "Alpenfreiheit" im Naturpark Nagelfluhkette unterwegs.

Sennalpe Oberberg: Kühe und Käse

Die Sennalpe Oberberg befindet sich auf 1.305 Meter Höhe und ist seit vier Generationen im Besitz der Familie Beck. Inmitten des Naturparks Nagelfluhkette, unterhalb des Mittagberges gelegen, ist sie sowohl mit der Mittag-Bergbahn als auch zu Fuß zu erreichen. Auf den steilen Bergwiesen rund um die Alpe weiden 30 bis 35 Kühe, die 700 bis 800 Liter Milch geben. Daraus stellt Sebastian Beck Quark, Joghurt, Butter, Buttermilch und vor allem Käse her. Die Alpe Oberberg ist eine von 42 Sennalpen im Allgäu, das heißt: Der Senner produziert Käse oben am Berg. Die Milch, aus der der Käse gemacht wird, ist wegen der vielen Bergkräuter besonders geschmacksintensiv.

Anne Willmes und Sebastian Beck sowie mehrere Kühe stehen an einem Berghang

Anne Willmes besucht Sebastian Beck auf der Alpe Oberberg.

Der Hochgrat: höchster Berg im Naturpark Nagelfluhkette

Der Naturpark hat seinen Namen von der etwa 24 Kilometer langen Nagelfluhkette. Die höchste Erhebung der Bergkette und des gesamten Allgäuer Voralpenlandes ist der Hochgrat. Von Oberstaufen aus braucht die Hochgratbahn 15 Minuten bis zur Bergstation auf 1.700 Meter Höhe. Zum Gipfelkreuz auf 1.834 Meter führt ein steiler Fußweg. Wanderstöcke sind hier eine gute Hilfe. 

Anne Willmes wandert auf einem schmalen Bergpfad auf einen Berggipfel

Anne Willmes auf dem Weg zum Gipfel des Hochgrat

Durch 106 Kurven über den Oberjochpass

Die Oberjoch Passstraße zählt zu den bekanntesten Ausflugsstraßen Bayerns und verbindet das Allgäu mit dem Tannheimer Tal in Österreich. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut, mehrfach aufgrund des zunehmenden Verkehrs umgebaut und hat ein gleichmäßiges, aber relativ geringes Gefälle. Mit insgesamt 106 Kurven ist sie angeblich die kurvenreichste Passstraße Deutschlands. Ihr höchster Punkt liegt auf 1.178 Meter.

Daniel Aßmann fährt mit dem Rad eine steile Bergstraße hinauf

Daniel Aßmann kämpft sich die kurvenreiche Oberjoch Passstraße hinauf.

Lesetipps für das Allgäu

Walter Theil
Allgäu und Allgäuer Alpen. Wanderführer mit Karte. 60 Touren
Kompass-Karten, 2. Aufl. 2019
ISBN 978-3990443453
Preis: 14,99 Euro

Barbara Kettl-Römer, Elisabeth Schnurrer
ADAC Reiseführer Allgäu
Gräfe und Unzer, 2018
ISBN 978-3956894732
Preis: 9,90 Euro

Barbara Kettl-Römer
52 kleine & große Eskapaden im Allgäu. Ab nach draußen
DuMont Reiseverlag, 2020
ISBN 978-3616110066
Preis: 16,95 Euro

Lars Freudenthal, Annette Freudenthal
Leichte Wanderungen im Allgäu. 50 Touren zwischen Bodensee und Füssen
J.Berg Verlag, 2019
ISBN 978-3862464227
Preis: 15,99 Euro

RadRunde Allgäu. Die Runde in die schönsten Ecken. Mit Allgäu-Radweg und Iller-Radweg
Esterbauer, 4. akt. Aufl. 2020
ISBN 978-3850008204
Preis: 14,90 Euro

Stand: 30.05.2021, 20:15