Ein Bahnhofsviertel als Kunstprojekt

Ein Bahnhofsviertel als Kunstprojekt

Katharina Sieverding, Global Desire Bahnhofsviertel Düsseldorf, © Katharina Sieverding, VG-Bild Kunst Bonn 2018

Bahnhofsviertel stehen im Ruf, unheimlich und ein bisschen schmuddelig zu sein. In Düsseldorf wird das Bahnhofsquartier zum Kunstprojekt. "Von fremden Ländern in eigenen Städten" – so heißt die große Ausstellung, die in diesem Sommer zu Entdeckungen der besonderen Art einlädt. Konzipiert wurde sie vom Künstler Markus Ambach im Rahmen eines Langzeitprojektes.

Kunstwerke im öffentlichen Raum, Aktionen, Theater- und Musikaufführungen zeigen das Bahnhofsviertel in seiner ganzen Vielfalt: als Ort der Sehnsucht und des Heimwehs, als Treffpunkt und Transitraum, als Umschlagplatz für Waren und Ideen. Gemeinsam mit dem Tanzhaus NRW, dem FFT Düsseldorf und der Filmwerkstatt wollen Markus Ambach und sein Team Künstler, Anwohner und Passanten einander näherbringen und das Bahnhofsviertel auf ganz neue Art erlebbar machen. Westart war am Eröffnungswochenende dabei.

Autorin: Hilka Sinning

Stand: 29.05.2018, 19:54