Doku über den Massenselbstmord in Demmin 1945

Doku über den Massenselbstmord in Demmin 1945

Es war der größte Massenselbstmord in der deutschen Geschichte: die Tragödie von Demmin im Frühjahr 1945. Während die Rote Armee anrückte, nahmen sich Hunderte Einwohner der kleinen Stadt in Mecklenburg-Vorpommern das Leben. Die Menschen sprangen in den Fluss Peene, erhängten sich am Dachbalken oder griffen zur Pistole. Ganze Familien gingen gemeinsam in den Tod. Bis zum Ende der DDR wurde über die Ereignisse geschwiegen. Heute versuchen Neonazis, mit jährlichen Aufmärschen am 8. Mai die Tragödie für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Martin Farkas hat mit Überlebenden und Nachgeborenen gesprochen. In seiner Doku folgt er den Spuren der Traumatisierung bis in die Gegenwart. "Über Leben in Demmin" zeigt, wie tief gespalten die Stadt im Umgang mit der Geschichte ist. Der Film kommt am 22. März in die Kinos.

Autor: Dirk Fleiter

Stand: 14.03.2018, 16:42