Westart GOLD vom 03.12.18

Westart GOLD vom 03.12.18

Westart GOLD spielt mit kreativen Formen und überraschenden Situationen des Interviews - ein variantenreiches Potpourri des lebendigsten aller journalistischen Formate.

Grafik Gold

In der ersten Ausgabe von Westart GOLD erfahren wir, wie Michelle Hunziker sich aus den Fängen einer Sekte befreite, was der Pulitzerpreisträger und New York Times Journalist Matthew Rosenberg von Donald Trump hält und warum der Filmregisseur Oskar Roehler mit fast 60 den besten Sex seines Lebens hat. Die Diplompsychologin Julia Shaw behauptet in Westart GOLD, dass in jedem von uns ein kleiner Sadist steckt. Der Pianist Chilly Gonzales lässt sein Klavier für sich sprechen und die Schauspielerin Caroline Peters trifft den Schriftsteller Wladimir Kaminer zum Blind Date im Nirgendwo.

Unmittelbar und pointiert, witzig oder emotional erfahren wir etwas über den Zustand unserer Welt. Wer Westart GOLD sieht, erlebt und weiß mehr - und wird ausgezeichnet unterhalten.

Blind Date: Caroline Peters und Wladimir Kaminer

Caroline Peters und Wladimir Kaminer im Gespräch an einer Bushaltestelle

Sie – das ist Caroline Peters, in diesem Herbst zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt. Als Kommissarin Sophie Haas im Eifelkrimi "Mord mit Aussicht" hat sie sich in die Herzen eines Millionenpublikums gespielt. In Mainz geboren und in Köln aufgewachsen, pendelt sie seit Jahren zwischen Berlin und Wien, wo sie seit 2004 zum Ensemble des Burgtheaters gehört. Er – das ist der Schriftsteller Wladimir Kaminer. In Moskau geboren, lebt er seit fast 30 Jahren in Berlin. Bekannt ist er für seine skurrilen und sensiblen Alltagsbeobachtungen. Die "Russendisko" hat ihn weit über die Grenzen Deutschlands hinaus berühmt gemacht. Beide treffen sich an einer Bushaltestelle zum Blind Date. "Ein anregendes Gespräch ist im Grunde genommen der Sinn des Lebens", resümiert Wladimir Kaminer zum Schluss.

Michelle Hunziker

Großaufnahme Michelle Hunziker

Michelle Hunziker

Sie ist eine der bekanntesten und beliebtesten TV-Moderatorinnen: die Schweizerin Michelle Hunziker. Dass ihr "scheinbar perfektes Leben" auch seine Schattenseiten hat, erzählt sie in ihrem neuen Buch. Als junge Frau geriet sie in die Fänge einer Sekte, die jahrelang über ihr Leben bestimmte. "Ich wollte bedingungslos geliebt werden", erklärt sie ihre Bereitschaft, den eigenen Willen aufzugeben. Der Ausstieg gelang ihr mit Hilfe ihrer Tochter Aurora. 

Oskar Roehler

Oskar Roehler liegt auf Couch

Oskar Roehler

Oskar Roehler hat eine Reihe preisgekrönter Filme gedreht. Seine bekanntesten sind "Die Unberührbare" über seine Mutter Gisela Elsner und "Elementarteilchen" nach dem Roman von Michel Houellebecq. "Ich mag es, wenn es in einem Film ganz brenzlig wird und es zu einer Spirale von Gewalt kommt", bekennt er. Für WESTART GOLD legt er sich auf die Couch und lässt tief in seine Seele blicken: Freimütig spricht er über das Trauma seiner Kindheit, den Tod und die ungebrochene Lust am Sex.

Julia Shaw

Porträt Julia Shaw

Julia Shaw

"Jeder Mensch hat Abgründe", sagt die Kriminalpsychologin Julia Shaw. In Köln geboren und in Kanada aufgewachsen, lebt sie in London und forscht am University College. Nach ihrem Bestseller über unser trügerisches Gedächtnis hat sie nun ein Buch über das Böse geschrieben. Darin erklärt sie, warum jeder von uns manchmal gemein und sadistisch ist. "Es gibt kein objektives Böse. Das Böse existiert nicht außerhalb unseres eigenen Kopfes."

Chilly Gonzales

Chilly Gonzales am Klavier

Chilly Gonzales

Er ist ein von der Musik Besessener und begnadeter Entertainer: der Pianist und Produzent Chilly Gonzales. Der gebürtige Kanadier und Wahlkölner entlockt seinem Klavier die wildesten und die zartesten Töne. Vor Kurzem ist sein drittes Album "Solo Piano" erschienen und im Herbst kam die Doku "Shut up and play the Piano" in die Kinos. Daran hält er sich auch beim WESTART GOLD-Interview: Statt mit Worten antwortet er mit Musik. 

Matthew Rosenberg

Porträt Matthew Rosenberg

Matthew Rosenberg

Matthew Rosenberg arbeitet seit Jahren als Enthüllungsjournalist für die New York Times und ist der Alptraum von Donald Trump. In diesem Jahr erhielt er den Pulitzer-Preis für seine Reportagen über die Russland-Verbindungen der Trump-Berater. "Wenn Trump uns als Gegenspieler und Hanswurste darstellt, ist es das Beste, sich gar nicht darauf einzulassen. Wir gehen nicht zum Gegenangriff über. Dadurch würden wir uns in einen Krieg hineinziehen lassen, in dem wir unsere Glaubwürdigkeit verlieren."

Autoren: Eric Brinkmann, Peter Scharf, Jörg Laaks, Claudio Luciani

Stand: 26.11.2018, 13:50