Ein Ruf wie Donnerhall: die Dortmunder Nordstadt

Philipp Wente fotografiert Jan-Henrik Gruszecki

Ein Ruf wie Donnerhall: die Dortmunder Nordstadt

Noch eine "Problemzone": die Dortmunder Nordstadt. Einer, der sich ganz bewusst entschieden hat, hier zu wohnen, ist Jan-Henrik Gruszecki, Autor, Fußballhistoriker und passionierter BVB-Fan. "Die Dortmunder Nordstadt besteht aus drei Quartieren: Borsigplatz, Nordmarkt und Hafen. Und die haben schon alle drei einen Ruf wie Donnerhall, das muss man sagen.“ Borsigplatz – das ist der Ort, an dem der BVB gegründet wurde.

Viele Jahrzehnte waren die Borussen tief im Viertel verwurzelt. Heute ist es als sozialer Brennpunkt verschrien. Zu Unrecht, findet Jan-Henrik Gruszecki. Und genauso sieht das auch Didi Stahlschmidt, Streetworker, Quartiersmanager, Künstler und Musiker. Er stammt aus der Südstadt und ist während des Studiums in die Nordstadt gezogen, "weil es hier einfach spannender" ist.

Suat Yilmaz kennt sich aus mit Integration. Er ist in der Nordstadt groß geworden und weiß, wie schwer es Migrantenkinder haben. "Wir müssen den Leuten klar machen, dass diese Gesellschaft nur funktioniert, wenn sie mitmachen, wenn sie sich für den Stadtteil einsetzen und das kann man am besten mit den Kids machen", sagt der Sozialwissenschaftler.

Stand: 02.10.2019, 20:45