Ausstellung von Haegue Yang im Museum Ludwig

Ausstellung von Haegue Yang im Museum Ludwig

Sie stammt aus Seoul, lebt in Berlin und stellt in der ganzen Welt aus: die Installationskünstlerin Haegue Yang. Seit 2017 un­ter­richtet sie an der Städelschule in Frankfurt, an der sie in den 90er Jahren selbst studiert hat.

Vom 18. April bis zum 12. August zeigt das Museum Ludwig unter dem Titel "ETA" die weltweit erste Überblicksausstellung ihrer Werke. Die Abkürzung steht für "Estimated Time of Arrival", zu Deutsch "voraussichtliche Ankunftszeit", und verweist auf ihr Leben und Arbeiten als Jetsetterin in der globalen Kunstwelt. In Köln zu sehen sind Lackbilder, Fotografien, Papier- und Videoarbeiten, Skulpturen und raumgroße Installationen. Am 17. April erhält Haegue Yang den Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig.

Autorin. Anke Rebbert

Stand: 11.04.2018, 17:37