Der Film "Licht" mit Devid Striesow: Zwischen Rokoko und Aufklärung

Der Film "Licht" mit Devid Striesow: Zwischen Rokoko und Aufklärung

Wien im Jahr 1777: Maria Theresia Paradis (Maria Dragus), genannt Resi, ist erst 18 und schon eine gefeierte Pianistin und Sängerin. In früher Kindheit erblindet, soll sie von Franz Anton Mesmer (Devid Striesow) geheilt werden. Der Arzt ist wegen seiner ungewöhnlichen Methoden berühmt und umstritten.

Tatsächlich gelingt es ihm, Resi das Augenlicht wiederzugeben. Zum ersten Mal fühlt sich das Mädchen in seinem offenen Haus, losgelöst von den Zwängen des Rokokos, frei und unabhängig. Doch während der Therapie merkt sie mit Schrecken, dass sie ihre musikalische Begabung verliert. Mesmers Kritiker schäumen. Und Resi steht vor der Entscheidung, ob sie lieber eine blinde Virtuosin oder eine sehende Normalsterbliche sein will. "Licht", ein Film von Barbara Albert, läuft ab 1. Februar im Kino.

Autor: Christof Boy

Stand: 01.02.2018, 09:50