Doğan Akhanlı mit neuem Buch: "Verhaftung in Granada"

Doğan Akhanlı mit neuem Buch: "Verhaftung in Granada"

Es war ein Schock, als ihn die spanische Polizei am frühen Morgen des 19. August 2017 verhaftete. Doğan Akhanlı, deutscher Staatsbürger mit türkischen Wurzeln, hatte in Granada Urlaub gemacht. Die Behörden beriefen sich auf Interpol und einen Haftbefehl aus der Türkei. Zwar kam der Schriftsteller nach einem Tag wieder auf freien Fuß. Zwei Monate lang aber durfte er Spanien nicht verlassen. Erst am 19. Oktober kehrte er in seine Heimatstadt Köln zurück.

Jetzt erscheint sein jüngstes Buch "Verhaftung in Granada". Darin schreibt er über die Geschichte seiner Verfolgung, die bis in die 1970er-Jahre zurückreicht, über den Rechtsruck der Türkei unter Präsident Erdoğan und über Deutschland, wohin er 1991 floh. Er schildert Spanien und das Erbe der Diktatur. Und nicht zuletzt schreibt er über Schicksalsgenossen wie den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, der seit Anfang 2017 in der Türkei inhaftiert ist.

Autorin: Hilka Sinning

Doğan Akhanlı: Verhaftung in Granada oder
Treibt die Türkei in die Diktatur?
Kiepenheuer & Witsch 2018, Preis: 9,90 Euro

Stand: 30.01.2018, 19:09