Tod in Rom - Der Fall Aldo Moro

Fünfundfünfzig Tage nach der Entführung durch die "Roten Brigaden" fand man den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Aldo Moro am 9.5.1978 ermordet in einem geparkten Wagen mitten in Rom.

Tod in Rom - Der Fall Aldo Moro

Als am 9. Mai 1978 mitten in Rom im Kofferraum eines Autos der Leichnam des prominenten Politikers Aldo Moro gefunden wurde, ging nach 55 Tagen einer der spektakulärsten politischen Kriminalfälle der italienischen Geschichte zu Ende.

Aldo Moro

Fünfundfünfzig Tage nach der Entführung: der ehemalige italienische Ministerpräsidenten Aldo Moro liegt ermordet in einem Wagen mitten in Rom.

Diese dramatischen acht Wochen haben sich ähnlich tief in die Erinnerung eingebrannt wie die Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer in der Bundesrepublik wenige Monate zuvor. Für die Justiz ist der Fall abgeschlossen, aber viele Fragen sind unbeantwortet geblieben, Fragen, die auf dunkle Geheimnisse und politische Abgründe hindeuten.

Ein historischer Kompromiss wird zum Verhängnis

Aldo Moro, der Vorsitzende der christdemokratischen Partei, wurde am 16. März 1978 von einem Kommando der linksextremen "Roten Brigaden" entführt. Die Terroristen lauerten früh am Morgen seiner Wagenkolonne auf, die ihn ins Parlament bringen sollte. Sie erschossen seine Leibwächter und verschleppten den damals einflussreichsten Politiker Italiens in ein "Volksgefängnis" am Stadtrand in Rom. An diesem Tag sollte zum ersten Mal in der Geschichte des Landes eine Regierung gewählt werden, die auch von den Kommunisten unterstützt wurde – der "historische Kompromiss" war das Werk Aldo Moros, der damit viel Feindschaft von rechts auf sich zog. Deshalb ist bis heute umstritten, dass es allein die "Roten Brigaden" waren, die seinen Tod wollten. Mitten im Kalten Krieg hatten auch der amerikanische Geheimdienst CIA, die in der obskuren Geheimloge P2 zusammengeschlossenen Politiker und möglicherweise Teile der eigenen christdemokratischen Partei ein Interesse daran, ihn auszuschalten.

Die Filmemacher Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi gehen in ihrer Dokumentation all den ungeklärten Fragen rund um die Entführung und Ermordung von Aldo Moro nach. Mit Hilfe von Mitgliedern der Untersuchungskommissionen, von damals aktiven Politikern, aber auch von ehemaligen Mitgliedern der "Roten Brigaden" folgen sie akribisch allen Ungereimtheiten der Ermittlungen. Wurde wirklich alles getan, um Moro zu finden und zu befreien? Warum lehnte die Regierung unter Ministerpräsident Andreotti kategorisch jede Verhandlung ab? Warum führte keiner der zahlreichen Hinweise zum Versteck der Terroristen?

Aldo Moro selbst hat geahnt, dass die Verantwortung für den Ausgang seiner Entführung nicht allein bei den Terroristen lag. In einem seiner letzten Briefe, die er aus dem "Volksgefängnis" an Parteifreunde richtete, schrieb er: "Mein Blut komme über Euch!"

Ein Film von Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi
Redaktion: Beate Schlanstein

Schwerpunkt bei WDR.DOK: Die 70er

Der WDR sendet den Film in der Reihe "Die 70er". Zehn Wochen lang rückt WDR.DOK Ereignisse und Menschen in den Fokus, die Deutschland und die Welt in den 70er Jahren gesellschaftspolitisch bewegt haben. Immer mittwochs ab 23:25 Uhr vom 16.8. bis zum 18.10.2017.

Alle Beirtragsseiten zum Schwerpunkt "Die 70er"

Stand: 21.08.2017, 20:45

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos