Mission Wahrheit – Die New York Times und Donald Trump

Donald Trump im Interview mit Reportern

Mission Wahrheit – Die New York Times und Donald Trump

Film Festival Cologne: Hintergrundgespräch Mission Wahrheit mit Pulitzer-Preis-Gewinner Matthew Rosenberg

56:17 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

Am 8. November 2016 wurde Donald J. Trump nach einem extrem polarisierenden Wahlkampf und für viele überraschend zum Präsidenten der USA gewählt. Am 20. Januar 2017 wurde er als 45. US-Präsident vereidigt. Ein Jahr lang begleitete die Emmy-Gewinnerin und Oscar-nominierte Regisseurin Liz Garbus die Redaktionen der New York Times in Washington D.C. und New York City bei ihrer Berichterstattung über Trump und seine Regierung.

Von seinem Amtseid, über die ersten Anzeichen russischer Wahlkampfmanipulation bis hin zu Trumps immer vehementeren Angriffen auf die "Fake News"-Medien wurde den Journalisten/-innen schnell klar, dass sie es mit dem ungewöhnlichsten Präsidenten aller Zeiten zu tun haben. 

Große Gruppe Reporter im Bürogebäude der New York Times

Die Zentrale der New York Times während der Verleihung des Pulitzer Preises 2017.

Doch während die investigativen Journalisten schonungslos die Machenschaften der Trump-Administration aufdecken und sich das Weiße Haus tiefer und tiefer im Russland-Skandal und internen Intrigen verstrickt, kämpft die renommierte Zeitung um ihr wirtschaftliches Überleben. Und das obwohl ihre Leserschaft nie größer war.

Eine Doku-Reihe über den vielleicht gefährlichsten US-Präsidenten aller Zeiten, seinen Frontalangriff auf die Grundfesten der amerikanischen Demokratie – sowie die enorme Verantwortung der Medien als vierte Gewalt im Staat. 

TEIL 1 – STÜRMISCHE ZEITEN

Zwei Reporter vor ihrem Computer

Michael Schmidt, Investigativreporter und Peter Baker, Chefreporter im Weißen Haus, arbeiten gemeinsam an einem Artikel.

Die ersten 100 Tage der Trump-Regierung bringen die Reporter der New York Times an ihre Grenzen. In einem unerbittlichen Wettkampf um die nächste Schlagzeile, in ständiger Konkurrenz mit der Washington Post und von Trump als "Volksfeinde" gebrandmarkt, kämpft die Zeitung nicht nur um die Wahrheit, sondern auch um das wirtschaftliche Überleben im digitalen Zeitalter. Als FBI-Direktor James Comey eine Untersuchung zu russischen Wahlkampfmanipulationen anordnet, spitzen sich die Konflikte dramatisch zu. Präsident Trump feuert seinen FBI-Direktor, Robert Mueller wird Sonderermittler der Russlanduntersuchungen und ein Regierungsmitglied nach dem anderen fällt Trumps Launen und plötzlichen Strategiewechseln zum Opfer. Doch während die New York Times-Reporter der Wahrheit im Russlandskandal auf die Spur kommen und mit ihren Recherchen das Weiße Haus auch nach den ersten 100 Tagen zunehmend unter Druck setzen, stehen der Zeitung schmerzhafte Entlassungen bevor.

TEIL 2 – ANGRIFF AUF DIE MEDIEN

Nach gewalttätigen Ausschreitungen bei einer rechtsextremen Demonstration in Charlottesville, weigert sich Präsident Trump die rechten Drahtzieher zu verurteilen und erklärt stattdessen den Medien den Krieg. Anstatt den Rücktritt seines rechtsradikalen Chefstrategen Steve Bannon als Chance für einen Neuanfang zu nutzen, spaltet Trump mit einem Frontalangriff auf amerikanische Einwanderer das Land weiter.

Donald Trump im Interview mit Reportern

Trump im hitzigen Interview mit Reportern, bevor er in die Marine One vor dem Weißen Haus in Washington einsteigt.

Gleichzeitig nehmen die Sonderermittlungen von Robert Mueller eine, auch für die Reporter der New York Times, unerwartete Wendung. Während sich Trumps ehemaliger Stabschef Michael Flynn des Meineides schuldig bekennt und der Russland-Skandal den Kern der Trump-Regierung erreicht, erfahren die New York Times-Reporter immer neue Details über die offiziellen Ermittlungen Muellers. Gab es geheime Absprachen? Wird es gar zu einer Anklage des Präsidenten wegen Behinderung der Justiz kommen? Zeitgleich steht die Zeitung an der Speerspitze der Berichterstattung über sexuelle Übergriffe in der amerikanischen Filmindustrie –und auch hier gibt es eine Verbindung zu Präsident Trump. Doch plötzlich wird die Zeitung selbst von der #MeToo-Debatte eingeholt. Längst ist klar, dass der Kampf gegen Fake News und um die Wahrheit komplexer und langwieriger ist, als es das Team je geahnt hätte.

"MISSION WAHRHEIT - Die New York Times und Donald Trump" (The Fourth Estate) ist eine Showtime Produktion von RadicalMedia und Moxie Firecracker Films (USA) in Koproduktion mit Sutor Kolonko (DE) und dem WDR in Zusammenarbeit mit ARTE. Die Weltpremiere fand beim Tribeca Filmfestival in New York statt. Im Juli 2018 wurde die Doku-Reihe in der Kategorie Outstanding Documentary Or Nonfiction Series für einen Emmy nominiert. 

Ein Film von Liz Garbus
Redaktion: Christiane Hinz, Jutta Krug

Stand: 12.11.2018, 13:17

Weitere Themen

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos