Krieg der Träume - Entscheidungen (3/8)

Keyvisual Krieg der Träume

Krieg der Träume - Entscheidungen (3/8)

In Europa steigen Inflation und Arbeitslosigkeit. In Italien kommt es zu schweren Unruhen, in Deutschland besetzen kommunistische Kämpfer Fabriken. Während die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, boomt in Berlin die Unterhaltungsindustrie.

Jan Krauter als Hans Beimler und Anne Kulbatzki als Magdalena Beimler

Wieder in Freiheit, stürzt sich Hans Beimler in den Kampf für eine bessere Welt und verliebt sich in eine junge Genossin, mit der er eine Familie gründet.

Hans Beimler hat für die Münchner Räterepublik gekämpft. Doch seine Familie kann er kaum ernähren. Als er endlich Arbeit findet, scheint alles besser zu werden. Doch die Genossen fordern ihn auf, den kommunistischen Aufstand in Mitteldeutschland zu unterstützen.

Pola Negri wird zu einer der bestverdienenden Schauspielerinnen und genießt das Leben in Berlin. Doch wegen ihrer polnischen Herkunft wird sie auch immer mehr angefeindet. Da erhält sie ein Angebot aus Hollywood.

Michalina Olszańska als Pola Negri

Pola Negri erhält ein verlockendes Angebot aus Hollywood.

Die ehemalige Kosakenkämpferin Marina Yurlova ist auf der Flucht vor den Bolschewisten in Wladiwostok angekommen. Nur wenn sie auf ein Schiff nach Amerika kommt, kann sie sich retten. Doch die USA wollen keine Flüchtlinge aufnehmen.

May Picqueray arbeitet als Sekretärin in Paris. Nachts trifft sie sich mit Anarchisten und schmiedet Pläne für eine bessere Welt. Die bevorstehende Hinrichtung der unschuldig verurteilten Anarchisten Sacco und Vanzetti in den USA empört sie und ihre Gefährten. May baut einen Sprengsatz, der in der amerikanischen Botschaft in Paris explodiert.

Gennaro Cannavacciuolo als Silvio Crespi und Antonio Spagnuolo als Benigno Crespi

Mit Hilfe hoher Kredite baut Silvio Crespi sein Imperium aus. Doch die Aufwertung der Lira lässt die Exporte einbrechen.

Die sozialen Unruhen in Italien erfassen auch Silvio Crespis Textilunternehmen. Die Arbeiter streiken für mehr Mitbestimmung und bessere Löhne. Zunächst versucht er zu vermitteln, doch schließlich kommt er zu dem Schluss, dass das Land nur mit Hilfe der Faschisten unter Benito Mussolini zu retten ist.

Ein Film von Jan Peter und Fréderic Goupil
Redaktion: Barbara Schmitz

Stand: 11.10.2019, 16:10

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos