Zu Gast bei Manuela Gräfin von Zeppelin

Entenbrüstchen auf Schloss Aschhausen

Zu Gast bei Manuela Gräfin von Zeppelin

Manuela Gräfin von Zeppelin mit ihrer Familie vor Schloss Aschhausen.

Die dritte Von und zu lecker-Fahrt führt unsere adeligen Köchinnen nach Hohenlohe. Der verträumte Landstrich liegt im Norden Baden-Württembergs, wo Manuela Gräfin von Zeppelin ihre Gäste auf Schloss Aschhausen empfängt. Sie lebt dort mit ihrem Mann Johann Graf von Zeppelin, den drei Kindern Johann-Karl, Caroline und Alexandra, ihrem Schwager und den Schwiegereltern.

Das heutige Schloss, das um 1732 erbaut wurde, ist seit Beginn des 19. Jahrhunderts in Besitz der Grafen von Zeppelin. Im ehemaligen Getreidespeicher finden heute Hochzeits-, Geburtstags- und Betriebsfeiern statt und in der Schlosskapelle Trauungen. Die Feiern und Feste werden von der Gräfin organisiert. Außerdem arbeitet die studierte Betriebswirtin halbtags in einer Firma im Bereich Projektmanagement und kümmert sich um ihre Kinder und zusammen mit ihrem Mann um die Instandhaltung des Anwesens. Manuelas Mann ist außerdem für die Land- und Forstwirtschaft zuständig und kümmert sich mit seinem Bruder um den neu eröffneten Waldfriedhof.

Als Diplomatentochter hat die Gräfin viele Jahre in Frankreich verbracht, deshalb wachsen ihre drei Kinder zweisprachig auf. Auch ihr Menü ist französisch inspiriert - sie serviert Magret de Canard, die bei uns als Entenbrüstchen bekannt sind. Dazu gibt es schwäbische Spätzle. Die Nachspeise, eine feine Zitronencreme, wird sie nach einem alten Familienrezept ihrer Mutter zubereiten.

Schloss Aschhausen

Die Ursprünge von Schloss Aschhausen reichen ins 13. Jahrhundert zurück. Damals diente es als Sommerresidenz des nahe gelegenen Kloster Schöntal.

Seit 1803 wird das Schloss, das in seiner heutigen Form 1732 errichtet wurde, von der Familie Graf von Zeppelin bewohnt und bewirtschaftet.