Kalle – braucht hundeerfahrene Menschen

Hund mit braunem Fell in Nahaufnahme

Kalle – braucht hundeerfahrene Menschen

Geschlecht: kastrierter Rüde

Alter: circa 6 Jahre

Rasse: Jagdterrier-Mix

Farbe: braun

Vorgeschichte: Kalle kam als Fundhund ins Tierheim. Nachforschungen ergaben nichts über seine Vorgeschichte. Er wurde an ein Paar vermittelt, kam aber nach zwei Jahren wieder zurück, weil er im Straßenverkehr immer mehr Probleme bereitete.

Gesundheit: Kalle hat Probleme mit den Kniescheiben (Luxation beidseits). In Kürze gibt es einen weiteren Tierarzt-Check. Sollte eine Operation oder eine andere aufwändige Behandlung anstehen, trägt das Tierheim Olpe die Kosten.

Verträglichkeit:Der Rüde versteht sich nur bedingt mit anderen Hunden. Kalle ist unsicher bei Artgenossen und sucht von sich aus keinen Kontakt. Katzen mag er nicht. Die Verträglichkeit mit anderen Tieren ist nicht bekannt, da er aber einen terriertypischen Jagdtrieb hat, sollten besser keine Kleintiere im Zuhause leben. Kindern gegenüber verhält sich Kalle gestresst und abweisend, aber nicht offen aggressiv. Vermutlich hat er schlechte Erfahrungen gemacht.

Charakter: Kalle ist ein lieber Hund und erwachsenen Menschen gegenüber freundlich. Aber er ist in vielen Situationen unsicher. Beim Spazierengehen und beim Spielen ist Kalle schwer kontrollierbar. Das Beschäftigen mit Spielzeug ist schwierig, weil er dann hochfährt und nicht mehr ablassen kann. Für Tauschgeschäfte ist Kalle aber durchaus zu haben.

Im Alltag: Im Haus zeigt sich der Mischling sehr ruhig und ausgeglichen, er ist unkompliziert und bleibt problemlos alleine. Auch als Beifahrer im Auto macht er keine Probleme. Ganz anders sieht es aus, wenn Kalle draußen ist. Er reagiert stark auf vorbeifahrende Autos, Busse und Bahnen und will sie jagen. Körperliche Auslastung reicht nicht aus, um sein Verhalten zu ändern. Kalle braucht in erster Linie Beschäftigung anderer Art, weil er beim Gassigehen schon regelrecht auf übersteigertes Verhalten konditioniert ist. Mit einem Hundetrainer kann dieses Problem vermutlich verringert werden.

Wunschzuhause: Kalle muss zu Menschen, die Erfahrungen mit Hunden haben. Es wäre toll, wenn sie sich bereits mit der Rasse auskennen und mit Kalle zusammen an seinen Problemen arbeiten. In dem neuen Zuhause sollten keine Kinder leben.

Stand: 27.08.2021, 10:00