Helena und Isolde – unzertrennliche Hühnerfreundinnen

Helena und Isolde - Notpfotes Federheim Tiere suchen ein Zuhause 13.06.2021 UT Verfügbar bis 13.06.2022 WDR

Helena und Isolde – unzertrennliche Hühnerfreundinnen

Geschlecht: unkastrierte Hennen

Alter: circa 20 Monate

Rasse: Legehennen

Farbe: weiß

Vorgeschichte: Helena und Isolde stammen aus einem Massentierhaltungsbetrieb mit Freilandhaltung. In der Freilandhaltung befanden sich zu viele Hennen auf engstem Raum ohne Abwechslung oder Unterschlupfmöglichkeiten. Bei solcher Haltung werden die Tiere schnell aggressiv. Die beiden Hennen wurden kurz vor der Schlachtung übernommen und sind seit circa sechs Wochen bei den Tierschützer:innen.

Gesundheit: Beide sind gesund. Im Federheim bekommen sie Aufbaufutter, Mehlwürmer und Grünfutter. Im neuen Zuhause brauchen sie nur Legemehl, Körnerfutter und Grünzeug wie Salat.

Verträglichkeit: Die beiden Hennen verstehen sich mit Artgenossen. Sie kennen andere Tiere: Hunde und Katzen, aber auch Enten und Gänse. Auch Kinder im neuen Zuhause sind kein Problem.

Charakter: Am Anfang waren Helena und Isolde ängstlich und verstört und zeigten sich auch untereinander aggressiv. Nach ihrer Eingewöhnungszeit sie sind viel friedlicher und verträglich. Sie laufen gerne mit ihren neuen Freundinnen über die Wiese und verlieren langsam die Angst vor Menschen.

Eine weiße Henne steht auf einer Wiese

Helena

Im Alltag: Bei der Hühnerhaltung rechnet man einen Platzbedarf von zehn Quadratmetern Auslauf pro Huhn. Hühner sollten nicht alleine leben. Falls es noch keine Hühnergruppe gibt, in die Helena und Isolde integriert werden können, liegt die Mindestaufnahme bei drei Hühnern.

Wunschzuhause: Helena und Isolde möchten gemeinsam in ein neues Zuhause ziehen. Sie brauchen einen Stall, der sie vor Fressfeinden wie Fuchs und Marder schützt. Dazu müssen die Hühner jeden Abend in den Stall mit abschließbarer Türe gebracht werden.

Stand: 11.06.2021, 10:00