Caesar – gutmütige Sportskanone

Caesar – gutmütig und sportlich Tiere suchen ein Zuhause 08.03.2020 UT Verfügbar bis 08.03.2021 WDR Von Diepenbruck, Katja; A., Christian

Caesar – gutmütige Sportskanone

Geschlecht: kastrierter Rüde

Alter: 10 Jahre

Rasse: Staffordshire-Terrier

Schulterhöhe und Farbe: circa 50 Zentimeter, schwarzbraun mit weißen Abzeichen

Vorgeschichte: Caesar wurde vor fünf Jahren vom Ordnungsamt beschlagnahmt, weil seine damaligen Besitzer die Auflagen zur Haltung eines Listenhundes nicht erfüllt hatten.

Gesundheit: Caesar ist fit und sportlich.

Verträglichkeit: Der Rüde ist in der Regel mit anderen Hunden gut verträglich und läuft regelmäßig in der Gassigruppe des Tierheims mit.

Charakter: Caesar ist ein gutmütiger Rüde, der in jüngeren Jahren sehr temperamentvoll war. Er ist sehr anhänglich und treu. Trotzdem sollte ein verantwortungsvoller Umgang mit einem Hund seiner Rasse selbstverständlich sein.

Im Alltag: Caesar lebt seit fünf Jahren im Tierheim. In dieser Zeit hat er sich meistens von seiner besten Seite gezeigt. Mit seiner Gassigängerin hat er die Maulkorbbefreiung abgelegt, er fährt sehr gerne im Auto und in der Straßenbahn mit.

Wunschzuhause: Caesar möchte zu verantwortungsvollen Menschen ziehen, die Zeit für ihn haben, gerne auch länger spazieren gehen und sich nicht scheuen, die Auflagen zur Haltung zu erfüllen.

Auflagen zur Haltung eines Listenhundes in NRW

Die Halter müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Halter von gefährlichen Hunden und Hunden besonderer Rassen laut Landeshundegesetz (kurz LHG) müssen ihre Zuverlässigkeit mit einem polizeilichen Führungszeugnis nachweisen. Die Halter müssen sich mit Ernährung, Haltung, Erziehung, Recht und Eigenschaften ihres Tieres auskennen. Dazu müssen sie einen Sachkundenachweis erbringen, der beim zugelassenen Tierarzt oder beim Veterinäramt abgelegt werden kann.

Der Hund darf nicht aus der Wohnung und gegebenenfalls dem Garten ausbrechen können. Wer zur Miete wohnt und einen gefährlichen Hund oder ein Hund bestimmter Rasse (laut LHG) hält, braucht eine spezielle Erlaubnis seines Vermieters.

Die Haftpflichtversicherung für den Hund muss mindestens 500.000 Euro für Personenschäden und 250.000 Euro für Sachschäden abdecken. Die Hunde müssen gechipt sein, was bei Hunden aus dem seriösen Tierschutz immer der Fall sein sollte.

Die Besitzer müssen körperlich in der Lage sein, ihren Hund an der Leine zu halten und zu führen. Grundsätzlich müssen gelistete Hunde ab dem siebten Lebensmonat in der Öffentlichkeit an der Leine gehen und einen Maulkorb tragen. Bestehen die Tiere jeweils einen speziellen Wesenstest, können sie von beidem befreit werden. Wichtig: Jeder, der mit dem Hund in der Öffentlichkeit unterwegs ist, muss diesen Wesenstest mit dem Hund bestehen.

Die Steuern für einen Listenhund erheben die Städte. Diese können je nach Stadt unterschiedlich sein. Laut einer aktuellen Untersuchung des Bundes der Steuerzahler NRW kann die Hundesteuer zwischen 25 Euro und 1.500 Euro variieren. Besteht der Hund einen Wesenstest, können Halter von einer erhöhten Hundesteuer befreit werden. Nicht alle Städte erheben eine erhöhte Steuer für Listenhunde, in manchen gilt auch nur der reguläre Hundesteuersatz.

Mittelgroßer Hund mit schwarzem Fell und weißer Brust steht auf einer grünen Wiese
Mittelgroßer Hund mit schwarzem Fell und weißer Brust schleicht in seitlicher Ansicht an der Kameralinse vorbei

Stand: 06.03.2020, 10:00