Warum Katzen Gesellschaft brauchen

Warum Katzen Gesellschaft brauchen Tiere suchen ein Zuhause 16.08.2020 UT Verfügbar bis 16.08.2021 WDR

Warum Katzen Gesellschaft brauchen

Wohnungskatzen brauchen in der Regel einen Artgenossen, wenn die Besitzer zum Beispiel berufstätig und für längere Zeit aus dem Haus sind. Halter Benjamin hat die Erfahrung selbst gemacht. Sein Kater Benny litt an Katzendepression, bis Katze Ginger in sein Leben kam. Katzenexpertin Heike Grotegut erklärt: Die Aufnahme von zwei Katzen ist wichtig für deren Entwicklung. Andernfalls kann es zu Folgeproblemen wie Unsauberkeit, Aggressivität oder Depressionen kommen.

Autorin: Katharina Hadem

Stand: 14.08.2020, 12:00

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 Helma H. 18.08.2020, 07:49 Uhr

    Hallo, meine gebrauchte ;) Katze habe ich von Ebay, ich fand eine 6-jährige Rassekatze sollte nicht für 50€ vermittelt werden, da es auf ein weiter reichen und Geldverdienen raus läuft; es stelle sich heraus, sie war schon 8 Jahre, der Rücken total von Läusen befallen-sie war vorher nur bei einer Familie, die sich nun nach 2 Jahren eine Kitten zugelegt haben-da ich meinte sie sei einsam ich gehe nicht mehr arbeiten-habe aber 2 Enkelkinder bei denen ich gut eingespannt bin und viel außer Haus -großer Balkon vorhanden. Die 2.Katze wieder von Ebay, wurde mir als Wohnungskatze gegeben, da sie aber schon draußen war-ging das gar nicht! Meine Katze zog sich immer weiter zurück, ging mit abgewandtem Kopf am Schlafzimmer vorbei, die neue Katze hatte mich total vereinnahmt. Ich entschloss mich sie zu einer Familie mit Freigang zu geben -gute Entscheidung für beide Katzen.Mein Katze hat nicht gelernt zu spielen u meine nun, sie sei wieder einsam? danke für die gute Sendung bin aber nicht schlaue

  • 2 Martina E. 17.08.2020, 11:27 Uhr

    Hallo liebes Team, ich habe Ihren Bericht gestern gesehn und er hat mich sehr nachdenklich gemacht. Meine Nicky langweilt sich wahrscheinlich auch, das merke ich besonders seid die Homeofficezeit wieder vorbei ist. Sie war so viel aktiver als ich da war und ich habe mich auch mehr getraut, abends noch mal das Haus zu verlassen. Nicky ist 10 Jahre und eine Wohnungskatze mit Balkon. Sie hat bevor ich Sie aus dem Tierschutz bekam 5 Jahre mit einer anderen katze zusammengelebt. Als ich beide Katzen hatte, stelle ich schnell fest, dass die andere dominante Katze Nicky sehr stark unterdrückte und verprügelte. Nach drei Monaten war es so schlimm, dass Nicky nur noch unter dem Schrank lebte und ständig in Panik war. Die andere Katze hat innerhalb der Familie ein gutes Zuhause gefunden und als Freigänger auch genug Auslastung. Nicky hat sich gut erholt und stark auf mich geprägt. Da ich berufstätig bin, schläft sie den ganzen Tag und wartet bis ich endlich nach Hause komme. Was soll ich tun?

    Antworten (1)
    • WDR.de 17.08.2020, 14:46 Uhr

      Liebe Martina E., hier können Sie gerne Kommentare zu den betreffenden Beiträgen abgeben. Ihre Frage richten Sie bitte über die Kontaktseite von TseZ direkt an die Redaktion: https://www1.wdr.de/fernsehen/tiere-suchen-ein-zuhause/kontakt/index.html Vielen Dank, der Admin

  • 1 Bärbel Hopp 16.08.2020, 20:48 Uhr

    Mein Mann und ich geben seit über 30 Jahren Katzen ein artgerechtes Zuhause mit Freigang und Zuwendung. In der Regel waren es immer 3 bis 5 Katzen die mit uns leben. In all den Jahren ist natürlich die eine oder andere Katze verstorben. Der frei gewordene Platz wurde meistens sehr schnell wieder besetzt. Uns sind Katzen zugelaufen, ans Herz gelegt worden, irgendein Zufall brachte immer wieder einen neuen Mitbewohner. Aktuell leben 4 Katzen bei uns und ein 5. Kater steht in den Startlöchern. Er ist ein verwilderter, scheuer Streunerkater, nicht mehr ganz jung und kommt seit ca. 3 Monaten jeden Abend zum Fressen. Langsam wird er zutraulicher, wir werden sehen, ob er im Winter einzieht. Bei all dem Kommen und Gehen war es zwischen den Katzen nicht immer stressfrei, aber mit der Zeit haben sich die Katzen alle miteinander arrangiert. Manche mögen sich, andere gehen auf Distanz, Dauerstress gab es nie. Rückzugsorte und Freiraum sind wichtig, dann muss nicht alles nur harmonisch sein.