Vernachlässigte Tiere: Über 130 verwahrloste Hunde in der Eifel gerettet

Vernachlässigte Tiere: 136 verwahrloste Hunde sichergestellt Tiere suchen ein Zuhause 08.09.2019 UT Verfügbar bis 08.09.2020 WDR

Vernachlässigte Tiere: Über 130 verwahrloste Hunde in der Eifel gerettet

In einem Einfamilienhaus in der Eifel hat die Polizei im Juli 2019 über 130 Hunde befreit. In diesem Haus befanden sich unzählige Käfige, Hundeboxen und Verschläge, in denen dicht gedrängt Hunde eingesperrt waren. Die Tiere, die darin lebten, waren verwahrlost und vernachlässigt.

Verschiedene Tierheime nahmen die Hunde in ihre Obhut. Dort mussten sie erst einmal gründlich gesäubert und tierärztlich untersucht werden. Einige der Hunde haben schon ein neues Zuhause gefunden, andere sind noch auf der Suche.

Stand: 06.09.2019, 10:00

Kommentare zum Thema

4 Kommentare

  • 4 Birgit Strittmatter 09.09.2019, 10:30 Uhr

    Es ist wichtig und gut, daß gezeigt wird, wie "Billigwelpen" gehalten werden. Ich fordere ein Zuchtverbot für Hunde und Katzen. Die Tierheime sind überfüllt und die Straßenkatzen vegetieren vor sich her. Deshalb auch bundesweite Kastrationspflicht für Katze und Hunde!

  • 3 Mustafa Kemal 09.09.2019, 02:12 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 2 G. Becker 08.09.2019, 23:29 Uhr

    Habe heute Ihre Sendung gesehen , im Bericht von der Beschlagnahme sah man öfters einen braun weißen wuschel auf dem Arm einer Dame vom Tierheim . Ist dieser Hund noch zur Vermittlung und an wenn könnte man sich da wenden .Mit freundlichen Grüßen G. Becker

    Antworten (1)
    • WDR.de 09.09.2019, 10:13 Uhr

      Guten Tag, bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage über unsere Kontaktseite an die Redaktion. Mit freundlichen Grüßen, der Admin

  • 1 Kralitschek 08.09.2019, 18:58 Uhr

    Leider werden diese Tierquälereien nicht straftrechtlich verfolgt, da nur eine Sache. Wer falsch parkt und nicht zahlt, wird bundesweit!!!!! per Haftbefehl gesucht. An Tierleiden besteht besteht angeblich gesellschaftlich wohl kein vorrangiges Interesse. So geht Tierschutz in der BRD. MfG W. Kralitschek

    Antworten (1)
    • Gerd 09.09.2019, 09:13 Uhr

      Ich gebe Ihnen 100% Recht solche Menschen die den Tieren soviel Leid zufügen, die müsste man mit drastischen Strafen belegen ,und müssten zusätzlich an die Tierheime das Geld bezahlen was für diese Tiere benötigt wird ,damit diese Tiere wieder vernüftig leben können.