Wie läuft ein Verhaltenstest zur Maulkorbbefreiung für Listenhunde ab?

Wie läuft ein Verhaltenstest zur Maulkorbbefreiung für Listenhunde ab? Tiere suchen ein Zuhause 19.09.2021 08:34 Min. Verfügbar bis 19.09.2022 WDR

Wie läuft ein Verhaltenstest zur Maulkorbbefreiung für Listenhunde ab?

Kommentieren [6]

Laut Landeshundegesetz gilt in Nordrhein-Westfalen für alle Hunde der Kategorien „Gefährlicher Hund“ und „Hunde bestimmter Rassen“ eine Maulkorb- und Anleinpflicht. Wer seinen Hund davon befreien möchte, kann das Tier nach Vollendung des zweiten Lebensjahres schriftlich für eine Verhaltensprüfung beim örtlichen Veterinäramt anmelden.

Bei dem Verhaltenstest zur Maulkorbbefreiung wird neben der Leinenführigkeit überprüft, wie der Hund auf bedrohliche und erschreckende Situationen reagiert. Zudem wird die Hund-Mensch-Beziehung und der Grundgehorsam unter die Lupe genommen. Verhält sich der Hund angemessen, beispielsweise mit Meideverhalten in Stresssituationen, kann der Amtsveterinär einer Maulkorbbefreiung zustimmen.

Für welche Hunde die Maulkorb- und Anleinpflicht gilt und wie die jeweilige Befreiung davon abläuft, ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt.

Zudem sollten Halter:innen sich darüber informieren, wo Maulkorb oder Leine unabhängig von der Maulkorb- und Leinenbefreiung vorgeschrieben sind, zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Stand: 17.09.2021, 10:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

6 Kommentare

  • 6 Anonym 25.09.2021, 15:47 Uhr

    Mein Hund ist lieb, macht nix etc.. Hallo, es muss nur einmal etwas passieren, was it St wenn meiner etwas macht? Er ist nicht böse oder aggressiv, sondern mag eben nicht jeden. Das machen wir Menschen auch nicht. Habt ihr schon etwas von der gelben Schleife gehört? Denn sie ist verdammt wichtig.. Jeder sollte eine gelbe Schleife oder gelbes Halstuch haben, damit ist es viel einfacher für alle. Wenn sich nur alle daran halten. Mut freundlichen Grüßen

  • 5 Petra Mika 21.09.2021, 16:30 Uhr

    Ich finde das auch Menschen mehr beigebrat werden sollte wie sie sich Hunden gegenüber zu verhalten haben. Ich hab ne Süsse cocher spring spaniel Hündin-grade Kinder stürzen sich auf sie.. Oh ist die süss ich mag die streicheln... Das geht gar nicht.... Egal welcher Hund jeder wird das bei fremden erst mal als Angriff werten.... Da kann mann 10mal Verhaltenstest machen.... Wenn Hund dich erschreckt bellt er.. Machen Menschen ja auf gewisser Weise auch

  • 4 Anonym 20.09.2021, 15:39 Uhr

    Es sollte für alle Hunde gelten,nicht nur für Listen Hunde.Auch kleine Hunde können ganz schön zulange.

  • 3 Susanne Behling 19.09.2021, 18:48 Uhr

    Ich finde alle Hundehalter/innen und Hunde sollten zur Leinenbefreiung einen Test machen müssen. Mein Hund geht nur an der Leine. Oft genug begegnen mir Halter/innen mit ihren Hunden die ohne Leine unterwegs sind. Diese Hund bedrängen dann meinem Hund und die Halter/innen haben keinerlei Einfluss auf Ihre Hunde oder es interessiert sie einfach nicht. Wenn meine Hündin dann gegen die aufdringlichen Hunde geht, ist es für mich als Frau mit einem fast 40kg scheren Boxer Mix nicht einfach die Situation unter Kontrolle zu halten. Und die anderen Besitzer sind uneinsichtig. Eine generelle Leinenpflicht fände ich daher sehr gut. Es käme gar nicht erst zu solchen Situationen. Aber ich glaube auch mit einer generellen Leinenpflicht würden sich viele einfach nicht daran halten und ihre Hunde trotzdem weiterhin frei laufen lassen.

    • Jadranka Heltzel 20.09.2021, 07:06 Uhr

      Ich finde, dass Hunde die nicht 100 % hören, nicht von der Leine gelassen werden sollten, sofern diese Aggressionen zeigen Ansonsten warum nicht? Ich habe auch eine Boxerhündin die selten an der Leine ist - Jogger, Radfahrer, aggressive Hunde alles kein Problem. Erziehungssache. Es ist schade wenn nette Hunde nur an der Leine laufen dürfen, weil die Halter Angst haben oder von Anfang an nicht konsequent sind/waren.

  • 2 Tanja Tissi 19.09.2021, 18:44 Uhr

    Wegen dem Landeshundegesetz, das mir nicht ganz gefällt. Wirklich übertrieben, kein Respekt vor unberechenbare Hunde! Die Menschen sollten es wissen, um die Hunde nicht zu provozieren!!!

  • 1 Klinkmüller Holger 18.09.2021, 13:08 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)