Hund am Pferd

Hund am Pferd

Von Luisa Pischner

Ausreiten mit Hund - einfach herrlich! Damit es für alle Beteiligten entspannt ist, gibt es ein paar Dinge zu beachten. 6 Tipps.

Hund und Pferd

1) Hund und Pferd sollten schon einzeln gut trainiert sein. Der Hund muss alle Grundkommandos befolgen und auch das Pferd sollte verlässlich und geländesicher sein.

1) Hund und Pferd sollten schon einzeln gut trainiert sein. Der Hund muss alle Grundkommandos befolgen und auch das Pferd sollte verlässlich und geländesicher sein.

2) Hund und Pferd sollen sich zunächst an einem sicheren Ort aneinander gewöhnen, damit die Bewegungen und Geräusche des jeweils anderen keine Angst mehr machen.

3) Schritt, Trab, Galopp? Euer Hund sollte alle Gangarten des Pferdes kennen, damit er weder anfängt das Pferd zu jagen noch Angst hat, ihr könntet ihm davon rennen. Außerdem: Denkt an die Kondition eures Hundes - wenn ihr schnell reiten wollt, muss der Hund auch mitkommen können!

4) Hunde gehören nicht in die Satteltasche! Pferde können sich erschrecken, der Hund könnte stürzen.

5) Meidet Straßen! Es sei denn, ihr seid sicher, dass Straßenverkehr weder für euer Pferd noch für den Hund eine Unsicherheit darstellt.

6) Besser an die Leine? Unsicherheit im Straßenverkehr und Jagttrieb sind gute Gründe den Hund besser anzuleinen. Die Leine aber bitte nicht am Sattel festbinden!

Stand: 18.05.2018, 15:17 Uhr