Hilfe für Eichhörnchenbabys

Hilfe für Eichhörnchenbabys

Von Kristina Kasten

Der Winter war recht mild und die Eichhörnchen sind in Paarungsstimmung. Die ersten Babys werden ab Ende Januar erwartet. Immer wieder werden dann mutterlose Jungtiere gefunden. Und die brauchen Hilfe – aber die richtige. Hier acht Tipps.

Eichhönchenbabys

Wie erkennen Sie ein sehr junges Eichhörnchenbaby? Am besten kann man sie von anderen Nagern daran unterscheiden, dass sie vier Finger und einen Stummeldaumen an der Vorderhand haben. Kleine Ratten zum Beispiel haben fünf lange Finger.

Wie erkennen Sie ein sehr junges Eichhörnchenbaby? Am besten kann man sie von anderen Nagern daran unterscheiden, dass sie vier Finger und einen Stummeldaumen an der Vorderhand haben. Kleine Ratten zum Beispiel haben fünf lange Finger.

Auch wenn ältere Eichhörnchenkinder schon groß erscheinen, sie sind immer noch Flaschenkinder. Wenn ein Hörnchen den Kontakt zum Menschen sucht, hat es keinesfalls Tollwut – wie viele Menschen vermuten – es braucht dann dringend Hilfe.

Unverletzte und warme Babys werden in der Regel von ihren Müttern zurückgeholt. Suchen Sie eine erhöhte Stelle in Nähe des Fundortes aus, stellen Sie einen Karton auf eine lauwarme Wärmflasche und legen Sie die leicht zugedeckten Findelkinder hinein.

Lassen Sie die Babys nicht aus den Augen. Krähen und Katzen sollten nicht in ihre Nähe kommen.

Verzichten Sie darauf, die Tiere zu füttern oder ihnen Wasser zu geben. Bei den kleinen Eichhörnchen ist die Gefahr sehr hoch, dass sie sich verschlucken oder falsche Nahrung nicht vertragen.

Allerdings sollten die Babys auch nicht länger als zwei Stunden unversorgt sein. Nehmen Sie deshalb direkt Kontakt mit einer Auffangstation auf, wenn Sie die Eichhörnchen finden.

Nur wenn die Unterbringung der Kleinen länger dauert, können Sie ihnen über eine Spritze tröpfchenweise Fencheltee mit etwas Honig geben. Halten Sie dabei den Kopf aufrecht und verzichten Sie auf Milchprodukte – denn das kann tödlich enden.

Streicheln Sie den Babys nach der Fütterung vorsichtig über den Genitalbereich, bis sie Urin absetzen.

Stand: 12.01.2018, 15:20 Uhr