Streitthema Wolf

Streitthema Wolf

Der Wolf ist zurück in Deutschland und streng geschützt. Doch seine Rückkehr polarisiert – vor allem wenn er Nutztiere reißt. Ob der Wolf sich auf Dauer etablieren kann, hängt von der Toleranz der Menschen ab, die mit ihm leben.

Die einen lieben und feiern ihn, andere fordern seinen Abschuss und wolfsfreie Zonen – die Fronten um den vor 20 Jahren nach Deutschland zurückgekehrten Wolf verhärten sich immer mehr. Denn Wölfe reißen auch Nutztiere. Es gibt zwar finanzielle Entschädigungen und Unterstützung für die Schäfer, um die Herden zu schützen. Doch trotzdem kommt es zu problematischen Situationen. Das Zusammenleben mit dem Wildtier Wolf muss wieder gelernt werden. Nur wenn ein sachlicher und konstruktiver Umgang gelingt und eine grundsätzliche Akzeptanz da ist, den Lebensraum mit dem Wildtier zu teilen, wird der Wolf eine Chance haben.

Stand: 12.04.2019, 11:44

Kommentare zum Thema

21 Kommentare

  • 21 Tina 21.04.2019, 17:38 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 20 Tina 21.04.2019, 17:15 Uhr

    Die meisten Menschen haben sich von der Natur entfernt. Und dann ist er plötzlich da, der Wolf! Es tauchen Videos auf, in denen vermeintlich Wölfe durch Siedlungen streunen und das ruft bei vielen ein mulmiges Gefühl hervor. Fragt sich nur, ob auf dem Video ein Wolf oder z. B. ein Tschechoslowakischer Wolfhund zu sehen ist. Für einen Laien ist das nicht so einfach erkennbar. Ich finde es sehr gut, Schafherden mit Herdenschutzhunden zu sichern. In den Tierheimen sitzen viele Vertreter dieser imposanten Hunderassen. Und in ländlichen Tierheimen gibt es auch Schafe zur Vermittlung. Ich habe mich oft gefragt, ob man einen Teil der Herdenschutzhunde aus Tierheimen nicht ausbilden und gezielt an Schäfer vermitteln könnte. Denn eine Vermittlung in dem ursprünglichen Arbeitsgebiet ist sicher nicht das schlechteste für einen Herdenschutzhund.

  • 19 Martina Holler 17.04.2019, 14:50 Uhr

    Guten Tag. mit Interesse habe ich Ihren Beitrag über die Wölfe gesehen. Ich kann die kontroverse Depatte über die Rückkehr der Wölfe verstehen. Wenn wir mit der Renaturalisierung unserer Flora und Fauna anfangen wollen, müssen Kompromisse geschlossen werden. Die Übergangszeiten bis sich alles geregelt hat ist für alle sicher eine schwierige Zeit. Was ich nicht verstehe, dass in den Beiträgen(unterschiedlicher Herkunft)wenig über die Zunahme unserer "Jägerpopulation" gesprochen wird. Intensive Bejagung der Reviere stellt die Wölfe vor unüberwindbare Hindernisse. Hier steht der Mensch in direkter Konkurrenz. In den letzten Jahren hat es den Anschein als müsse Mann / Frau sich jetzt durchs Hobby Jagen neue Herrausforderungen suchen. Es ist ein lukratives Geschäft mit der Jagd geworden. Heerscharen sogenanter Heger und Pfleger ziehen durch deutsche Wälder. Treibjagden mit Hundertschaften sind keine Seltenheit. So hat der Wolf nur die Möglichkeit sein Futter woanders zu besorgen... VG M.H.

  • 18 Stegmann G. 15.04.2019, 15:35 Uhr

    Wölfe muss Geschützt werden! und auch alle andere Tierarten.Der Mensch muss einfach wieder Lieben Lernen! Ohne Quälen, Töten, Kriegen das Leben sind viel schöner! Der Mensch muss besiegt werden!Hat schon den Erde genug Kaputt gemacht!

  • 17 Gisela Scharfenberg 14.04.2019, 20:48 Uhr

    Guten Tag, ich bin nach wie vor der Meinung, dass Wölfe geschützt werden sollen. Der Staat sollte die Anschaffung von Herdenschutzhunden finanzieren. In Ungarn wurden und werden die Schafherden vom Komondor beschützt.

  • 16 kemetmüller 14.04.2019, 19:42 Uhr

    Kein Wolf mehr in freier Wildbahn, die meisten werden ja abgeschossen, weil sie Schäden bei Herden verursachen. Da verstehe ich die Betroffenen. Auch möchte ich nicht unbedingt bei Waldspaziergängen einem Wolf begegnen. Laßt die Wölfe einfach nur in den Tiergärten ! Sie tun mir leid, wenn sie dann schon in jungen Jahren abgeknallt werden.

    Antworten (2)
    • Angelika 15.04.2019, 10:39 Uhr

      Lassen Sie sich bitte von geeigneten Fachleuten aufklären. Glauben Sie ein Wolf würde Sie angreifen beim Spazieren gehen? Ganz sicher nicht. Eher kneift sie eine unerzogene Fußhupe in die Wade. Wölfe sind scheu. Vielleicht sollten die vielen Freizeitsportler dem Wald generell fernbleiben denn die stören ALLE Wildtiere.

    • Andre 15.04.2019, 12:03 Uhr

      Wo und wann werden Wölfe "abgeknallt". Der Wolf ist streng geschützt. Gruß André

  • 15 Kerstin Fritsch 14.04.2019, 19:28 Uhr

    ich freue mich, dass der Wolf wieder bei uns heimmich geworden ist. Der Mensch muss lernen mit dem Wolf zu leben, denn er gehört in unsere Natur. Er darf nie wieder vom Menschen ausgerottet werden. Wer sich mal richtig mit dem Thema Wolf beschäftigt, der lernt sehr schnell, dass er diesen nicht zu fürchten braucht. Wer Nutztiere hält, der muss sie halt auch schützen und nicht immer gleich nach der Politok schreien. Man muss ja seine Haustiere auch selber schützen, da kommt kein Politiker und sagt er zahlt für dessen Schutz. Nur weil es mal wieder einigen Menschen nicht passt ist das Geschrei groß. Wir sollten doch mal intensiv darüber nachdenken wie vielen Tieren wir schon den Lebensraum genommen haben. Der Mensch lebt nicht alleine auf dieser Erde, meint aber leider er kann sich alles erlauben.

  • 14 Roder 14.04.2019, 19:21 Uhr

    Alles schön und gut aber wie auch bei vielen Tieren die vorgestellt werden soll alles endlos schön geredet werden gegen besseres Wissen gegen die Natur und gegen die Bewohner dieses Landes denen diese Zwangs Gesetze aufgedrückt werden Alles zusammen mit anderen Themen führt nur zu weiterem Hass und weiterer Konfrontation. Kompromisse werden nicht angestrebt denn dann kann man ja nicht mehr recht haben. Zum Glück sind ab und zu mal noch Wahlen. Eva Roder

    Antworten (1)
    • Angelika 15.04.2019, 10:44 Uhr

      Welchen Kompromiss meinen Sie? Leider gibt es zuviele Menschen auf dieser Erde die sich die Resourcen aneignen ohne Rücksicht auf Verluste. Tiere haben ein Recht zu leben und auch dort zu leben wo Sie eigentlich heimisch sind. Wir nehmen ihnen den Lebensraum der Ihnen genauso zusteht wie uns. Was glauben wir eigentlich zu sein.Im Prinzip der grösste Umweltzerstörer . Im übrigen ist mir noch nicht aufgefallen das in dieser Senung die Tiere schön geredet werden. Vielleicht schauen Sie diese Sendung besser nicht mehr. Es gibt ja eine Fernbedingung die man auch tatsächlich benutzen kann

  • 13 G. Juadjur 14.04.2019, 19:14 Uhr

    Wölfe...ein Streitthema! Die einen dafür die anderen strikt dagegen. Statt die eigenen Tiere abzusichern und dieses wirklich zu 100 % erstattet zu bekommen werden Fronten gezogen und jeder auch die "Politiker" labert nur aus seiner Sicht. Ich habe Hunde und gehe auch mit etwas vorsichtigem Gefühl spazieren. Bei uns wurde 1 Wolf beobachtet. Ich meine wenn alle wirklich nach einer Lösung suchen dann gibt es diese auch. Wir können uns freuen, wenn der Wolf zurückkommt. Ursprünglich gehört er auch hier nach Deutschland. Und wenn alle auch die Politik nicht nur Quote machen wollen sondern ernsthaft nach einer Lösung suchen, dann geht das auch und wir können dem Wolf eine Chance geben.

  • 12 Engel 14.04.2019, 19:12 Uhr

    Die Natur zurückholen wird so sicher nicht mehr gelingen. Ueberbevoelkerung und Freizeitverhalten passen nicht zum Wolf. Massentierhaltung und Massentierzucht lässt dem Wolf nicht genug Lebensraum. Woelfe sich erst vermehren lassen und irgendwann zum Abschuss freigeben, was sicher passiert, finde ich nicht fair. Auch Füchse sieht man immer mehr in Siedlungen nach Futter suchen. Der Raum für solche Tiere wird immer kleiner. Schade. Aber Deutschland ist der falsche Ort für Woelfe.

  • 11 Petra Schrader 14.04.2019, 19:11 Uhr

    .... Hallo liebes"Tiere suchen ein Zuhause "Team, ich lebe in der Lüneburger Heide und hier gibt es nachweislich Wölfe. Ich wohne hier im vierten Jahr und bin täglich mit meinem Hund im Wald unterwegs.... habe in dieser Zeit erst einen Wolf gesehen der vor mir das Weite suchte.Ich finde es toll das der Wolf wieder angekommen ist und WIR müssen lernen mit ihm zu leben. Der Wolf macht mir keine Angst, ich finde uns Menschen viel gefährlicher..... Petra S.