Afrikanische Raubkatzen im Wohnzimmer

Afrikanische Raubkatzen im Wohnzimmer – Kampf gegen Tierhandel in Europa Tiere suchen ein Zuhause 20.01.2019 04:27 Min. Verfügbar bis 20.01.2020 WDR Von Michael Schumacher

Afrikanische Raubkatzen im Wohnzimmer

„Stubentiger“ wörtlich genommen: In den vergangenen vier Jahren wurden laut der Naturschutzorganisation „Pro Wildlife“ mehr als 2.800 Raubkatzen auf deutschen Internetbörsen gehandelt. Der Handel mit exotischen Tieren ist ein großes Geschäft und Deutschland liegt dabei ganz vorn.

Nicht nur im Zirkus werden Raubkatzen gehalten und gezüchtet, ein Ehepaar in Hessen züchtet beispielsweise Servale. Die Tiere leben normalerweise in der südafrikanischen Wildnis. Doch bei der hessischen Familie sind sie von klein auf im Haus und offenbar zahm wie normale Hauskatzen. Sie werden allerdings um einiges größer und circa 20 Kilogramm schwer. Zweimal im Jahr bekommen die Katzen Nachwuchs, der an Abnehmer aus ganz Europa verkauft wird.

Der Handel ist erlaubt, solange man eine EG-Bescheinigung über den legalen Erwerb der Tiere hat. Für die Haltung braucht man einen Sachkundenachweis, den man vor dem Amtstierarzt ablegt. Zudem muss ein Außengehege von mindestens 50 Quadratmetern vorhanden sein. Ein Stammbuch, um Inzucht zu vermeiden, schreibt das Gesetz nicht vor.

Gerade ist eine Petition eingereicht worden, in der die EU-Kommission gebeten wird, Wildtiere in Zirkussen zu verbieten. David van Gennep von der niederländischen Tierschutzorganisation „Stichting AAP“ geht noch weiter. Seine Stiftung setzt sich dafür ein, dass der ganze Handel mit Exoten verboten werden soll, sowohl für private als auch für Unterhaltungszwecke.

Autor: Michael Schumacher

Stand: 18.01.2019, 12:24

Kommentare zum Thema

43 Kommentare

  • 43 Anonym 25.01.2019, 06:29 Uhr

    Kaum zu glauben, dass die Haltung von Wildkatzen in Privathaushalten in Deutschland erlaubt ist. Sonst hat man eher den Eindruck Deutschland ist im Thema Tierschutz den meisten anderen Ländern voraus. Ich finde das Halten von Wildkatzen sollte Verboten sein. Alle Auflagen in Ehren, aber ich denke mit 50 qm Freigehege wird man einem solchen Tier nicht gerecht, das würde ich nicht mal einer Hauskatze zumuten. Mir tun ja teilweise schon die Tiere im Zoo leid und da ist sicher mehr geballtes Fachwissen und Erfahrung zur Betreuung vorhanden. Es mag vereinzelt Ausnahmen geben, aber wer vermag das zu beurteilen. Es ist einfach nicht möglich, sicherzustellen dass die Bedürfnisse dieser Tiere im Privathaushalt tatsächlich regelmäßig und auf Lebenszeit erfüllt werden. Wer etwas besonderes braucht um sich von anderen abzuheben, soll meinetwegen seinen Zaun oder sein Garagentor pink anstreichen. o.ä.. Und wer tatsächlich ein Tier versorgen möchte, soll ein Haustier aus dem Tierheim befreien.

    Antworten (1)
    • Tierfreundin 25.01.2019, 22:39 Uhr

      Grundsätzlich bin ich voll und ganz deiner Meinung.Denn Raubtiere haben in privater Hand nichts zu suchen. Bei den Haustieren ist es ähnlich,weil leider immer wieder voreilig zu einem Tierchen gegriffen wird ohne sich Gedanken zu machen, ob ich nur ein kleines Hundebaby oder Kätzchen gerade so süß finde und der Moment sagt;das will ich und kurz drauf schon das Tier sich selbst überläßt. Haustiere egal welche, müßten so teuer sein,das sich wirklich nur die sie sich anschaffen können, die auch Sorge dafür tragen das genug Futter gekauft werden kann.Das ein Arzt aufgesucht werden kann und dieses Tier wirklich artgerecht gehalten wird, dann brauchten wir auch keine Tierheime. Den Schaden hat nämlich in jedem Fall das Tier. Das wäre die richtige Lösung. Aber ! Es gibt auch Menschen die lieber ihrem Tier alles zukommen lassen und selbst verzichten. Auch daran muß man denken. Am schlimmsten sind für mich die Wildzüchter,die sich so erfahren darstellen und dennoch keine Ahnung haben.

  • 42 Nataly S. 24.01.2019, 18:12 Uhr

    Meiner Meinung nach haben Raubkatzen nichts in Privathaushalten und auch nichts im Zirkus zu suchen. Dort lässt sich nicht sicherstellen, dass ihre Bedürfnisse befriedigt werden. Es gibt ausreichend "handliche" Tiere in Tierheimen, die sich über ein Zuhause freuen würden und für den Zirkus gibt es ausreichend Artisten und menschliche Künstler. Alle Vorgaben in Ehren, ich finde 50 qm sind für einen Serval zu wenig; das würde ich selbst einer gewöhnlichen Hauskatze nicht zumuten. Die Zucht und die Haltung von Wildkatzen sollte verboten sein. Kaum vorstellbar, dass das ausgerechnet in Deutschland, wo das Wort "Tierschutz" bekannt ist tatsächlich ein Thema ist.

  • 41 Nataly Seidel 24.01.2019, 18:00 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 40 Lang Ingrid 23.01.2019, 12:28 Uhr

    Der Handel mit Exoten muss in Namen der Tiere generell verboten werden. Unsere Tierheime und Tötungsstationen im Ausland bieten mehr als genügend "Auswahl", - DAS ist Tierliebe! Diese Tiere sind bereits vorhanden. Für Servale ist ein Aussengehege von 50 qm vorgeschrieben?? Ein Züchten und Halten solcher Tiere hat mit Tierliebe nichts zu tun, sondern DAS ist Tierquälerei. In freier Wildbahn, wo Wildtiere auch hingehören, besetzen diese Tiere ein Gebiet von ca. 10 Quadratkilometern! Stoppt endlich diesen Wahnsinn!

  • 39 Antonietta 21.01.2019, 19:30 Uhr

    Die Tierheime sind schon voll mit Hauskatzen. Warum jetzt auch noch Raubkatzen? (Der Link zum Tierheim-Verzeichnis wurde entfernt, da die Angabe von Internetlinks hier nicht zulässig ist. Der Admin). Das Tierheim-Verzeichnis für Hunde, Katzen und Kleintiere. Suchen Sie nach Tierheimen in ganz Deutschland und erhalten Sie viele weitere Infos für die Anschaffung eines Tieres.

  • 38 Regina Teitge 21.01.2019, 16:21 Uhr

    Ich kann mich der Forderung des Herrn van Gennep nur voll und ganz anschließen!!! Es kann nicht oft genug gefordert werden.

  • 37 Tina 21.01.2019, 15:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 36 Tina Menstell 21.01.2019, 15:58 Uhr

    Wenn ich an den Beitrag gestern im TV denke, höre ich den Typ aus Hessen immer noch daher reden. Was bilden sich solchen Menschen eigentlich ein? Mir geht da das Messer in der Tasche auf. Nur weil etwas in DE nicht verboten ist, ist es gut.......... Was wir den Tieren alles antun ist unverzeihlich!!! Wildtiere gezüchtet bei Privat-Bonzen - geht gar nicht!!!

  • 35 Gabi 21.01.2019, 15:54 Uhr

    Ich bin absolut da gegen! Wildtiere sollten Frei und Artgerecht Leben dürfen! Es gibt so viele Haustiere die ein zu Hause suchen, dass sollten und unterstüzen wir mit Spenden. Ich finde das Züchten, und vermitteln von Wildtieren, ist wieder einmal ein Wunsch von Menschen, ohne Verstand! Ich würde das Züchten, sowie das Vermitteln der Jungtiere generell in Deutschland verbieten! Wir sind einer der wenigen Länder die so etwas erlauben!

  • 34 Susanne Wenz 21.01.2019, 13:24 Uhr

    Den Ansprüchen von afrikanischen Raubkatzen kann man in Wohnzimmerhaltung nicht gerecht werden und sollte deshalb zum Wohl der Tiere verboten werden, genauso wie Zucht und Handel mit diesen, immerhin wilden, Tieren. Auch Wildtiere im Zirkus sollen verboten werden und diese in einem ihrer Art entsprechenden Umfeld ihr restliches Leben genießen dürfen.

  • 33 gaby Brandt 21.01.2019, 12:34 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)