Silvester: So kommen Katzen stressfrei ins neue Jahr

Silvester: So kommen Katzen stressfrei ins neue Jahr

Silvester ist eigentlich eine schöne Sache, aber für Katzen eher ein Horrortag – und für die Halter gleich mit. Denn Katzen können auf laute Böller mit extremer Angst reagieren. Im schlimmsten Fall sogar mit einem Schockzustand, der lebensbedrohlich sein kann. Doch Besitzer können etwas tun, damit ihre Tiere gut ins neue Jahr kommen.

Vorbereitung auf Böller und Raketen

Zwei bis drei Wochen vorher sollten Katzen auf die lauten Böller vorbereitet werden. Dafür spielt man den Tieren täglich Audiodateien mit typischen Silvestergeräuschen vor. Erst ganz leise und dann schrittweise lauter, so wie es die Katzen vertragen. Wenn sie keine Stressreaktionen zeigen, ihr Verhalten unbedingt belohnen, zum Beispiel mit Leckerlis. Damit werden die Geräusche mit der Zeit positiv verknüpft. Es funktioniert wie eine Desensibilisierung.

Unterstützend können Halter – ebenfalls einige Wochen vorher – Wohlfühlpheromone für die Steckdose nutzen. In der Steckdose gibt der Flakon entspannende Duftstoffe frei, die nur Katzen wahrnehmen und die ihnen ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.

Freigänger sollten – je nach Gegend – schon einige Tage vor Silvester reingeholt werden und höchstens am Tag kontrollierten Freigang bekommen. An Silvester selbst sollten Katzen auf jeden Fall in der Wohnung bleiben. Selbst wenn es für sie Stress bedeutet, eingesperrt zu sein. Denn sie könnten durch Böller in Panik flüchten, nicht mehr nach Hause finden oder verletzt werden.

Von Beruhigungsmitteln ist dringend abzuraten. Das führt nur dazu, dass die Tiere sediert sind, den Stress aber dennoch mitbekommen. Sie wirken also äußerlich ruhig, sind aber innerlich aufgeregt und können nicht fliehen.

Schluss mit Silvesterstress

Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen der absolute Hingucker. Doch die laute Knallerei bedeutet für viele Hunde und Katzen Stress pur. Wir geben 11 Tipps, wie Sie stressfrei mit ihren Tieren ins neue Jahr kommen.

Aufnahme eines Hundes mit Winterjacke

1. Tiere nicht ohne Aufsicht rauslassen
Hunde und Katzen sollten in der Silvesternacht keinesfalls unbeaufsichtigt nach draußen. Wenn sie sich erschrecken, laufen viele Tiere davon und finden nicht wieder zurück. Hunde am besten in den Tagen um den Jahreswechsel nur angeleint ausführen, ängstliche Freigänger-Katzen in dieser Zeit möglichst im Haus halten.

1. Tiere nicht ohne Aufsicht rauslassen
Hunde und Katzen sollten in der Silvesternacht keinesfalls unbeaufsichtigt nach draußen. Wenn sie sich erschrecken, laufen viele Tiere davon und finden nicht wieder zurück. Hunde am besten in den Tagen um den Jahreswechsel nur angeleint ausführen, ängstliche Freigänger-Katzen in dieser Zeit möglichst im Haus halten.

2. Spazieren gehen
Sie sollten lange Spaziergänge am Abend vermeiden, das verhindert Stress beim Hund. Gehen Sie stattdessen morgens oder nachmittags spazieren, am besten in ruhiger Umgebung, etwa im Wald oder auf dem Feld.
Denken Sie daran, dass häufig auch in den Tagen rund um Silvester geknallt wird. Auch dann sollten Sie Wohngebiete für Spaziergänge besser meiden.

3. Ruhe bewahren und Halt geben
Auch das Verhalten des Menschen ist ein wichtiger Faktor für eine entspannte Silvesternacht. Hilfreich ist es für den Vierbeiner, wenn der Halter sich möglichst souverän verhält. Gelassen zu bleiben, strahlt die nötige Sicherheit aus, die ein Tier in dieser Nacht braucht. Wenn ihr Tier Angst zeigt, müssen Sie das nicht ignorieren. Geben Sie ihm stattdessen Halt. Wenn Sie selbst gelassen und optimistisch dabei bleiben, tut Ihrem Tier Nähe und Zuwendung sogar sehr gut – und Sie werden für es zum Fels in der Brandung.

4. Eine sichere Höhle
Bieten Sie dem Tier eine Rückzugsmöglichkeit, die es selbst wählen kann. Sie könnten beispielsweise einen Kleiderschrank zur sicheren Höhle umfunktionieren. Einfach ausräumen, ein paar Decken reinlegen, fertig. Eine weitere Möglichkeit: eine Hunde- oder Katzenbox. Diese bietet sich allerdings nur an, wenn sich das Tier auch sonst sicher und geborgen darin fühlt. Nur dann findet es die nötige Ruhe.

5. Rolläden und Fenster schließen
Optimal für die Zeit des Feuerwerks ist ein möglichst innenliegender, fensterloser Raum. Alternativ sollten Sie Rollläden und Fenster möglichst frühzeitig schließen. Je weniger ihr Tier von der Unruhe draußen mitbekommt, desto besser.

6. Zeit für vertraute Reize
Wenn Radio, Musik oder auch der Fernseher bekannte Reize für Ihr Tier sind, können diese leise gespielt werden. Das könnte ihr Tier beruhigen.

7. Aufs Futter achten!
Ob Festtagsbraten, süßer Nachtisch oder die Speisereste. Viele Verlockungen gehen nicht nur von der Silvester-Festtafel aus. Aber Achtung: die fetten, stark gewürzten und gezuckerten Speisen vertragen die Vierbeiner nicht gut. Gefahr geht insbesondere von splitternden Geflügelknochen oder Fischgräten aus. Sie sollten unbedingt tiersicher entsorgt werden. Auch Süßigkeiten sind tabu. Schokolade etwa enthält den Stoff Theobromin, der für Hunde giftig ist und zu Herzstörungen, Schlaganfällen und sogar zum Tod führen kann.

8. Achtung Blei!
Wenn Bleigießen zu Ihrem Silvesterabend dazugehört, sollten Sie darauf achten, dass ihr Tier nicht mit dem verwendeten Wasser in Berührung kommt. Blei kann schwere Vergiftungen hervorrufen.

9. Lärm vermeiden
Böller, Raketen und Co. sind für viele Hunde und Katzen belastend und lösen großen Stress aus. Die Tiere sollten keinesfalls für das Feuerwerk mit ins Freie genommen werden. Bleiben Sie stattdessen bei Ihrem Tier.

10. Kopfarbeit und Leckerchen
Denken schützt vor Panik. Wenn draußen das Feuerwerk losgeht, beschäftigen Sie Ihren Hund mit Kopf- oder Nasenarbeit. Alternativ können Sie auch mit ihm seine Lieblingstricks üben. Hauptsache es macht ihm Spaß. Wenn Sie dann noch spendabel mit Leckerchen sind, kann ihr Hund die Knallerei gut überstehen.

11. Ab ins Auto
Wenn Sie merken, dass keiner dieser Tipps hilft, dann können Sie Ihren Hund frühzeitig vor Mitternacht ins Auto packen und per Überland oder Autobahn dem Lärm entkommen. Fahrten durch Wohngebiete sollten Sie vermeiden, damit Mensch und Tier entspannt und stressfrei ins neue Jahr starten.

Maßnahmen an Silvester

An Silvester selbst sollten Katzenhalter dafür sorgen, die Außenreize abzudämpfen: Alle Fenster schließen, Rollläden herunterlassen und das Licht dimmen. Zudem sollte man den Tieren Rückzugsorte bereitstellen, die sie vielleicht sonst nicht haben und wo sie sich sicher fühlen – beispielsweise den Kleiderschrank. Denn an so einem Tag darf man schon mal eine Ausnahme machen.

Wenn sich die Katzen zurückziehen, nicht bedrängen. Tiere, die Ängste zeigen, nicht streicheln oder Leckerchen geben. Sie würden sonst für ihre Angst belohnt und das würde alles nur verstärken.

Für Entspannung sorgen – mit Musik, die speziell auf Katzen ausgelegt ist. Die kann man sich im Internet besorgen. Dazu wurden Naturgeräusche eingesampelt wie das Schnurren oder der Herzschlag von Katzen. Das wirkt auf viele Tiere sehr entspannend und sollte insbesondere während der Knallerei zu hören sein.

Autorin: Kati Kolbe

Stand: 14.12.2018, 10:00

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 Monika Hebler 17.12.2018, 16:40 Uhr

    Leider habe ich für meine 11 Jährige Aussie-Hündin bei Ihnen keine Antwort gefunden, wie sie Silvester stressfrei überleben kann. Sie geht fast die Wände hoch. Ablenkung ist nicht möglich, Leckerli nimmt sie auch nicht. Die Rolläden sind total runter, Musik so laut wie möglich, aber sie hat nur Ohren für die Knaller. Was hilft denn überhaupt in dieser Situation ? Für eine schnelle, hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar. Freundliche Grüße Monika Hebler

    Antworten (1)
    • Andi 19.12.2018, 13:23 Uhr

      Du hast Dein Tier schlicht falsch erzogen. Zu spät!

  • 2 Susan 16.12.2018, 19:05 Uhr

    Hallo, wir sind zwar kein Katzenhaushalt sondern ein Mehrhundehaushalt. Einer unserer Vierbeiner hatte auch Angst bei Gewitter und Silvester. Doch das gehört der Vergangenheit an?. Er bekommt Tropfen von einem Hanfvollextrakt ( ein legales Nahrungsergänzungsmittel, in Deutschland hergestellt, EU zertifiziert )seitdem ist die Angst Geschichte. Tiere sind durch dieses Extrakt nicht sediert sondern klar bei Sinnen! Liebe Grüße, Susan (Die E-Mail-Adresse wurde entfernt, da die Angabe hier nicht zulässig ist. der Admin)

  • 1 Storz Stephanie 16.12.2018, 18:55 Uhr

    Ich finde leider den Beitrag nicht, was man mit Hunden machen kann. LG Stephanie

    Antworten (1)
    • Volker 17.12.2018, 22:44 Uhr

      Bei den Katzen!