Hunde verstehen

Hunde verstehen Tiere suchen ein Zuhause 05.01.2020 03:30 Min. UT Verfügbar bis 05.01.2021 WDR

Hunde verstehen

Die Beziehung zum Hund ist nicht immer so einfach. Hundehalter wollen das Beste für ihr Tier, missverstehen aber manchmal sein Verhalten. Hundecoach Andreas Ohligschläger ist auf komplizierte Mensch-Hund-Beziehungen spezialisiert. In der neuen WDR-Sendung Hunde verstehen löst er Montagabend um 22.10 Uhr knifflige Fälle. So lernt er zum Beispiel Chihuahua-Hündin Elly kennen, die bei Hundebegegnungen regelmäßig ausrastet. Eine Vorschau.

Stand: 03.01.2020, 10:00

Kommentare zum Thema

19 Kommentare

  • 19 Anke Tägder 12.01.2020, 09:38 Uhr

    Guten Tag , mein Sohn u. Freundin haben einen nicht gut gehaltenen Labrador, geb. im Oktober 2018,in ihr Herz geschlossen. Sie holen sich den Hund vom Besitzer 2,3 mal die Woche, der Hund ist schon sehr auf die Beiden fixiert. Das Problem, der Hund ist in der Wohnung nicht zu bändigen, er springt überall hoch, rauf, an. Läuft in der sehr kleinen Wohnung nur hin und her. Geht gar nicht. Nun überlegen die Kinder den Hund doch nicht zu nehmen, sie sind sehr traurig über diese Entscheidung. Haben sie einen Ansatz der vielleicht ein zusammenleben möglich macht. Es ist so ein schöner Hund, der nach liebe sucht. Mein Sohn und auch die Freundin haben immer schon Hunde gehabt, also schon ein wenig Erfahrung. Ein Rat wäre schön. Viele Grüße Anke Tägder

  • 18 Barbara Berthold 07.01.2020, 15:46 Uhr

    Hallo liebes Team, Unsere Hündin ist 3Jahre alt , bei uns geboren und wohnt mit ihrer Mama zusammen! Schon früh war sie ein lauter Hund und hat auch in der Welpenschule mit anderen Hunden schon Probleme gehabt , es schien als nervten sie die anderen. Es wurde immer schlimmer sie ist nicht händelbar sobald wir auf Artgenossen treffen, an der Leine rastet sie immer aus im Freilauf checkt sie jeden Hund ab , rennt auch hin über mehrere hundert Meter und reagiert nicht mehr ...Sie ist wie abgeschaltet was sonst nicht der Fall ist ohne Hunde hört sie gut auf Komandos. Wir hatten schon mehrere Hundetrainer und einen Hundespychologen.....mir wurde schon geraten den Hund abzugeben weil ich schon heulend nach Hause kam weil wir mal wieder auf Hunde gestoßen sind .... ich versuche so oft wie möglich in den Wald zu fahren wo wir wenig oder keine Hunde treffen! Eigentlich wollte ich aufgeben aber jetzt habe ich Hoffnung eventuell zu verstehen wo das Problem liegt und was ich tun kann Lg BB

    Antworten (1)
    • WDR.de 07.01.2020, 16:50 Uhr

      Liebe Zuschauer, wenn Sie sich für ein Coaching mit Andreas Ohligschläger vor der Kamera bewerben möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an tiere@wdr.de. Mit freundlichen Grüßen, Ihre TSeZ-Redaktion

  • 17 Barbara Berthold 07.01.2020, 13:49 Uhr

    Hallo zusammen, Meine zweite Hündin Pina ist ein Rambo an der Leine , helchen , bellen, beißen sobald sie meint ein Opfer entdeckt zu haben! Wir haben schon mehrere Trainer und einen Hundepsychologen bemüht.,auch hatten wir schon mehrere Beißvorfälle. Jeder Spaziergang ist ein Roulette .Freigang läuft manchmal besser aber sie rennt auf jeden Hund zu und checkt ihn ab , ist dann auch nicht abrufbar! Hilfe!!!! Wir leiden Hoffentlich gibt es eine Lösung! Freuen uns auf eine Antwort Lg Barbara Berthold

  • 16 Anonym 06.01.2020, 23:34 Uhr

    Hallo Herr Ohligschläger, wir haben Ihre Sendung Hunde Verstehen gesehen und hoffen sie könnten uns auch helfen. Wir haben einen 11 jährigen Pudel Malteser Mix, einen 6 Jahe alten Spanischen Straßenhund Mix 35 kg und haben uns dazu noch eine Deutsche Dogge angeschaft. Sie ist jetzt ca. 10 Monate alt und die erste Hündin in unserem Haushalt. Wir gehen regelmäßig zur Hundeschule und auch zu Spieletreffs. Sie ist verträglich und sozial im Umgang mit anderen Hunden. Aber an der Leine sieht die Sache etwas anders aus. Sie flippt teilweise richtig aus was es für mich oft schwierig gestaltet sie dann zu halten mit ihren 45kg. Aber unser größtes Problem ist das wir seit einer Woche unsere Wohnung in zwei Teilen mussten da es jetzt des öfteren zu beissereien mit unserem alten Rüden kam. Da er sehr dominant ist und Chef möchte er alle maßregeln. Sie ist jetzt im pupertäts Alter und lässt sich das nicht gefallen. Wir Brau hen dringend Hilfe das unsere Hunde wieder gemeinsam leben können.

  • 15 Ute Rohmert 06.01.2020, 23:06 Uhr

    Hallo , ich habe heute zum erstenmal die Sendung Hunde verstehen gesehen , dabei war ich sehr beeindruckt wie gut es geklappt hat die Hunde zu verstehenIch selber habe seid fast 9 Jahren einen Tauben Hund aus dem Tierschutz. Er ist ein ganz süßer kleiner Mischlingsrüde ( Ich glaube jakrussel - chisu) Er ist zu mir sehr lieb und anhänglich, wir haben nur das Problem bis heute das er an der Leine zieht und bellt oder ohne Vorwarnung meinem Sohn oder Tochter in die Hose beißt . Oder er schnappt ohne Androhung zu auch wenn man zu Hause ist jeden nur mich nicht. Er kann mit meiner Tochter zb . Ganz ausgelassen toben dann runter fahren und kuscheln und dann ohne Vorwarnung schnappt er zu. Oder er kläfft ohne Grund . Was ich noch dazu sagen muss er ist wahrscheinlich misshandelt worden zumindest geht man davon aus . Aufgrund seines Verhalten und seiner Röntgenbilder. Meine Tochter liebt ihn sehr hat aber mittlerweile Angst vor ihm . Was das Leben mit ihm nicht leicht macht Lg Ute Rohmer

  • 14 Silke 06.01.2020, 23:06 Uhr

    Hallo Herr ohligschläger Wir haben seit letztem Jahr August Lucy aus Bulgarien. Leider ist der Transport gründlich schief gelaufen. Die hunde waren 24 Stunden unterwegs. Ein Hund ist an Hitzschlag im Transporter gestorben. Vorher hat dieser hund 2 Käfige,vermutlich aus Panik,zerlegt.Der Transporter wurde daraufhin vom Amtsveterinär beschlagnahmt.Die völlig verstörten Hunde sind dann ins Tierheim nach Leverkusen gebracht wurden.Lucy bekamen wir erst am nächsten Tag. Lucy hat monatelang nur nachts gefressen und gesoffen.Mittlerweile macht sie das am Tag und voller Freude. Trotzdem ist sie ein sehr zurückhaltender Hund.sie liegt eigentlich nur im Schlafzimmer in ihrer Ecke. Zum Spaziergang hat sie so gar keine Lust.sie hat Angst vor Fremden Menschen und anderen hunden.wir haben extra einen zweiten hund aus dem Tierschutzverein genommen,damit sie etwas selbstbewusster wird.Sie orientiert sich schon ein wenig an ihm aber wir würden uns wirklich wünschen das sie mehr bei uns ist.

  • 13 Helga Albrecht 06.01.2020, 18:13 Uhr

    Ich habe auch einen Hund, der regelmäßig ausflippt bei vielen anderen Hundebegegnungen (nicht immer, aber meistens). Wir haben auch schon alles durch, vom Einzeltraining bis ....... Daher bin ich auch interessiert an dem Angebot aus der Sendung von Sonntag, wohne aber in Berlin. Das kommt nicht in Frage oder?

  • 12 Andrea Reese 06.01.2020, 17:14 Uhr

    Sie suchen noch Hunde, die ein richtiges Problem haben. Ich habe einen . Meine Schwester hat eine Französische Bulldogge. Diese hat ei en extremren Beschützerinstinkt. Sie lässt keinen an meine Schwester ran. Meine Schwester ist total issoliert.Der Hund verträgt sich mit nichts u d niemanden .Der Hund und meine Schwester tun mir extrem leid. Es muss sich unbedingt etwas ändern. Bitte helfen Sie uns.MFG A.REESE

  • 11 WDR.de 06.01.2020, 13:44 Uhr

    Liebe Zuschauer, wenn Sie sich für ein Coaching mit Andreas Ohligschläger vor der Kamera bewerben möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an tiere@wdr.de. Mit freundlichen Grüßen, Ihre TSeZ-Redaktion

  • 10 Petra Herr 06.01.2020, 13:42 Uhr

    Lieber Herr Ohligschläger, auch ich und Anubis (Landseer) haben ein Problem: Beim Spaziergang kann ich mit Anubis nicht an große Hunde vorbeilaufen, ohne eine Attacke zu erleben. Anubis wiegt ca. 75 KG und läßt sich nicht halten, wenn ein großer Hund an ihn vorbei will. Ich war mit ihm in der Welpenschule, da war er mit allen Hunde "Freund". In der anschließenden Hundeschule ging das Angreifen immer öfter los. Der Trainer vor Ort konnte mir nicht helfen. Trotz immer wiederkehrender Versuche in der Schule , attakierte Anubis (4 Jahre) jeden größeren Hund (ab Pudelgröße). Daruafhin habe ich ein Halty von Trainer bekommen. Jetzt gehe ich mit 2 Leinen mit ihm spazieren und unter ständiger Anspannung, Können Sie mir einen Rat geben, was ich noch machen kann? Gerne freue ich mich auch auf Ihren Besuch! Grüße Petra Herr

  • 9 Sabine Schmidt 06.01.2020, 13:30 Uhr

    Hallo Herr Ohligschläger, in der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" am 05.01.2020 habe ich gehört, dass Sie für Ihre Sendung "Hunde verstehen" noch Kandidaten suchen. Wir haben vor ca. 4 Jahren eine damals 5 Monate alte Hündin aus Rumänien (Smeura) zu uns geholt. Finja hatte von Anfang an große Angst vor Menschen. Bei uns ist sie mittlerweile ein Schatz, bei fremden leider nicht. Damit kommen wir soweit ganz gut zu recht, aber sobald es an der Haustür klingelt rastet Finja total aus. Ins Haus kann fast niemand ohne Terror. Besuch bekommen wir leider kaum noch! Da Finja auch noch unter der Krankheit Morbus Addison leidet, sollte sie möglichst wenig Stress haben. Das lässt sich aber leider nicht immer vermeiden, da sie selbst beim Paketdienst ausrastet. Wir kommen leider nicht weiter und würden uns über Ihre Hilfe sehr freuen. Finja hat es so sehr verdient, endlich mal zur Ruhe zu kommen! Viele Grüße aus Darmstadt (Sabine Schmidt - ) (Die E-Mail-Adresse wurde entfernt. Der Admin)