Die Folgen des Hunde-Booms während der Corona-Pandemie

Tiere suchen ein Zuhause 22.05.2022 08:23 Min. Verfügbar bis 20.05.2023 WDR

Die Folgen des Hunde-Booms während der Corona-Pandemie

Stand: 19.05.2022, 15:03 Uhr

Wenn Hunde nur nach Optik angeschafft werden, ohne Kenntnis ihrer Bedürfnisse, und ihre Besitzer:innen nicht über genügend Hundeerfahrung verfügen, kommt es in den meisten Fällen zu Problemen.Die Schließung von Hundeschulen während der Coronazeit verstärkten das Problem. Nun werden unerzogene und sogar teils bissige Hunde im Tierheim abgegeben. Die Tierschützer sind überlastet. Die starke Nachfrage nach Hunden in der Corona-Zeit hat noch eine weitere schwerwiegende Auswirkung gehabt: der Hundehandel boomte - mit zumTeil fatalen Folgen für die Tiere.

Kommentare zum Thema

26 Kommentare

  • 26 Waizmann Ramona 27.05.2022, 15:16 Uhr

    Solange man noch in und an jeder Ecke Hunde kaufen kann,als Sache,ohne jeglichen Nachweis, wird sich dies kaum ändern. Wir als Trainer müssen überall unsere Ausweise vorlegen und erneuern. Wie so darf sich jeder einen Hund kaufen.

  • 25 Nicole 26.05.2022, 20:29 Uhr

    Überlegt vorher welcher Hund zu euch passt und nicht einfach ein Hund kaufen und feststellen das es Geld kostet weil egal ob Hund oder Katze es kostet Geld. Und die Tiere können ja nichts dafür .Und denn Tieren was bei bringen kann man auch selber auch wenn es keine Hundeschule gibt. Meine Katzen reagieren auf dem klicken sehr gut was andere zur Übungen nehmen. Also ich sage nur eins besser Denken als nicht zu Denken.

  • 24 Willy 25.05.2022, 23:37 Uhr

    Entschuldigung,ich bin Willy und lebte bis vor 5 Jahren auf der Strasse,bis ich entdeckt worde von meinen Frauchen,wenn ich Euch zwei Beinigen einen guten Rat geben kann dann lernt erstmal das Denken bevor Ihr Handelt!Wir Tiere müssen für euer Handeln büßen und verstehen die Welt nicht mehr,,Warum Ihr uns erst lieb habt und mit uns kuschelt und dann wenn es unbequem würd für Euch uns einfach entsorgt,Deshalb denkt erst nach bevor Ihr Handelt!Danke

  • 23 Mausi 25.05.2022, 23:13 Uhr

    Mitschuld an der Hundewelpenmafia haben auch die Züchter, die ihre Hunde zu völlig überzogenen Preisen anbieten. 2000€ und mehr für einen Hund? Wer soll sich da noch einen Hund leisten? Er wird zum Luxus und Prestigeobjekt. Mein nächster Hund soll aus dem Tierschutz sein. Aber auch da finde ich wird wenig nachgedacht, viel kommt mir unseriös vor.

    Antworten (1)
    • Scarlett 28.05.2022, 12:51 Uhr

      Es gibt nicht einen vernünftigen Grund Hunde und Katzen zu züchten. Man soll Tiere halten des Tieres willen und nicht um die eigene Eitelkeit zu befriedigen.

  • 22 OskR 25.05.2022, 11:38 Uhr

    Tiere waren von uns auf diesem Planeten, wir sollten sie mit Respekt behandeln. L.g.didi

  • 21 Anonym 24.05.2022, 21:44 Uhr

    Ich habe zwei Hunde und mehrere Katzen. Ich bin nie auf die Idee gekommen mir noch einen Hund anzuschaffen. Ich bin immer wieder traurig darüber, wieviele Tiere in ebay wieder verkauft werden. Und teilweise sind die Preise für solche Tiere auch sehr hoch, als wenn die Leute das Geld was sie ausgegeben hatten wieder einnehmen wollen. Wenn ich mir wieder einen Hund zulegen möchte, dann nur noch einen aus dem Tierschutzverein, damit ich den Welpenhandel nicht unterstütze.

  • 20 Kris 24.05.2022, 21:09 Uhr

    Tja, so ein Hund lebt dann wohl doch länger als das Homeoffice gestattet war. So eine Überraschung. Es ist so traurig, dass man nicht schneller reagiert hat bevor es zum Boom wurde.

  • 19 Anja 24.05.2022, 20:57 Uhr

    Aber was ist denn nun mit dem Hundefüherschein? Wo bleibt der denn???

  • 18 Anonym 24.05.2022, 14:09 Uhr

    Seitdem ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere. Es müßte mehr für die Tiere getan werden.

  • 17 Helga Hermsdorf-Richter 24.05.2022, 09:50 Uhr

    Meine Forderung: Sachkundenachweis oder Hundeführerschein für alle Hundebesitzer. Erfassung bei derAnmeldung bei der jeweiligen Stadt. Besser vor der Anschaffung, wird aber wohl nicht durchführbar sein. Stichwort illegaler Welpenhandel. Hier ist noch Kreativität gefragt. Der Ausweis muss mitgeführt werden, analog dem Autoführerschein. Eine Recht einfache Methode, die Tierleid mindern und Kosten und Arbeit für die Tierheime einsparen würde.

  • 16 Regine Blecher 24.05.2022, 09:48 Uhr

    Ich bin definitiv lieber von Tieren umgeben als von Menschen. Tiere sind ehrlich und treu. Wie wir Menschen mit ihnen umgehen ist eine Schande. Und der Mensch will die Krone der Schöpfung sein.