Hund vom Züchter oder vom Tierschutz?

Hund vom Züchter oder vom Tierschutz? Tiere suchen ein Zuhause 08.09.2019 06:30 Min. UT Verfügbar bis 08.09.2020 WDR

Hund vom Züchter oder vom Tierschutz?

Wer sich einen Hund zulegen möchte, steht vor der Frage, ob es ein Welpe vom Züchter oder doch besser ein Hund aus dem Tierschutz sein soll?

Viele Hundefans stehen auf bestimmte Rassen und möchten die Entwicklung eines Hundes von klein auf begleiten und prägen. Für Tierschützer, die täglich mit der Not so vieler Tierschutztiere konfrontiert sind, ist ein Hund aus dem Tierschutz alternativlos. Wir haben Tierschützer und Hundehalter nach ihren Erfahrungen gefragt. Bei einer Sache waren sich allerdings alle einig: Wer gedankenlos einen Hund anschafft, kann bei beiden Modellen scheitern.

Stand: 06.09.2019, 10:00

Kommentare zum Thema

30 Kommentare

  • 30 Jutta Döbbelin 13.09.2019, 19:56 Uhr

    Züchten, Tiere vermehren, dabei geht es um Geld, auch wenn die sog. Züchter behaupten, es wäre nicht so. Hündinnen werden gedeckt, gebären unter Schmerzen und manche sterben sogar dabei. Was "Züchter" anrichten, sehen wir z.B. an Nackthunden, Hunden mit viel zu kurzen Atmungsorganen, einfach Qualzuchten. Was vor ein paar Jahren noch Mischlinge waren, wie etwa Golden Retriever / Pudel, sind heute nach dem Willen der Menschen Golden Dudel. Da hat der wirkliche Tierfreund keine Worte mehr. Jeder "gezüchtete" Hund nimmt einem armen Tier aus dem Ausland oder dem Tierheim den Platz weg. Diese Lebewesen werden dann auf elende Weise getötet. Es gibt einen privaten Sender, der zeigt erst immer die goldigen gezüchteten Tiere und dann Filme aus dem Ausland. Wie sehr die Tiere dort leiden. Ich frage mich, was in den Köpfen dieser Redakteure eigentlich vorgeht. Ich habe seit 40 Jahren Tierschutzhunde. Es sind wunderbare Tiere, die ich nicht missen wollte. Züchten hat mit Tierliebe nichts zu tun.

  • 29 Anneliese 10.09.2019, 19:34 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 28 Anneliese 10.09.2019, 19:34 Uhr

    ich habe mir ganz bewusst meine Hunde beim Züchter geholt und zwar Airedale Terrier und das weil ich genau die Merkmale der Rasse so Liebe zudem gibt es diese Rasse sehr selten im Tierschutz. Mein Züchter war Klasse und wir hatten 25 Jahr einen guten Kontakt und wurden gut betreut. Zu der Misere das es sehr viele Hunde im Tierschutz gibt liegt ja auch daran das viele Tierheime Kooperationen mit dem Tierschutz im Ausland haben hier wünsche ich mir das diese Länder in sachen Straßenhunde und Kastration mehr unterstützt werden.

    Antworten (1)
    • Patrizia 11.09.2019, 13:33 Uhr

      Im Prinzip bin auch der Auffassung, dass Tierschutz nicht an der deutschen Grenze enden sollte. Allerdings verbergen sich unter dem Deckmäntelchen des sogenannten "Auslandstierschutzes" auch viele schwarze Schafe. Da werden Hunde und Katzen in meist inadäquate Transporter verfrachtet, die je nach Jahreszeit entweder zu wenig oder gar nicht beheizt, oder belüftet sind. Ob Pausen regelmäßig eingehalten werden, die Tiere zwischendurch auch austreten dürfen, oder stunden-/tagelang in ihren Hinterlassenschaften fristen müssen, weiss keiner so genau. Auch da würde ich mir mal eine Reportage von "Tiere suchen ein Zuhause" wünschen, evt. auch mit versteckter Kamera. So wie es bei den sogenannten "Wühltischwelpen" oft inszeniert wird. Ehrlich gesagt, kommen mir die Auslandstransporte auch teilweise so vor. Man soll keine Hunde/Welpen aus dem Kofferraum heraus kaufen, wird einem zu Recht(!) immer eingeimpft. Im Auslandstierschutz werden die Tiere an Ausfahrten etc. oftmals genauso übergeben.

  • 27 Patrizia 09.09.2019, 12:47 Uhr

    Die Frage ob man einem Tier vom Züchter oder einem aus dem Tierschutz ein neues dauerhaftes Zuhause schenken möchte, sollte jedem selbst überlassen bleiben! Wie kann man beispielsweise einem Hund vom Züchter quasi die Daseinberechtigung absprechen, so wie es dieser Tierheimleiter der in ihrer Sendung zu Wort kam, das praktisch tat?! So vonwegen es gibt soviele ungewollte Hunde die tgl. neu geboren werden, warum dann noch zusätzlich züchten.. Das wäre inetwa so, als ob man den Menschen das Kinder gebären absprechen sollte, wegen exorbitanter Überbevölkerung. Und man sich gefälligst erst einmal im Kinderheim danach umschauen sollte. Das würde doch niemand ernsthaft tun. Zudem profitieren Tierheime zuweilen auch von den sogenannten "Rassetieren", meist ohne Stammbaum. Da wird dann schon mal deutlich mehr an Vermittlungsgebühr verlangt. Ich selbst besitze Tiere aus dem Tierschutz als auch vom Züchter. Und dies wird auch zukünftig so bleiben!

    Antworten (2)
    • Birgit Strittmatter 10.09.2019, 12:12 Uhr

      Mensch und Tier in diesem Zusammenhang zu vergleichen finde ich unpassend. Ich kenne keine Tierheim, daß für ein sog. Rassetier mehr Vermittlungsgebühr verlangt. Meine Main-Coon Kätzin und mein Siam Kater hätte ich sogar ohne Gebühr erhalten, da das Tierheim einfach nur dankbar war, daß ich die Senioren aus dem Heim geholt hatte. Selbstverständlich habe ich eine entsprechende Gebühr bezahlt. Ich plädiere für ein ganz strenges Züchtungsgesetz sowie Reduzierung der Züchtenden und Kastrationspflicht von Hunden!

    • Patrizia 11.09.2019, 13:51 Uhr

      @Birgit Strittmatter Mein Vergleich von Mensch zu Tier, hinkt keineswegs an allen Ecken und Enden. Wissen sie denn überhaupt was jährlich am 4. Oktober weltweit gefeiert wird?! Genau, Welttierschutztag. Selbigen haben wir Franz von Assisi zu verdanken, und dass gerade er den Menschen, die Tiere und die Planzen als absolut ebenbürdig angesehen hat, dürfte wohl aureichend bekannt sein! Selbstverständlich werden für "Rassetiere" in vielen Tierheimen, gerade auch für Welpen deutlich mehr an Vermittlungsgebühr verlangt. Eigentlich müsste man sie als "Mixe" vermitteln, da oftmals eben keine Ahnentafel vorhanden ist. Aber auch auf diese "Kleinigkeit" wird gern mal verzichtet. Natürlich wird bei älteren oder gehandicapten Tieren auch schon mal, wie ihn ihrem Fall mal eine Ausnahme gemacht.

  • 26 monika unterlercher 09.09.2019, 11:31 Uhr

    meine hunde waren alle aus dem tierschutz und kann nur sagen so etwas von liebe und dankbarkeit habe ich noch nie erlebt. es hat bei allen hunden, und das waren große und auch alte hunde keinerlei probleme gegeben. ganz im gegenteil. es war mir bewußt das die zeit die ich sie habe begrenzt ist, aber für diese zeit hatten sie noch ein liebevolles zuhause. ich würde jederzeit wieder das gleiche tun.

  • 25 Birgit Strittmatter 09.09.2019, 10:34 Uhr

    Vom registrierten Züchter nur Hunde, die für eine bestimme Aufgabe z.B. Blindenhund oder Jagdhund gezüchtet werden und nur Abgabe an registierte HundehalterInnen. Es gibt genügend Hunde in Europa, die ein Zuhause brauchen. Ich habe keine Hunde, jedoch Katzen und habe aus dem Tierheim auch schon Rassekatzen geholt (Main-Coon, aktuell Siam Kater... Senioren).

  • 24 Ursula Raida 09.09.2019, 10:25 Uhr

    Für uns kam auch nur ein Hund aus einem Tierheim in Frage. Leider bekamen wir im TH Passau-Ingling nicht den Hund, der uns gefallen hätte. Eine ca. 1jährige Hündin aus Rumänien. Wir haben sie 3 x besucht, aber ohne den gewünschten Erfolg. Auch wurde uns die Hündin jedes Mal mit einem anderen Namen vorgestellt und es wusste keiner, ob sie Katzen akzeptiert oder nicht. Wir haben dann schon nach einem Hund bei Züchtern geschaut, als uns eine Pflegestelle kontaktierte. Über die bekamen wir unseren Mäx, damals 8 Jahre alt und wirklich eine TRAUM-Hund. Da ich bereits 1984 einen Hund aus einem Tierheim holte und weiß, dass diese Tiere zwar eine Vorgeschichte haben, aber nicht negativ geprägt sind, wollte ich wieder einen. Aber es ist schwieriger, dort - für die Tiere sehr schade - einen zu bekommen, als wir gedacht haben.

  • 23 Birgit Frühauf 09.09.2019, 08:54 Uhr

    Es gibt soviele Tiere, Hunde wie auch Katzen, die ein Leben lang im Tierheim sitzen und vergeblich auf ein eigenes schönes zu Hause warten. Und dann züchten. Das finde ich nicht gut. Für mich kommen deswegen nur Tierschutztiere in Frage.

  • 22 Gerlinde Mayele 08.09.2019, 23:54 Uhr

    Für uns kommt nur ein Hund aus dem Tierschutz infrage . Wir haben schon den 9. Hund aus dem Tierheim 2 Dackel, Pudel, Chow-Chow, Kuvacs, Kaukase, Schäferhund—Mischling, Border Collie und jetzt einen 15 jährigen kranken Collie, alles Seelen von Hunden, alle dankbare Geschöpfe. Niemals einen Hund vom Züchter oder aus dem Internet, das gehört verboten unserer Meinung nach. Die Tierheime sind voll von Tieren, die ein gutes zu Hause suchen. MfG

  • 21 Silke Reiners 08.09.2019, 23:17 Uhr

    Ich bin ganz klar für Tierschutzhunde. Ich (54) habe jetzt gerade meinen 4. Tierschutzhund bekommen und bin wieder überglücklich! 2011 habe ich mir einen Boxerwelpen vom Züchter gekauft, weil ich gerne ein Baby meiner Traumrasse wollte und auch die Möglichkeit für einen Welpen hatte .... flexible Arbeitszeit, Hund kann mit ins Büro ...... und dachte, dass wenn ich von Anfang an die Erziehung übernehme, es alles ganz schnell unproblematisch werden wird. Nee, so war es nicht. Welpenzeit, „Pupertät“ und und und braucht alles seine Zeit. Das mit der Erziehung hat bei dem selber aufgezogenen Hund auch nicht besser geklappt. Das Boxer-Baby war göttlich süß und eine tolle Erfahrung, aber für mich kommen jetzt wieder nur noch Tierschutzhunde ins Haus. Mein im Juni adoptierten Irischen Wolfshund Mix, beschlagnahmt aus schlechter Haltung, ist mega anhänglich und konnte schon nach 2 Wochen schon angeleint werden und hat in kürzester Zeit ganz viel gelernt!

  • 20 Angelika 08.09.2019, 22:48 Uhr

    Ich habe immer Tierschutzhunde bereits den 7ten. 2 davon waren von Verbandszüchtern und ich bekam diese über Tierschutzorgas. Ich kaufe keinen Hund beim Züchter. Weil ich so wenigstens wieder an ihnen etwas gut machen kann was andere verpfuscht haben. Ich habe auch Rassehunde und die gibt es zuhauf im Tierschutz. Alle wollen Welpen- wieso eigentlich ? Es ist egal ob vom Züchter,Vermehrer oder Straßenhund. Man weiss nie wie die Hunde sich entwickeln, also ist die Herkunft egal. Komischer Weise müsste man auch denken daß jeder Mensch wenn er nicht aus elitärem Elternhaus stammt nichts taugt oder weggesperrt gehört. Stimmt ja wohl auch nicht.