Gewalt gegen Haustiere

Gewalt gegen Haustiere Tiere suchen ein Zuhause 10.10.2021 08:29 Min. Verfügbar bis 10.10.2022 WDR

Gewalt gegen Haustiere

Im Februar 2019 machte der Fall der Terrierhündin Gina Schlagzeilen: Sie wurde auf offener Straße von ihrer Halterin über den Asphalt gezerrt und herumgeschleudert. Eine Spaziergängerin griff ein und brachte die abgemagerte und geschwächte Hündin ins Tierheim. Gina ist kein Einzelfall. Immer wieder werden Haustiermisshandlungen an die Behörden gemeldet. Doch häufig fehlen eindeutige Beweise und den Ämtern sind die Hände gebunden.

Autorin: Katja Diepenbruck

Stand: 08.10.2021, 10:00

Kommentare zum Thema

67 Kommentare

  • 67 Anonym 16.10.2021, 07:07 Uhr

    Unfassbar!!!!! Solche Menschen, die Tiere quälen, gehören für immer weggesperrt! Aber meist ist ja nur eine Geldstrafe angesagt.wenn aber ein Hund beißt, wird nicht gefragt warum, er wird direkt eingeschläfert. Widerliche Menschheit!

    Antworten (1)
    • Elke 17.10.2021, 17:23 Uhr

      Leider leider ist das so. Tiere haben keine Stimme, deshalb ist es so wichtig, dass man auf Tierquäler reagiert. Geldstrafen alleine sind keine große Hilfe. Es gibt immer wieder Menschen, die eigentlich keine Tiere halten dürften.

  • 66 H. Michalski 15.10.2021, 23:13 Uhr

    Die eigenen Aggressionen an hilflosen Tieren abreagieren ist wirklich das Letzte. Leider passiert so etwas meist hinter verschlossenen Türen. Ich denke da z.B. an die armen Hunde, die als Spielzeug für die Kinder angeschafft werden.

  • 65 Angelika Seele 15.10.2021, 09:25 Uhr

    Dieser Tierhalterin sollten die selben Schmerzen zugefügt werden, wie sie ihrem Tier zugefügt hat. Schweinerei, Hund anschaffen und dann quälen. Auch eine Anzeige würde sie von mir bekommen. Tierarzt, Veterinäramt, Tierschutz, alles würde ich einschalten. Ich habe selbst 4 Hunde, davon 3 aus dem Tierschutz. Schrecklich wozu Menschen fähig sind.

  • 64 Kerstin Michaelis 15.10.2021, 09:18 Uhr

    Willkommen in DEUTSCHLAND!!!! Eines der schlimmsten Länder! Ich schäme mich Deutsch zu sein! Kinder sind in diesem Land ein Dreck! Wie soll es denn mit Tieren sein! Nur noch Hass, Gewalt usw.. Unsere Marionetten was sich Politiker nennen 🤣🤣 sind die größten Versager! In diesem Land interessiert es niemanden wie es einem Lebewesen geht! Hauptsache die werden Reich durch unsere Steuern 🤮🤮

  • 63 Beate Ruhnow 14.10.2021, 20:32 Uhr

    Der jenige hat Glück gehabt, daß ich ihn nicht erwischt habe. Dem würde es so schlecht gehen das er nicht mehr weiß ob er Männchen oder Weibchen ist

  • 62 M. Arnd 14.10.2021, 18:05 Uhr

    …und wenn das Tier tot , oder weg ist holt man sich eben ein neues. Das macht mich so wütend! Diesen Subjekten muss man einen Vermerk in den Ausweis drucken aus dem hervorgeht das die nie wieder ein Tier bekommen , bzw halten dürfen

  • 61 Alexandra Ninsthiel 14.10.2021, 13:29 Uhr

    Ich sehe das genauso wie alle anderen hier. Es muss mehr getan werden für unsere Haustiere. Aber, wenn wir noch nicht mal in der Lage sind die Kinder zu schützen, die solch schrecklichen Dinge erleben müssen, wird es wohl noch dauern bis mal an die Tiere gedacht wird!

  • 60 Waldemar Wiza 14.10.2021, 11:48 Uhr

    Das ist eine Sauerei der hat Glück gehabt das ich ihn nicht erwischt habe. Es würde ihm schlechter gehen als dem Hund. Das arme Tier. Kann nicht verstehen wie Menschen so grausam sein können. Habe selber zwei Katzen und würde alles für sie tun. Solche Menschen müssen schwer bestraft werden nicht unter 10000 Euro oder Knast 1.5 Jahre. Das muss richtig weh tun.

  • 59 Karin Reske 13.10.2021, 16:15 Uhr

    Nach meinen eigenen Erfahrungen würde ich immer fragen, wer das Tier so zugerichtet hat und wer dann Hund, Katze oder andere Tiere zum Tierarzt bringt. Was sollen die tun, wenn sie nicht beweisen können, dass sie es nicht waren, zumal Wohnungen und Gärten nie so sicher sind wie man denkt?

  • 58 Karin Reske 13.10.2021, 16:10 Uhr

    Bei mir hat mein Hund um meinetwillen einiges erleiden müssen, wohl weil man mir diese Tierquälereien unterstellen wollte. Bis heute möchte ich das nie wieder einem,Hund zumuten, und ich bin immer noch geschockt, wie Nachbarn und andere, auch Tierärzte, dann reagieren, wie wenig hilfreich die sind, nichts sagen, nicht kommen, nichts glauben. Und weiter wurden Schlüssel rausgegeben gegen meinen ausdrücklichen Willen, ("nur zur Sicherheit"), was auch einige meiner Wellensittiche das Leben gekostet hat. Tièrquälerei ist billig, wenn man jemanden "irre machen" will, und diese ist heute verjährt, aber nie verziehen. Ich bin bestimmt nicht die einzige, bei der man die Tiere und Tierliebr benutzt, um jemanden grausam zu treffen und auch noch womöglich selbst als Tierquäler hinzustellen.

  • 57 Manuela Schanze 13.10.2021, 13:42 Uhr

    Es müsste dringend am Gesetz was geändert werden,es müsste viel härtere Strafen für Tierquälerei geben,der Staat müsste viel härter durch greifen und nicht so lasche Auflagen verlangen,es sind Lebewesen die auch Gefühle haben und Schmerzen verspüren.

    Antworten (1)
    • Elke 17.10.2021, 17:26 Uhr

      Bin ganz Deiner Meinung

  • 56 Rosemarie Eckel 13.10.2021, 09:13 Uhr

    Ich finde, es schauen viele Menschen einfach weg, und wenn man sie auf, sagen wir, Mißstände, dann anspricht, heißt es oft, wir mischen uns da nicht ein. Nein, man muß sich einmischen, wenn man etwas merkt. Gerade wenn man in der Nähe wohnt, merkt man doch, wenn etwas nicht in Ordnung ist, da muss man etwas tun, es sind Lebewesen, Tiere, den man Leid zufügt. Die Menschen, die wegschauen, nichts unternehmen, die müssten auch bestraft werden. Ich sehe doch, wenn ein Tier z. B. sehr stark unterernährt ist, oder das Fell total verfilzt ist. Auch im Sommer, wenn bei Hitze ein Hund im Auto ist, kann man zu mindest das melden. Es gibt noch viel mehrere Möglichkeiten, einfach die Augen und auch die Ohren offen halten, nicht denken, daß können die anderen machen.

  • 55 Andrea 12.10.2021, 21:06 Uhr

    Schlimm , Menschen die hilflosen Tieren so etwas antun müssen weggespert werden !!! Tiere sind Lebewesen und keine Sachgegenstände. Harte Strafen für Tierquälerei!!!

  • 54 Petra D. 12.10.2021, 15:15 Uhr

    Leider ist es sehr häufig der Fall, dass weder das Ordnungsamt, noch das Veterinäramt oder die Polizei irgend etwas dagegen tun, auch wenn es ich so viele Hinweise aus der Nachbarschaft gibt.

  • 53 Verena Gautschi 11.10.2021, 18:07 Uhr

    Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto grösser ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit!!!! Mahatma Gandhi

  • 52 Wiebke Gollmann 11.10.2021, 16:13 Uhr

    Guten Tag,leider kann ich aus eigener Erfahrung die Darstellung der Veterinärin aus dem Bericht über Gewalt an Haustieren nicht bestätigen. In unserer Nachbarschaft wurde ein Huskywelpe als Spielzeug für die Kinder angeschafft.Der Hund wurde zwischen dem Müll an einer 1 m Leine angebunden. Sollte draußen an dieser Leine leben.Nachbarn versuchten die Familie aufzuklären,dass diese Haltung inakzeptabel sei.Da sich nichts änderte,holten wir die Polizei,welche die Familie aufforderte die Art der Haltung zu ändern.Nichts passierte.Ich habe beim Ordnungsamt,beim Tierschutz und natürlich auch beim Veterinäramt angerufen und die Sachlage geschildert.Leider hat dies niemanden interessiert.Nach ein paar Wochen verschwand der Welpe.Auf Nachfrage,sei er nun bei Verwandten…Dies ist vor ca. 5 Jahren passiert. Es war sehr frustrierend zu erleben,dass niemand dem Hund geholfen hat. Allerdings würde es mich nicht abschrecken,wenn wieder Handlungsbedarf bestünde,mich noch mehr zu engagieren.

  • 51 Franz Josef terlinden 11.10.2021, 15:28 Uhr

    Bei solchen Berichten stehen einen die Tränen in den Augen. Wie krank ist unsere Gesellschaft sich an schutzbedurftige Lebewesen zu vergreifen Keinen Respekt vor der Schöpfung Es wird Zeit das das Gesetz Tiere nicht mehr als Sache beurteilen

  • 50 Weidner 11.10.2021, 11:17 Uhr

    Das ist nur grausam was für Menschen sind es!? Es werden die Tiere verurteilt man alte solche Menschen an der Autobahn A Ketten oder im Auto bei 30 Grad einsperren!

  • 49 Ute, Bülhoff 11.10.2021, 09:21 Uhr

    Hallo Es müssten sich unbedingt die Gesetze ändern.Ein Tier ist keine Sache,sondern ein Lebewesen wie wir. Es müsste viel mehr richtig Harte Strafen geben. Ich weiss gar nicht was in solchen Menschen vorgeht,sich an Tiere zu vergreifen, aber die können sich nicht wehren.Das ist unteres Novo. Ich darf keinen dabei erwischen,der erlebt sein Wunder,genau so mit Giftköder auslegen.Den würde ich am Baum fest binden, und dann frisst der Jenige das selber. Kein Arzt,nichts helfen, der geht auch qualvoll kaputt. So was hat einfach kein Recht zu leben. Wer sich an Kinder oder Tieren vergreift ist es nicht zu leben. Gruss Bülhoff

  • 48 Astrid Kurze 11.10.2021, 09:15 Uhr

    Menschen die Tiere quälen muss das gleiche angetan werden. Das ist nicht möglich , würde aber Wirkung zeigen. Vieles passiert unter Drogen und Alkohol. Der Umgang mit Tieren ist bei Osteuropâischen Menschen meist viel h ärter und gefühllos. Einschreiten ist schwierig, man bringt sich selbst in Gefahr .

  • 47 Margitta TOPMÖLLER 11.10.2021, 07:25 Uhr

    Sowas darf nicht sein!!!! Das ist sicherlich nicht das erste und letzte mal das Haustiere misshandelt werden...... Was tun..... Die Gesetze müssen die Tiere schützen. Ein Tier ist genauso ein Lebewesen wie wir Menschen mit Gefühlen... Doch das weiß der Mensch schon.... Der will nur Macht.... Darum müssen wir sie schützen so wie sie uns schützen.