Schluss mit Silvesterstress

Schluss mit Silvesterstress

Ein Silvesterfeuerwerk ist für Menschen einfach der absolute Hingucker. Doch die laute Knallerei bedeutet für viele Hunde und Katzen Stress pur. Wir geben 11 Tipps, wie Sie stressfrei mit ihren Tieren ins neue Jahr kommen.

Aufnahme eines Hundes mit Winterjacke

1. Tiere nicht ohne Aufsicht rauslassen
Hunde und Katzen sollten in der Silvesternacht keinesfalls unbeaufsichtigt nach draußen. Wenn sie sich erschrecken, laufen viele Tiere davon und finden nicht wieder zurück. Hunde am besten in den Tagen um den Jahreswechsel nur angeleint ausführen, ängstliche Freigänger-Katzen in dieser Zeit möglichst im Haus halten.

1. Tiere nicht ohne Aufsicht rauslassen
Hunde und Katzen sollten in der Silvesternacht keinesfalls unbeaufsichtigt nach draußen. Wenn sie sich erschrecken, laufen viele Tiere davon und finden nicht wieder zurück. Hunde am besten in den Tagen um den Jahreswechsel nur angeleint ausführen, ängstliche Freigänger-Katzen in dieser Zeit möglichst im Haus halten.

2. Spazieren gehen
Sie sollten lange Spaziergänge am Abend vermeiden, das verhindert Stress beim Hund. Gehen Sie stattdessen morgens oder nachmittags spazieren, am besten in ruhiger Umgebung, etwa im Wald oder auf dem Feld.
Denken Sie daran, dass häufig auch in den Tagen rund um Silvester geknallt wird. Auch dann sollten Sie Wohngebiete für Spaziergänge besser meiden.

11. Ab ins Auto
Wenn Sie merken, dass keiner dieser Tipps hilft, dann können Sie Ihren Hund frühzeitig vor Mitternacht ins Auto packen und per Überland oder Autobahn dem Lärm entkommen. Fahrten durch Wohngebiete sollten Sie vermeiden, damit Mensch und Tier entspannt und stressfrei ins neue Jahr starten.

Stand: 10.11.2017, 10:01 Uhr