Schluss mit Silvesterstress

Schluss mit Silvesterstress

11 Tipps, wie Sie mit Hund und Katze entspannt ins neue Jahr starten

Aufnahme eines Silvesterfeuerwerks

Ein Silvesterfeuerwerk ist für Menschen einfach der absolute Hingucker. Doch die laute Knallerei bedeutet für viele Hunde und Katzen Stress pur. Wir geben 11 Tipps, wie Sie stressfrei mit ihren Tieren ins neue Jahr kommen.

Ein Silvesterfeuerwerk ist für Menschen einfach der absolute Hingucker. Doch die laute Knallerei bedeutet für viele Hunde und Katzen Stress pur. Wir geben 11 Tipps, wie Sie stressfrei mit ihren Tieren ins neue Jahr kommen.

1. Tiere nicht ohne Aufsicht rauslassen
Hunde und Katzen sollten in der Silvesternacht keinesfalls unbeaufsichtigt nach draußen. Wenn sie sich erschrecken, laufen viele Tiere davon und finden nicht wieder zurück. Hunde am besten in den Tagen um den Jahreswechsel nur angeleint ausführen, ängstliche Freigänger-Katzen in dieser Zeit möglichst im Haus halten.

2. Spazieren gehen
Sie sollten lange Spaziergänge am Abend vermeiden, das verhindert Stress beim Hund. Gehen Sie stattdessen morgens oder nachmittags spazieren, am besten in ruhiger Umgebung, etwa im Wald oder auf dem Feld.
Denken Sie daran, dass häufig auch in den Tagen rund um Silvester geknallt wird. Auch dann sollten Sie Wohngebiete für Spaziergänge besser meiden.

3. Ruhe bewahren und Halt geben
Auch das Verhalten des Menschen ist ein wichtiger Faktor für eine entspannte Silvesternacht. Hilfreich ist es für den Vierbeiner, wenn der Halter sich möglichst souverän verhält. Gelassen zu bleiben, strahlt die nötige Sicherheit aus, die ein Tier in dieser Nacht braucht. Wenn ihr Tier Angst zeigt, müssen Sie das nicht ignorieren. Geben Sie ihm stattdessen Halt. Wenn Sie selbst gelassen und optimistisch dabei bleiben, tut Ihrem Tier Nähe und Zuwendung sogar sehr gut – und Sie werden für ihn zum Fels in der Brandung.

4. Eine sichere Höhle
Bieten Sie dem Tier eine Rückzugsmöglichkeit, die es selbst wählen kann. Sie könnten beispielsweise einen Kleiderschrank zur sicheren Höhle umfunktionieren. Einfach ausräumen, ein paar Decken reinlegen, fertig. Eine weitere Möglichkeit: eine Hunde- oder Katzenbox. Diese bietet sich allerdings nur an, wenn sich das Tier auch sonst sicher und geborgen darin fühlt. Nur dann findet es die nötige Ruhe.

5. Rolläden und Fenster schließen
Optimal für die Zeit des Feuerwerks ist ein möglichst innenliegender, fensterloser Raum. Alternativ sollten Sie Rollläden und Fenster möglichst frühzeitig schließen. Je weniger ihr Tier von der Unruhe draußen mitbekommt, desto besser.

6. Zeit für vertraute Reize
Wenn Radio, Musik oder auch der Fernseher bekannte Reize für Ihr Tier sind, können diese leise gespielt werden. Das könnte ihr Tier beruhigen.

7. Aufs Futter achten!
Ob Festtagsbraten, süßer Nachtisch oder die Speisereste. Viele Verlockungen gehen nicht nur von der Silvester-Festtafel aus. Aber Achtung: die fetten, stark gewürzten und gezuckerten Speisen vertragen die Vierbeiner nicht gut. Gefahr geht insbesondere von splitternden Geflügelknochen oder Fischgräten aus. Sie sollten unbedingt tiersicher entsorgt werden. Auch Süßigkeiten sind tabu. Schokolade etwa enthält den Stoff Theobromin, der für Hunde giftig ist und zu Herzstörungen, Schlaganfällen und sogar zum Tod führen kann.

8. Achtung Blei!
Wenn Bleigießen zu Ihrem Silvesterabend dazugehört, sollten Sie darauf achten, dass ihr Tier nicht mit dem verwendeten Wasser in Berührung kommt. Blei kann schwere Vergiftungen hervorrufen.

9. Lärm vermeiden
Böller, Raketen und Co. sind für viele Hunde und Katzen belastend und lösen großen Stress aus. Die Tiere sollten keinesfalls für das Feuerwerk mit ins Freie genommen werden. Bleiben Sie stattdessen bei Ihrem Tier.

10. Kopfarbeit und Leckerchen
Denken schützt vor Panik. Wenn draußen das Feuerwerk losgeht, beschäftigen Sie ihren Hund mit Kopf- oder Nasenarbeit. Alternativ können Sie auch mit ihm seine Lieblingstricks üben. Hauptsache es macht ihm Spaß. Wenn Sie dann noch spendabel mit Leckerchen sind, kann ihr Hund die Knallerei gut überstehen.

11. Ab ins Auto
Wenn Sie merken, dass keiner dieser Tipps hilft, dann können Sie Ihren Hund frühzeitig vor Mitternacht ins Auto packen und per Überland oder Autobahn dem Lärm entkommen. Fahrten durch Wohngebiete sollten Sie vermeiden, damit Mensch und Tier entspannt und stressfrei ins neue Jahr starten.

Stand: 10.11.2017, 10:01 Uhr