Die Corona-Krise trifft auch den Pferdeschutz hart

Die Corona-Krise trifft auch den Pferdeschutz hart Tiere suchen ein Zuhause 17.05.2020 05:45 Min. Verfügbar bis 17.05.2021 WDR Von Christiane von Schwind

Die Corona-Krise trifft auch den Pferdeschutz hart

Der Pferdeschutzverein KoMeT e.V. rettet seit 20 Jahren Pferde und Ponys aus Notsituationen. Derzeit ist der Verein für 90 Tiere verantwortlich, viele tausend Euro pro Monat müssen dafür aufgebracht werden. In der aktuellen Situation springen immer mehr Spender und Paten ab, daher muss der Verein an seine Reserven gehen. Aber wie lange werden die halten?

Stand: 13.05.2020, 10:00

Kommentare zum Thema

2 Kommentare

  • 2 Antonietta 19.05.2020, 11:29 Uhr

    Pferde, deren Zeit als erfolgreiches Turnierpferd abgelaufen ist, landen oftmals beim Schlachter. Ein ähnliches Schicksal ereilt häufig leider Tiere, an denen der jeweilige Besitzer das Interesse verloren hat. Viel zu oft landen auch ältere Tiere beim Schlachter, die über Jahre hinweg einen guten Dienst geleistet haben und ein Leben auf dem Gnadenhof verdienen würden. In der gesamten Europäischen Union (EU) wurden 2011 214.000 Pferde geschlachtet, die meisten allerdings in Südeuropa. Ein großer Teil der Pferde wird nicht regional in ihren Heimatländern geschlachtet. Von Sammelstellen starten große Transporter aus Osteuropa (Polen, Rumänien, Ungarn oder Litauen), Spanien und Frankreich und bringen geschätzte 100.000 Pferde auf bis zu 36 Stunden dauernden Transporten meist in süditalienische Schlachthöfe. Auch Pferde aus Deutschland, Österreich und der Schweiz landen dort.

  • 1 Lena Meyer 18.05.2020, 15:06 Uhr

    Hallo, bin etwas irritiert was den Beitrag über das Pferd SHANTI betrifft. Gemäß dem Beitrag sollte Shanti aufgrund ihrer Lahmheit zum Schlachter gehen, dies wollte der Reitverein so. Auf der Komet-Seite wird es aber dargestellt, als ob der Reitverein eine schöne Altersunterbringung für Shanti suchte. Es macht für das Pferd letztendlich keinen Unterschied, aber für mich in dem Moment, wenn ich anfange zu grübeln, ob meine Unterstützung auch an der richtigen Stelle ist. Widersprüchliche Aussagen machen mir dies dann noch schwerer. Gruß Lena

    Antworten (1)
    • WDR.de 20.05.2020, 17:07 Uhr

      Hallo Frau Meyer, der Verein hat die Stute erstmal zu sich genommen, um danach weiter einen Endplatz zu suchen. Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich doch bitte direkt an den Verein unter www.komet-network.de. Man gibt Ihnen dort sicher gerne Auskunft. Mit freundlichen Grüßen, der Admin