Beschlagnahmte Listenhunde im Tierheim Aachen

Beschlagnahmte Listenhunde im Tierheim Aachen Tiere suchen ein Zuhause 28.02.2021 07:28 Min. UT Verfügbar bis 28.02.2022 WDR

Beschlagnahmte Listenhunde im Tierheim Aachen

Viele Tierheime in NRW sind zurzeit voll mit sogenannten Listenhunden, die aus Beschlagnahmungen kommen und nicht vermittelt werden dürfen. Sie blockieren oft einen Großteil der Zwinger und deshalb auch den regulären Tierheimbetrieb. So ist die Situation Anfang 2021 im Tierheim Aachen.

Auflagen bei der Haltung „gefährlicher Rassen“

American Staff, Bullterrier, Pitbull und Co. gelten laut Gesetz als gefährliche Rassen. Für ihre Anschaffung und Haltung gelten verschiedene Auflagen, die sich je nach Bundesland unterscheiden. In Nordrhein-Westfalen sind Zucht und Handel mit solchen Hunden verboten. Einzige Ausnahme: Wenn die Tiere aus dem Tierschutz, also beispielsweise aus dem Tierheim kommen, dürfen sie unter strengen Auflagen gehalten werden. So müssen Halter:innen unter anderem ...

  • volljährig sein,
  • ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen,
  • in der Lage sein, den Hund sicher an der Leine zu halten und zu führen,
  • ihre Sachkunde zur Haltung solcher Hunde nachweisen,
  • sicherstellen, dass Haus und Grundstück ausbruchsicher sind,
  • eine Haftpflichtversicherung abschließen,
  • den Hund chippen und registrieren lassen
  • und eine offizielle amtliche Genehmigung haben.

Ist eine oder sind mehrere dieser Auflagen nicht erfüllt, oder die Anschaffung gesetzeswidrig abgelaufen, dann können die Behörden das Tier beschlagnahmen.

Der Hund wird von den Behörden im örtlichen Tierheim untergebracht. Er musst dort verbleiben, bis die Angelegenheit juristisch geklärt ist. Dies können im Idealfall, wenn kein Einspruch erhoben wurde, zwei bis drei Monate sein, im schlimmsten Fall, wenn Halter:innen gegen die Beschlagnahmung klagen, auch mehrere Jahre. Der Tierheimaufenthalt ist für die Hunde belastend. Auch wenn die Mitarbeiter:innen sich sehr gut kümmern, können sie das Leben in einer Familie nicht ersetzen. Viele dieser Hunde zeigen nach einer Zeit im Tierheimzwinger Verhaltensstörungen, die später nur teilweise wieder behoben werden können. Die Tiere leiden unter Einsamkeit und fehlenden Sozialkontakten.

Ein Trend für solche Anlagehunde scheint derzeit zu vermehrten Beschlagnahmungen zu führen. Vor allem Tierheime in städtischen Regionen berichten, dass die Fälle stark zugenommen haben. Im Tierheim Aachen beispielsweise sind über die Hälfte der Zwinger mit beschlagnahmten Hunden besetzt.

Tierschützer:innen fordern seit einigen Jahren eine Überarbeitung der Hundegesetze und der Rasselisten, damit Hunde nicht pauschal als gefährlich eingestuft werden, nur weil sie einer bestimmten Rasse angehören. Zudem müsse die Verfahrensdauer vor Gericht beschleunigt werden, damit der Tierheimaufenthalt für die Hunde so kurz wie möglich gehalten werden kann.

Autor: Stefan Servos

Stand: 26.02.2021, 14:00

Kommentare zum Thema

15 Kommentare

  • 15 Heike Giesen 28.02.2021, 17:17 Uhr

    Ich kenne das Problem. Hat man einen Kampfschmuser ist das doch ein gefährlicher Hund. Wir hatten einen Amstaff von Welpe an bis zu seinem Tod. Immer wieder würde ich mir einen Amstaff oder Pitty holen. Sie sind so tolle Hunde. Wenn einer dieser Rasse beisst, dann liegt es am anderen Ende der Leine. Sie sind nicht gefährlicher als andere Rassen. Jeder Hund kann agressiv gemacht werden, ob klein oder groß und generell gilt für jeden Hund zu schauen und darauf zu achten, dass er in gute, liebevolle und verantwortungsvolle Hände kommt und dass der Halter Zeit für den Hund hat und auch gewillt ist, falls nötig, eine Hundeschule zu besuchen. Ein Amstaff, Pitty u. Co gehört nicht in die Hände von Typen die sich mit diesen schönen und starken Fellnasen profilieren wollen um ihr minderwertiges Ego aufpolieren wollen. Leider kommt das oft vor. Kein Welpe wird böse geboren, so wie ein Baby auch nicht. Die Erziehung macht den Hund sowie den Mensch zu dem was sie letztendlich sind.

  • 14 Nine 28.02.2021, 17:10 Uhr

    😪😤 Es muss endlich etwas geschehen

  • 13 Monika Heide3 28.02.2021, 14:16 Uhr

    Wir haben einen American Bulldog in der Familie, der sich von einem Havaneser verjagen lässt. Trotzdem müssen wir die Auflagen erfüllen !

  • 12 Heike Huseni 28.02.2021, 13:20 Uhr

    Es tut mir leid für diese Hunde . Hunde werden nicht böse geboren. Der Mensch hat Schuld .

  • 11 Bitter Irmgard 28.02.2021, 11:23 Uhr

    Diese sogenannten Listenhunde, sind meistens auch genau so liebe Hunde, wie alle anderen auch. Nur der Halter ist daran Schuld, dass sie aggressiv werden. Es müsste der Mensch genau überprüft werden, der sich so einen Hund anschaffen möchte.

  • 10 Kampfschmuser 28.02.2021, 10:26 Uhr

    Jeder Hund wird lieb geboren , was daraus wird , bestimmt das andere Ende der Leine. Ich finde Rasselisten nicht richtig , meine Am. Staff die leider nicht mehr lebt war immer u in jeder Situation lieb. Ich finde es dennoch schlimm das mit sogenannten Listenhunden ein reger Handel im Netz zb meine Tierwelt.de stattfindet. Ein Schweinegeld wird verlangt dabei geht ein gutes Zuhause vor Geld. Ihr müsst unbedingt mal auf den Seiten schauen denn nicht nur das die ein Schweinegeld wollen u der Verkauf nicht schnell genug gehen kann die Rassen werden mal eben zu nem Boxermix etc es ist traurig das sich die Leute nicht angesehen werden die ein Tier nehmen denn das ist der Grund warum die Tiere in falsche Hände kommen weil die Geldgeilen sich nur für das Geld interessieren u lieber nach Aussehen richten schaut man anders aus u hat nicht soviel Geld wird man verurteilt. Und auch nicht Listenhunde werden so teuer verkauft da ist doch was faul. Überprüft bitte mal mit dem Tierschutz diese Seiten

  • 9 Peggy Roberts 28.02.2021, 10:18 Uhr

    Ich kann nur sagen selbst gemachte Leiden . Wenn der Staat es immernoch nicht begriffen hat das es am oberen Ende der Leine anfängt ist es mehr als traurig . Seltsamerweise kann jedes Bundesland es selber regeln welcher Hund auf die Liste geschrieben wird aber das höchste Strafgeld ist in ganz Deutschland gleich. Ich gestehe das ich auf allen Listen Dackel /Rehpinscher und Co. und vorallem Schäferhunde vermisse . Die haben die höchste Beissrate. Warum wurde und wird es nicht so gemacht wie in der Schweiz das man für jeden neuen angeschaffen Hund eine Sachprüfung absolvieren muss. Egal ob man schon vorher einen Hund hatte oder nicht . Hätte man soetwas schon vorher getan währe soetwas wie mit dem kleinen Vultan damals nicht passiert. Peggy Roberts

  • 8 Sylvia Gül 28.02.2021, 10:13 Uhr

    Sende Ihnen gerne Fotos und Videos,ich denke,das Sie hoffentlich in eine andere Richtung denken.

  • 7 Sylvia Gül 28.02.2021, 10:10 Uhr

    Es sind immer die selben Klientel,die sich diese Hunderassen anschaffen. Ich mußte leider erfahren,und erlebe es immer noch,daß sie GEFÄHRLICH sind. Die Gesetzte,sollten noch mehr verschärft werden,gegen die Halter,oder Ordnungsämter. Hätte da einige Beweise,die bestätigen,dass agressive und Verantwortungslose Menschen,gegen das Gesetz ,vom OA geschützt werden. Meine und andere Hunde,wurden angegriffen,und schwerst verletzt,durch solch einen Hund. Vor ein paar Wochen,wurde in unserer Stadt eine ältere Dame gebissen,und Sie wollen die ganze Fehlhaltung ,von überwiegend ausländischen und Verantwortungslosen Menschen auch noch erleichtern.Die Halter müßten eigentlich so hoch bestraft werden,damit die Schwarzzüchtung hier aufhört.Auch der WDR,wollte in unserer Angelegenheit nicht helfen.Trotz Videos,Fotos usw. Mittlerweile bin ich auch im Besitz einer Sprachnachrichr,die beweißt,dass das OA Hückelhoven,GESETZESWIEDRIG handelt,und Sie unterstützen das noch.Traurig.Ic bin einfach nur noch

  • 6 Natascha 28.02.2021, 08:21 Uhr

    Es gibt grundsätzlich keine gefährlichen Hunde, nur Menschen, die solche dazu machen. Vielleicht sollte man sich überlegen, Menschen einen Führerschein für soziales Verhalten machen zu lassen. Das Übel hängt am anderen Ende der Leine. Das mit der Einstufung von Listenhund ja oder nein und Hundesteuererhöhung, ist nur eine reine Geldmacherei.

  • 5 mariane 28.02.2021, 07:55 Uhr

    Kein Lebewesen wird böse geboren kommt es allerdings in falsche Hände ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß das es böse wird.